Ihr plant einen Roadtrip und würdet gerne den einen oder anderen Euro sparen? Dann lest unbedingt weiter und erfahrt, in welchen Ländern ein Camper gegenüber einem Mietwagen und einer Übernachtung im Hotel günstiger ist.

Um euch für wenig Geld rund um die Welt zu schicken, glühen meine grauen Gehirnzellen rund um die Uhr auf Hochtouren. Stets liege ich auf der Lauer und halte Ausschau nach günstigen Angeboten – Türen und Fenster geöffnet, falls mir preiswerte Flüge ins Büro flattern. Ob Luxusreisen, Backpacking-Touren oder Roadtrips – alles, was ich möchte, ist euch die Welt zeigen. Wenn ihr dabei noch den einen oder anderen Euro sparen könnt, umso besser. Aus diesem Grund überlege ich immer wieder, welche Tipps und Tricks ich euch mit an die Hand geben kann. Wie zum Beispiel kann man während eines Roadtrips sparen? Ist es günstiger, ein Wohnmobil zu mieten und sich somit die Hotelkosten zu sparen oder kommt man mit einem Mietwagen und einer Übernachtungsmöglichkeit günstiger davon? Die Antwort wird euch überraschen!

Wohnmobil oder Hotel & Mietwagen: Was ist günstiger?

Grundlage der Studie

Australien | Neuseeland | USA | Kanada | Deutschland | Island

Fazit des Checks

The great outdoors

Grundlagen der Studie

Pauschal lässt sich die Frage, welche Art zu reisen günstiger ist, natürlich nicht beantworten. Abgesehen von der Destination spielen verschiedene Faktoren eine Rolle – Reisedauer, zurückgelegte Kilometer, Benzinpreis und die Anzahl der Reisenden fallen dabei stark ins Gewicht. CamperDays hat mit genau diesen Daten gearbeitet und eine Studie veröffentlicht, die anhand von Durchschnittswerten für die Reiseziele Australien, Neuseeland, USA, Kanada, Deutschland und Island ermittelt, welche Variante in der Haupt- und Nebensaison die günstigste ist. Weiterhin wurden Doppelzimmer in 3 Sterne Hotels sowie Campingplätze inklusive Wasser und Stromanschluss zur Datengrundlage herangezogen.

Australien Roadtrip

Sich ins Auto setzen und die Küsten Australiens entlang fahren – ein absoluter Traum! Ein Traum, der nicht nur mehrere Wochen Urlaub in Anspruch nimmt, sondern meist auch nicht gerade günstig ist. Angenommen, ihr legt in 20 Tagen rund 2.300 Kilometer zurück – dann können hier für zwei Reisende ganz schöne Kosten aufkommen. Das Erstaunliche: Reist ihr in der Hauptsaison, also von Dezember bis Februar, macht es kaum einen Unterschied, ob ihr euren Roadtrip mit einem Camper unternehmt oder auf Hotel und Mietwagen zurückgreift. Ein Australien Roadtrip ist beliebt, keine Frage – und zugleich der Grund, warum der Tagessatz für die Wohnmobilmiete zu dieser Zeit so enorm steigt. Gut 60% zahlt ihr zu dieser Reisezeit für einen Camper mehr als in der Nebensaison. Unternehmt ihr eure Reise nämlich zwischen April und August, kommt ihr mit einem Wohnmobil deutlich günstiger weg. Laut Studie kostet ein Wohnmobil nämlich durchschnittlich 26% weniger als die Kombination aus Hotel und Mietwagen. Zwar sind die Kosten für ein normales Auto in dieser Saison wesentlich geringer, die Hotels dafür aber umso teurer.

