Wer kennt sie nicht, die leckeren zu Schnecken aufgerollten Schnüre oder aber auch bunten Pastillen aus Lakritz? Ob süß oder salzig, es gibt die klebrige Süßigkeit schlichtweg in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Formen. In Schweden sind sie sogar so sehr beliebt, dass jährlich ein wahres Fest veranstaltet wird, und zwar das „Lakritsfestivalen“.

Artikelbild_Stockholm_Stadt_2_mini

Selbst wenn Besucher noch nicht einmal die Halle mit dem ganzen Lakritz betreten haben, kann man den Geruch der Süßigkeiten aus dem Saft von Süßholzwurzeln schon riechen… Doch dies ist kaum verwunderlich, immerhin warten 60 Stände mit Lakritz zum Probieren sowie natürlich zum Mitnehmen für Zuhause, damit die Leckereien weiter vernascht werden können!

Lakritz bis zum Umfallen auf dem Lakritsfestival

Auch dieses Jahr werden wieder zahlreiche Besucher erwartet, wenn am 21. und 22. März in der Ericsson Globe Arena in Stockholm die Türen zum Festival geöffnet werden. Und der Besucheransturm ist wahrlich groß, nicht umsonst wurde das Event, welches anfangs in einem Hotel veranstaltet worden ist, in eine größere Location verlegt. Bei den 60 Ständen sind einfach alle vertreten, die aus der klebrigen Süßigkeit etwas fabrizieren können. Dabei stechen vor allem die Skandinavier heraus: Sowohl Finnen, Dänen als auch Norweger werden nächsten Monat ihre neuen Kreationen zur Schau stellen.

Lakritz 221880709

Und eins kann ich euch verraten: Ihr werdet überrascht sein, was man nicht alles aus Lakritz machen kann! Es scheint nichts zu geben, was eben nicht aus den Süßholzwurzeln verarbeitet werden kann… Ob Bier mit Lakritznote, Eis, Zuckerwatte, Marzipan oder auch Shampoo mit Süßholzauszug – die Auswahl ist groß. Die italienische Süßholzfabrik Amarelli stellt sogar Zahnpaste aus Lakritz her, also Sachen gibt’s!

Selbst Klamotten gibt’s aus Lakritz

Wer geglaubt hat, dass man Lakritz nur essen kann, der hat sich geirrt – man kann es selbst tragen… Den Beweis dafür liefert der Stand von Funny Livdotter, die aus Lakritzschnüren und -konfekt tragbare Kunst fertigt. Die junge Schwedin und Designstudentin zeigt daher auf dem Lakritzfestival unter anderem wie ein Kleid sowie ein Top aus eben dieser Süßigkeiten aussehen können. Ein erstes Bild könnt ihr euch von der Mode übrigens auf ihrer Webseite funnylivdotter.se machen.

Also alle Interessierten und Liebhaber von Lakritz – ab mit euch nach Stockholm. Für knapp 15 Euro könnt ihr eine Eintrittskarte ergattern, für Kinder bis zehn Jahren ist der Eintritt mit Begleitung frei. Die Stände und somit das Festival haben an dem Samstag, 21. März, von 10 bis 19Uhr und an dem Sonntag, 22. März, von 11 bis 18Uhr geöffnet. Da sollte definitiv genug Zeit zum Probieren der ganzen Leckereien sein, aber passt auf, dass euch nicht zu schlecht wird! ;)