Der Reiseveranstalter V.Ö. Travel hat Insolvenz angemeldet. Welche Folgen Urlauber jetzt zu befürchten haben und welche Rechte ihnen zustehen, erfahrt ihr hier.

Bereits am 29. Dezember 2015 meldete das Unternehmen V.Ö. Travel Insolvenz an. Laut aktueller Einschätzung sind von der momentanen Situation 325 Urlauber in der Türkei betroffen, die aber dennoch nichts zu befürchten haben. Kundengelder, wie Anzahlungen für bevorstehende Reisen, seien vom Insolvenz-Versicherer Zurich sichergestellt. Auch die Gewährleistung hinsichtlich der Betreuung im Urlaub, des Transfers zum Flughafen sowie die Hotelkosten vor Ort wird den Urlaubern zugesprochen. Für die anfallenden Kosten kommt die Tochterfirma von Thomas Cook, Öger Tours, auf. Ausgewählt wurde sie von der Versicherungsmakler Kaera AG, die wiederum vom Insolvenz-Versicherer Zurich mit dem Fall beauftragt wurde.

Türkeiurlaub wie geplant zu Ende bringen

Urlauber müssen außerdem nicht befürchten, am Flughafen stehen gelassen zu werden. Für eine Rückbeförderungspflicht sei gesorgt, auch eventuelle Mehrkosten können ausgeschlossen werden. Wie bereits erwähnt, werden aber auch Kunden, die bisher nur eine Anzahlung an V.Ö. Travel geleistet hatten, nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben. Auch für diese Beträge springt der Insolvenz-Versicherer Zurich ein. Allerdings kann der Anspruch dieser Beträge erst nach Ablauf des Touristikjahres geltend gemacht werden, in dem der Schaden zustande gekommen ist. Das bedeutet: Urlauber müssen ein Jahr auf ihre Rückzahlung warten, sollen ihr Geld aber bis zum 1. Januar 2017 zurück erhalten.

Auch Öger Türk Tur ist insolvent

Der NurFlugAnbieter Öger Türk Tur hat ebenfalls vor kurzem Insolvenz angemeldet. Urlauber, die über dieses Unternehmen ihre Flugtickets gekauft haben, müssen ebenfalls nichts befürchten. Sie können ihren Flug wie geplant antreten.