Hauptsaison: Kosten für beide Varianten ungefähr gleich

Nebensaison: Ersparnis Wohnmobil um bis zu 40% gegenüber Hotel & Mietwagen

Wohnmobil vs. Mietwagen

Neuseeland Roadtrip

Traumstrände, faszinierende Fjorde und atemberaubende Gletscher – Neuseeland ist ein sehr vielfältiges Land, das auf jegliche Art und Weise zu beeindrucken weiß. Bei einer durchschnittlichen Reisedauer von 23 Tagen und 1.300 zurückgelegten Kilometern wurde eines im Vergleich Wohnmobil vs. Hotel und Mietwagen deutlich: Wer sparen möchte, sollte unbedingt auf die Saison achten. Während in der Hauptsaison von Dezember bis Februar die Miet-Tagessätze für ein Wohnmobil um das Vierfache steigen, könnt ihr in der Nebensaison von April bis August deutlich sparen. Entscheidet ihr euch nämlich dann für einen Camper, könnt ihr gut 40% gegenüber eines gebuchten Hotels inklusive Mietwagen sparen. Grund dafür sind die überteuerten Zimmerpreise der Hotels – ja, selbst in der Nebensaison. Wollt ihr Neuseeland also auf Teufel komm raus in einem Camper erkunden, kann ich euch nur raten, euren Trip in die Nebensaison zu legen. Ist ein Camper vielleicht gar nicht so euer Ding oder wollt ihr unbedingt in der Hauptsaison verreisen, rate ich euch zu einem Mietwagen. Rechnet ihr nämlich all die Kosten für Hotel, Mietwagen und Treibstoff zusammen, kommt ihr immer noch mit einer satten Ersparnis von mehr als 20% gegenüber der Camper-Variante in der Hauptsaison davon. Durchaus ein Argument, das man sich mal durch den Kopf gehen lassen kann, meint ihr nicht?

Hauptsaison: Hotel & Mietwagen mehr als 20% günstiger als Wohnmobil

Nebensaison: Wohnmobil um bis zu 40% günstiger als Hotel & Mietwagen

Aoraki/Mt Cook

USA Roadtrip

Ähnliche Ergebnisse ergibt die Studie für einen Roadtrip durch die USA – vorausgesetzt, ihr seid rund 18 Tage unterwegs und legt in dieser Zeit 2.500 Kilometer zurück. Möchtet ihr unbedingt in der Hauptsaison, also von Juli bis August, verreisen, kommt ihr mit einem Mietwagen und gebuchtem Hotelzimmer rund 20% günstiger davon, als wenn ihr euch einen Camper mietet. Die Tagessätze für ein Wohnmobil sind in diesem Zeitraum nämlich gut und gerne doppelt so hoch wie in der Nebensaison und können die Urlaubskasse schneller als gedacht sprengen. Wer zusätzlich sparen möchte, kann sich alternativ zum 3 Sterne Hotel auch nach einem Hostel oder Motel umsehen – die gibt es in den USA schließlich zur Genüge. Lässt euch der Traum jedoch nicht los, die USA mit einem Camper zu bereisen, entscheidet euch doch einfach für die Nebensaison von Oktober bis März. Hier könnt ihr gegenüber der Kombi aus Hotel und Mietwagen locker 10% sparen.

Hauptsaison: Hotel & Mietwagen mehr als 20% günstiger als Wohnmobil

Nebensaison: Wohnmobil mehr als 10% günstiger als Hotel & Mietwagen

Road trip – Motor home

Kanada Roadtrip

Auch in Kanada macht sich der Unterschied zwischen Haupt- und Nebensaison deutlich bemerkbar. Ähnlich wie in den USA und Neuseeland schnellen die Preise bei einem Kanada Roadtrip für ein Wohnmobil in der Hauptsaison von Juli bis August extrem in die Höhe. Zwar steigen gleichzeitig auch die Zimmerpreise der Hotels, jedoch ist es im Vergleich immer noch günstiger, sich einen Mietwagen zu schnappen und in einem Hotel zu übernachten, als in einem Camper zur Hochsaison durch Kanada zu reisen. Diesem Ergebnis liegt eine Reisedauer von 19 Tagen und rund 2.000 zurückgelegten Kilometern zugrunde. Wirft man anhand derselben Parameter einen Blick in die Nebensaison von Oktober bis März, sind die Tagessätze für einen Camper zwar etwas günstiger als das Komplettpaket aus Hotel und Mietwagen – im Wesentlichen ist der Kostenunterschied aber nicht erheblich.

Hauptsaison: Hotel & Mietwagen günstiger als Wohnmobil

Nebensaison: Wohnmobil günstiger als Hotel & Mietwagen

Banff National Park Road Trip Drive through Canadian Rocky Mountains

Deutschland Roadtrip

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Roadtrip durch unser schönes Heimatland? Angenommen, ihr reist 16 Tage quer durch Deutschland und legt 900 Kilometer zurück – was denkt ihr, ist günstiger? Ich glaube, es ist langsam keine große Überraschung mehr, dass sich die Preise in der Neben- und Hauptsaison deutlich unterscheiden. Und so zeigt sich auch in Deutschland, dass ein Hotelurlaub in der Hauptsaison von Juni bis August gegenüber einem Camper günstiger ist. Um genau zu sein, sind die Tagessätze für ein gemietetes Wohnmobil sogar fast doppelt so hoch wie in der Nebensaison. Von Oktober bis März, also in der besagten Nebensaison, sind die Preise nicht nur im Vergleich günstiger, sondern heben sich auch von den Hotelpreisen ab – rund 20% könnt ihr sparen, wenn ihr statt in einem Hotel in eurem Camper übernachtet. Im Großen und Ganzen kann man aber sagen, dass dieser Unterschied eher gering ist.

