Es ist wieder so weit! Die Kölner Lichter 2016 laden am Samstag dazu ein, das größte Höhenfeuerwerk Deutschlands zu genießen. Auch der Urlaubsguru ist dieses Jahr am Start!

Vor 16 Jahren wurde das große Event mit Feuerwerk initiiert, heute ist der Sommer im Ruhrpott ohne die Kölner Lichter nicht mehr vorzustellen. Auch in diesem Jahr findet die berühmt berüchtigte Veranstaltung wieder statt und Köln muss sich gefasst machen: Um die 800.000 Gäste werden am kommenden Samstag, den 16.07.2016, erwartet. Eine Tatsache, die ihr euch angesichts der Anfahrt und der eventuell eingeschränkten Sicht durch den Kopf gehen lassen solltet. Auch ich werde dieses Jahr auf eine ganz besondere Art und Weise dabei sein und habe euch die wichtigsten Daten und Tipps zusammengestellt, die ihr beachten solltet, um das Rhein-Festival in vollen Zügen zu genießen!

Fireworks at Cologne Cathedral, Cologne, Germany shutterstock_334991495-2

Kölner Lichter 2016 – Das größte Höhenfeuerwerk Deutschlands

Ganz romantisch wird es am Samstag Abend, wenn um 22:30 Uhr das Highlight (wortwörtlich) des Abends in die Startlöcher geht: Das Hauptfeuerwerk der Kölner Lichter hat den Titel des größten musiksynchronen Höhenfeuerwerks inne. Hut ab! Nicht nur, dass in 20.000 Schüssen 4,7 Tonnen Pyrotechnik von drei 120 Meter langen Schiffen in den Nachthimmel gefeuert werden – es kommt noch besser: Das Spektakel hat seinen eigenen Soundtrack. Motto der 16. jährigen Kölner Lichter lautet „Kontraste“. Die Pyrotechniker haben sich dabei ein Vorbild an Gegensätzen des Alltags genommen und bedienen sich an technischen Mitteln der Extraklasse. So weit, so gut – oder?

Auch, wenn die Veranstaltung offiziell um 14 Uhr startet, ist erst um 20:15 Uhr richtig was los: Dann beginnt das Rahmenprogramm mit einem Auftritt der Bläck Fööss. Darauf folgt unter anderem eine 2 km lange Regatta, bei welcher sich 80 Ruderer unter anderem aus Köln, Bonn und den Niederlanden ein Rennen liefern. Bevor sich die abendliche Stimmung um 22:30 Uhr mit einem Knall entlädt, werden die Besucher noch richtig angeheizt: Die drei Konvois legen um 21:15 Uhr in Richtung Köln Innenstadt ab und bieten auf ihrem Weg mit fünf kleinen Feuerwerken einen Vorgeschmack. Muss dann doch ein gelungener Abend werden, nicht wahr?

View on Cologne at sunset shutterstock_156199526-2

Safety First

All denjenigen, die bei der Erwähnung von Köln angesichts der verhängnisvollen Silvesternacht das kalte Grausen packt, kann ich beruhigt auf die Schulter klopfen. Die Kölner Bundespolizei bereitet sich schon seit Monaten auf den Einsatz bei dem Kult-Event vor und setzt 670 Polizeibeamte ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es mit 280 weniger als die Hälfte. Insgesamt sorgen sich mehr als 1000 Polizisten darum, dass ihr bedenkenlos das große Feuerwerk genießen könnt. Für Frauen hat der Sozialdienst Katholischer Frauen sogar eine Extra-Hotline für sexuelle Übergriffe eingerichtet. Diese erreicht ihr unter 0221/16839260. Urlaubsguru likes!

Tipps für die Anreise und die besten Aussichten

Der Himmel gehört allen – somit ist auch der Genuss der Kölner Lichter 2016 kostenlos. Die besten Plätze befinden sich natürlich auf einem Schiff mitten auf dem Rhein. Diese haben aber auch ihren Preis, sodass ihr – falls ihr überhaupt noch an Karten kommt – mindestens 150€ hinblättern müsst.

Die Rheinbrücke gehört zu den kostenlosen und gut gelegenen Aussichtspunkten, an denen ihr aber mit Sicherheit nicht alleine sein werdet – Drängelalarm! Auch einige Sperrungen könnten euch unvorbereitet einen Strich durch die Rechnung ziehen: Der Hohenzollern Balkon, der Fußweg auf der Südseite sowie die Deutzer Brücke und die Freitreppe werden für die Kölner Lichter 2016 gesperrt. Da das Festival aber auf beiden Seiten des Rheins stattfindet, findet ihr sicher ein Plätzchen, auch wenn ihr Menschenmassen lieber meiden wollt.

Crowd at concert shutterstock_85628539-2

Für die Anreise empfiehlt der Veranstalter Walter Norden, das Event in der Domstadt schon vor 20 Uhr zu erreichen. Kommt ihr mit dem Auto, solltet ihr dieses auf der Seite des Rheins abstellen, über die ihr hinterher auch wieder zurückfahren wollt. Parkplätze sucht ihr am besten an der Lanxess Arena und den Köln Arcaden, genauso auch in den Parkhäusern der Altstadt. Wem ein kleiner nächtlicher Spaziergang nichts ausmacht, der wählt die beste Lösung und parkt am Stadtrand. Vorteile: Parkplatzgarantie, weniger Stau bei der Abreise und Laufen ist gesund.

Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nimmt, informiert sich lieber über die Sonderfahrten, die es geben wird – die Taktung wird erheblich verdichtet und auf bestimmten Linien werden sogar größere Busse zum Einsatz kommen. Wer mit dem Rad kommt, der kann dieses an Parkplätzen auf beiden Rheinseiten unter dem Haus des Landschaftsverbandes Rheinland oder in der Innenstadt Grünanlage zwischen Bastei und Ebertplatz abstellen – dort stehen sogar Schutzgitter bereit. Allerdings holt ihr diese besser vor den Morgenstunden wieder ab, da dann auch die Schutzgitter abgeräumt werden.

fireworks

Mit diesen kleinen Warnsignalen solltet ihr bestens dafür gerüstet sein, am Samstag eine sensationelle Sommernacht zu erleben. Ohne Witz: Dieses Feuerwerk lohnt sich! Klappstühle und selbst geschmierte Brote dürft ihr übrigens gerne mitnehmen – anders sieht es aus bei Pavillons, Bierkästen, Grills, Fässern und Glasflaschen.

Genießt mit Urlaubsguru den Feuerwerkshimmel

Etwas war da ja noch? Eine gute Nachricht habe ich noch für euch: Auch ich werde die Kölner Lichter 2016 besuchen. Aus nächster Nähe düse ich auf meinem Zeppelin durch die Kölner Skyline und stehe für eure Smartphone Kameras Modell. Schickt mir gerne eure Aufnahmen bei Instagram und Facebook unter dem Hashtag #UrlaubsguruZeppelin – die besten Aufnahmen werden weitergeteilt! Genießt das Wochenende und seid gespannt!

Ihr mögt volle Wochenenden? Hier geht’s zu weiteren Festivals und Events!