Was verbindet ihr eigentlich mit Österreich? Aktivurlaub, wie Wandern oder Skifahren? Oder doch eher in einer Almhütte entspannen, während euer Blick zu den schneebedeckten Bergen und grünen Tälern wandert? Ich persönlich gerate immer ins Schwärmen, wenn ich an die traditionelle Tiroler Küche denke. Begebt euch mit mir auf eine kulinarische Reise durch Tirol.

Willkommen in Tirol! Was darf es heute sein? Vielleicht ein leckeres Drei-Gänge-Menü aus Tiroler Spezialitäten? Nach einer Wanderung in den Bergen habt ihr euch die leckeren Gerichte mehr als verdient. Zum Glück gibt es in Tirol so einige Köstlichkeiten, die ihr unbedingt probieren solltet. Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen und beginne direkt mit der Vorspeise. Aber zuerst: Mogsch wos trinkn?

Das Tiroler Drei-Gänge-Menü

Vorspeise | Hauptspeise | Dessert

Vorspeise: Käsespezialitäten aus dem Alpbachtal

Liebt ihr Käse genauso wie ich? Dann solltet ihr euch den goldgelben Gaumenschmaus aus dem Alpbachtal nicht entgehen lassen. Egal ob Bergkäse, Tilsiter, Emmentaler oder Bärlauchkäse – ein Geschmackserlebnis ist vorprogrammiert. Auffällig ist die wunderschöne goldene Farbe des Käses, die besonders im Sommer zum Vorschein kommt. Da die Kühe zur Sommerzeit auf den saftigen Wiesen grasen, ist die Milch besonders reichhaltig. Im Winter dagegen ist der Käse eher heller, da die Kühe dann auf die Wiesen bei blauem Himmel und Sonne verzichten und das Heu im Stall fressen.

Viele Käsehersteller in Tirol können sich mit prämierter Qualität auszeichnen. Und das schmeckt man!

Dem unverwechselbaren Geschmack des Käses kann das aber nichts anhaben. Schließlich wissen die Tiroler dank langer Tradition in der Käseherstellung, wie sie die unvergleichliche Qualität aufrechterhalten.

Hauptspeise: Tiroler Gröstl

Als Hauptspeise habe ich für euch Tiroler Gröstl. Hierbei handelt es sich um ein Pfannengericht aus Kartoffeln, Rind- oder Schweinefleischstücken, angebraten mit Zwiebeln und Butterschmalz. Wer es mit der Tradition ganz genau nehmen möchte, der packt noch ein Spiegelei oben drauf. Dieses leckere Gericht war ursprünglich als monatliche Resteverwertung des Sonntagsbratens gedacht. Mittlerweile hat es sich zu einem traditionellen Mittagsgericht gemausert. Schmeckt auch viel zu lecker, um es nur einmal im Monat zu essen!

Knödel, Krapfen oder doch lieber ein kleiner Snack?

Ich hätte da noch die Tiroler Speckknödel für euch, die in einer Suppe serviert werden. Dazu gibt es Sauerkraut oder Salat. Aber auch die flach gepressten und in Fett gebackenen Kaspressknödel kann ich wärmstens empfehlen. Die sind zusammen mit Grau- oder Bergkäse in einer Suppe oder mit Salat serviert ein echter Gaumenschmaus und traditioneller Bestandteil der Tiroler Küche. Was ihr auch mal probieren solltet, sind Schlutzkrapfen, mancherorts auch Schlipfkrapfen genannt. Die Teigtaschen, in denen sich eine würzige Kartoffelfüllung versteckt, werden mit etwas geschmolzener Butter und Schnittlauch serviert. Kartoffeln findet ihr auch in der Füllung der Zillertaler Krapfen. Dazu kommen unter anderem Zwiebeln, Graukäse und Quark. Die Mischung wird dann in Teigtaschen verteilt und alles zusammen anschließend in heißem Öl goldgelb gebraten.

