Im September 2017 stellte der Reiseveranstalter JT Touristik einen Antrag auf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Doch JT ist danach nicht etwa aus dem Tourismusgeschäft verschwunden, sondern startet seit März 2018 mit Lidl Reisen erneut erfolgreich durch.

Die Insolvenz des Berliner Touristik Veranstalters JT war für viele Kunden ein echter Schock. Schließlich gehört JT Touristik zu den größten Reiseveranstaltern Deutschlands. Schon kurz nach der Insolvenz im letzten Jahr lautete daher das Ziel, JT Touristik, einen Veranstalter, der bislang einen guten Ruf bei Urlaubern und vermittelnden Reisebüros genoss, zu sanieren und weiterzuführen. Dieser Plan ging auch tatsächlich auf! Am 22. März 2018 startete JT Touristik den erneuten Verkauf von Reisen als Marke von Lidl Reisen.

Nach der Insolvenz – Pauschalreisen bei JT Touristik buchen

Seit Anfang des Jahres können wieder günstige Pauschalreisen sowie Lastminute Angebote über JT Touristik gebucht werden. Spanien, die Türkei, Griechenland, aber auch Fernreiseziele in Südostasien stehen im Portfolio des Anbieters.

JT gilt als komplett saniert

Wenn ihr euch nun fragt, ob das Buchen bei JT Touristik nach der Insolvenz überhaupt sicher ist, kann ich euch beruhigen – der Reiseveranstalter gilt als komplett saniert und hat als Marke von Lidl Reisen einen starken finanziellen Background. Finanzen waren im letzten Jahr laut Angaben des Unternehmens übrigens nicht der Grund für die Insolvenz, vielmehr wurde diese durch die Kündigung des für Pauschalreisen benötigten Versicherers ausgelöst. Ein Problem, das behoben wurde.

Mit JT geht es seit diesem Jahr wieder in den Urlaub

Rückblick: Wie kam es zu der JT Touristik Insolvenz?

Laut offizieller Pressemitteilung von JT Touristik musste der Reiseveranstalter Insolvenz anmelden, da der Vertrag mit dem bisherigen Versicherer der angebotenen Pauschalreisen, der Generali Versicherungs AG, seitens der Versicherung gekündigt und bislang kein neuer Versicherer gefunden wurde. Im Klartext heißt das, dass den Kunden ab dem 31. Oktober 2017 kein Sicherungsschein mehr hätte ausgestellt werden können. JT Touristiks Insolvenz fußte also in erster Linie nicht auf einer finanziellen Pleite des Unternehmens, sondern auf dem Fehlen eines Versicherers. Das brachte das Unternehmen schlussendlich auch in eine finanzielle Schieflage.

Was ist ein Sicherungsschein?

Ein Sicherungsschein ist ein Dokument, das bei Buchung einer Pauschalreise durch den Veranstalter ausgestellt werden muss. Dieser sichert die zu erbringende Leistung im Fall einer Insolvenz ab. Ist ein Reiseveranstalter zahlungsunfähig, greift die Versicherung und stellt sicher, dass die gebuchten Leistungen erbracht werden. Die Ausstellung eines Sicherungsscheins ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Findet sich keine Versicherung, die die Pauschalreisen eines Veranstalters absichert, darf der Reiseveranstalter kein Geld von Kunden einziehen und somit auch keine Pauschalreisen abwickeln. Ein Umstand, der dem Reiseveranstalter JT Touristik in der letzten Zeit zusätzlich zu schaffen machte.

Ein Sicherungsschein stellt sicher, dass gebuchte Leistungen erbracht werden

Viele Versicherer ziehen sich mehr und mehr aus dem Tourismusbereich zurück. Dazu haben nicht zuletzt frühere Insolvenzen großer Reiseveranstalter wie zum Beispiel Unister beigetragen. Die Sicherheitszahlungen, die von den Veranstaltern an die Versicherungen geleistet werden müssen, werden immer höher und mittlerweile fast unbezahlbar. Das war laut JT Touristik auch der Grund, warum man mit der Generali Versicherung in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten wird.

Nach Insolvenz und Sanierung ist JT Touristik zurück im Geschäft und bereit, mit Lidl Reisen neu durchzustarten. Auf euch warten künftig wieder tolle Angebote, die ich euch hier sicher auch das ein oder andere Mal präsentieren werde. Ich halte die Augen für euch auf!

Interessante Themen aus der Reisewelt