Zwei Werbespots eines britischen Reiseanbieters nehmen deutsche Urlauber und alle möglichen Klischees ordentlich aufs Korn.

Us Germans know how to plan a good holiday“ – mit diesen Worten startet einer der beiden Werbeclips des englischen Reiseanbieters TravelSupermarket.com. Recht haben sie, die Engländer – wir Deutschen machen eben leidenschaftlich gerne Urlaub. Und ja, wir finden vieles einfach „super“! ;)

In typisch deutschem akzentschwangeren Englisch erklärt uns ein braungebrannter Adonis in Deutschlandflaggen-Speedo und weißen Socken in Sandalen, wie und vor allem auf welcher Webseite man den perfekten Urlaub bucht. Mit Schneid und ohne ein Lächeln, sondern vielmehr mit den Angela Merkel Gedächtnis-Mundwinkeln, die Richtung Boden zeigen, zeigt er, wie man einen „super“ Urlaub bucht.

youtube
Screenshot: youtube.com

Klischee über Klischee bei Travelsupermarket

Die beiden Videos lassen wirklich kein Klischee aus. Wer schon einmal einige Zeit im Ausland verbracht hat, weiß, dass viele Deutschen ganz einfach zu erkennen sind, wenn sie Englisch sprechen. Ähnlich wie Italiener und Franzosen kann man auch die Deutschen ganz leicht an ihrem Akzent heraushören. Genau diesen ahmt der Protagonist des Werbeclips wirklich treffend nach. Mit der englischen Grammatik haben seine Sätze nicht viel zu tun – Denglisch in Bestform, könnte man sagen.

Neben den typischen weißen Tennissocken in Sandalen ist es vor allem seine extreme Vorliebe für das Reservieren von Strandliegen und das großzügige Verteilen von Sonnencreme auf fremden Körpern, das uns schmunzeln lässt. Offensichtlich sind wir also im Ausland für unseren übermäßigen Gebrauch von Sonnencreme bekannt und dass wir Liegen gerne schon bei Sonnenaufgang reservieren, weiß ja auch schon jeder.

An der Hotelbar gibt es für den grumpigen Kerl übrigens kein deutsches Bier, sondern eine leckere Milch. Das verwundert allerdings sehr, denn eigentlich sind es doch die Finnen, bei denen es selbst in der Uni-Mensa immer ein Glas Milch zu Mittagessen gibt. Ob die Macher der Filmchen das mit den Ländergrenzen vielleicht nicht so genau genommen haben? Kann ja mal passieren – Mailand oder Madrid… Ihr wisst schon!

Deutschland-Speedo und Flaggen-Handtuch

Eines dürfte aber allen klar sein – Deutschland-Handtuch oder gar eine Badehose in unseren Nationalfarben wird man vermutlich auch in 20 Jahren an Pools und Stränden vergeblich suchen.  Das liegt  – im Gegensatz zu einem erstaunlichen Akzent und einem starken Drang, Liegen zu reservieren – nicht in unserer deutschen Natur. ;)