Ihr könnt von dem Käse aus der Vorspeise nicht genug kriegen? Dann bestellt euch unbedingt „Kasspatzln“. Der geschmolzene, würzige Käse legt sich herrlich um die Spatzln. Dazu ein paar Röstzwiebeln und ihr könnt nie wieder genug von diesem himmlischen Gericht bekommen. Oder soll es doch lieber ein kleiner Snack sein? Dann habe ich Brettljause, auch Tiroler Marend genannt, für euch. Auf eurem „Brettl“ findet ihr unter anderem Käse, Speck und oft auch kalten Schweinsbraten.

Dessert: Brandenberger Prügeltorte

Nach einer langen Wanderung durch die Berge habt ihr euch ein leckeres Desser verdient. Wahrscheinlich rechnen viele von euch jetzt mit Kaiserschmarrn. Aber ich habe da noch eine andere Idee für ein echt leckeres Dessert. Darf ich vorstellen: die Tiroler Prügeltorte. Nicht wie angenommen gebacken, sondern über offenem Feuer gegart, ist die Prügeltorte ein geschmackliches Highlight Tirols. Die Prügeltorte hat übrigens nichts mit „verprügeln“ zu tun. Mit „Prügel“ ist die Holzwalze gemeint, auf die unter ständigem Drehen Schicht für Schicht der Teig tropft und über offenem Feuer goldbraun gebacken wird. Die korrekte Zubereitung ist aber gar nicht mal so einfach. Neben Zutaten wie Eiern, Butter, Zucker und Mehl benötigt ihr außerdem viel Erfahrung und vor allem eines – Geduld.

Hier schmeckt’s besonders gut: Der Familienbetrieb Mader in Kramsach hat sich auf die Herstellung der Brandenberger Prügeltorte spezialisiert
Bis alle Schichten gleichmäßig goldbraun gegart sind, können schon mal mehrere Stunden vergehen. Danach geht es dann aber ans Anrichten. Der zubereitete Ring wird in Scheiben geschnitten, danach die einzelnen Scheiben mit Schlagsahne gefüllt und mit Preiselbeeren garniert. Klingt richtig lecker, oder?

Kiachl, Moosbeernocken und Apfelradln

Da ich euch ein guter Gastgeber sein möchte, habe ich mehr als nur ein Dessert zur Auswahl. Wie wäre es mit Kiachl? Das sind Hefeteigfladen, die goldbraun gebacken und anschließend mit Puderzucker und Preiselbeermarmelade garniert werden. Auch deftig kann man die Fladen genießen, dann werden sie einfach mit Sauerkraut serviert. Auf meiner Speisekarte habe ich aber noch Moosbeernocken für euch – schnell und einfach zubereitet aus einem Teig mit Heidelbeeren. Die Nocken werden in der Pfanne braun gebraten und danach mit Puderzucker bestreut.

  • Leckere Kiachl gibt’s im Dorfcafe Alpbach. Jeden Freitag ist hier Kiachltag!
  • Im Kitzloch könnt ihr Apfelradln probieren

Ihr wollt doch lieber etwas mit Apfel? Dann kann ich euch Apfelradln ans Herz legen. Das sind Apfelscheiben, die im Teigmantel in Fett herausgebacken werden. Eine Schicht Puderzucker rundet das Dessert ab. Kleiner Tipp: Ihr könnt die Apfelradln auch mit Vanillesauce verzehren. Ein Traum!

Die Kiachl können süß oder deftig serviert werden

Euch hots gschmeckt? Dann auf nach Tirol!

Ihr seht, in Tirol werdet ihr kulinarisch so richtig verwöhnt. Wenn ihr jetzt Lust auf einen Urlaub in den Alpen bekommen habt, dann kann ich euch das Iti alpenhotel Kaiserfels empfehlen. Von hier aus könnt ihr perfekt eure Entdeckungstour durch Tirol starten. Nach einer langen Wanderung durch die Berge habt ihr im Hotel die Möglichkeit, die traditionelle Tiroler Küche an den Österreichischen Abenden zu testen oder euch an den anderen Themenabenden mit Show-Cooking verwöhnen zu lassen. Noch mehr österreichisches Flair erwartet euch in der Rockbar neben dem Hotel. Hier könnt ihr entspannt einen Drink oder eine ganze Mahlzeit genießen, während ihr direkten Blick auf die Berge habt.

Lust auf Urlaub in den Bergen?

Zur Themenwoche

Österreich hat noch viel mehr zu bieten!