Hauptsaison: Geringe Ersparnis Hotel & Mietwagen gegenüber Wohnmobil

Nebensaison: Ersparnis von fast 20% gegenüber Hotel & Mietwagen

Wohnmobil vs. Mietwagen + Hotel Deutschland

Island Roadtrip

Um nun einen der Klassiker schlechthin nicht außen vor zu lassen und eurer Neugier ein Ende zu setzen, habe ich mir natürlich auch die Preise für einen Island Roadtrip genauer angeschaut. 12 Tage im Schnitt werden sowohl Mietwagen als auch Wohnmobile gemietet, um dann damit rund 1.800 Kilometer zurückzulegen. Leider habe ich eine schlechte Nachricht für die Abenteurer unter euch: Sowohl in der Neben- (Juni bis August) als auch in der Hauptsaison (Oktober bis März) ist die Miete eines Campers teurer, als wenn ihr euch einen Mietwagen schnappt und die Nächte in einem Hotel verbringt. Das liegt ganz einfach daran, dass ein Island Roadtrip das ganze Jahr über beliebt ist – aber mal ehrlich: Wirklich erstaunlich ist diese Erkenntnis nun nicht, oder? Island ist und bleibt einfach ein Traumziel für Abenteurer, Naturfreunde und Reisehungrige. Am meisten sparen könnt ihr, wenn ihr euch in der Hauptsaison aufmacht, dieses wunderschöne Land zu erkunden. Doch lasst euch eins gesagt sein: Auch, wenn ihr für diese Reise ein bisschen tiefer in die Tasche greifen müsst, könnt ihr sicher sein, dass sich die Erlebnisse und Erfahrungen am Ende auszahlen! Island ist eben eine echte Liebe.

Hauptsaison: Hotel & Mietwagen günstiger als Wohnmobil

Nebensaison: Hotel & Mietwagen günstiger als Wohnmobil

Snow and mountains view on wing mirror

Fazit – Sparfüchse, aufgepasst!

Ihr seht: Wer bereit ist, Kompromisse einzugehen, der kann bei seinem Roadtrip bares Geld sparen. Beachtet aber bitte, das dies alles nur Richtwerte sind – die Preise für den Treibstoff können sich jederzeit ändern, auch kommt es darauf an, wie viele Tage ihr in einem Land verbringen wollt und wie viele Kilometer ihr dabei zurücklegt. Informiert euch am besten im Vorfeld in meinem Reisekalender, wann die beste Reisezeit für eure ausgewählte Destination ist und wägt ab, in welcher Saison ihr gerne dorthin reisen möchtet. Dass sich die Preise in der Haupt- und Nebensaison deutlich unterscheiden, lässt sich nämlich nicht leugnen. Pi mal Daumen könnte man sich die Faustregel merken, dass Camper (bis auf wenige Ausnahmen) in der Nebensaison und Mietwagen inklusive Hotelübernachtungen in der Hauptsaison günstiger sind. Schaut euch die Studie ruhig mal genauer an, so könnt ihr im Detail sehen, wie die Ergebnisse entstanden sind.

Couple watching the sunset in a convertible car.

Auch solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass Motels, Hostels und Jugendherbergen immer noch eine günstigere Alternative darstellen als ein 3 Sterne Hotel. Alternativ sollte auch die Überlegung im Raum stehen, ob Campingplätze mit Wasserversorgung und Stromanschluss unbedingt notwendig sind. Ihr seht also, es kommt immer auf die individuellen Ansprüche an und was ihr daraus macht. Eines lässt sich aber nicht abstreiten: Reist ihr mit mehreren Personen (und nicht wie in meinen Beispielen mit zwei Reisenden), sind die Kosten für ein Hotel selbstverständlich höher – Wohnmobile hingegen sind meist mit Platz für mehrere ausgelegt. Behaltet ihr diese Überlegungen im Hinterkopf, werdet ihr mit Sicherheit die für euch richtige Lösung finden – die Hauptsache ist doch, dass ihr euch wohl fühlt!

Das könnte euch auch interessieren: