„Ja, ich gebe es zu, ich beziehe Hartz-IV!“ Dieser Satz hallt nicht selten durch unsere Gesellschaft, ganz im Gegenteil: Etwa 4,3 Millionen Deutsche leben mit dem Arbeitslosengeld II, einer Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende. Doch ist dies ein Grund sich zu schämen oder minderwertig zu fühlen? Nein, auf keinen Fall!

Wirklich jeder einzelne von uns kann in diese Lebenslage kommen und muss dabei womöglich erleben, wie schwer es ist, mit nur wenig Geld über die Runden zu kommen. Mal eben mit der Familie lecker essen gehen, ausgiebig shoppen oder ein neues Handy kaufen? Hartz-IV-Empfänger müssen hier zwei Mal überlegen und dennoch mit zum Teil erniedrigenden Reaktionen der Gesellschaft kämpfen.

Hartz-IV Urlaub: Das sind eure Rechte

Seit dem 01. Januar 2016 müssen alleinstehende ALG II Empfänger mit einem Regelsatz von 404€ auskommen, wobei die Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen werden. Ein Betrag, der in einem Monat ziemlich schnell schrumpft! Doch wie sieht es eigentlich mit Urlaub aus? Haben sie überhaupt Anspruch in den Urlaub zu fahren und wenn ja, kann man sich das leisten? Insbesondere in der Sommerzeit merken Betroffene die Kluft zwischen Arm und Reich noch intensiver als sowieso schon im alltäglichen Leben und haben eventuell noch stärker mit ihrer Lebenssituation zu kämpfen. Ich habe einmal recherchiert und mit dem ehemaligen Hartz-IV-Bezieher Peter gesprochen, um euch einen kleinen Überblick bezüglich des Urlaubs zu verschaffen.

urlaubsgeld

Dürfen Hartz-IV-Empfänger in den Urlaub fahren?

Die Antwort lautet: Ja! Grundsätzlich können Erwerbslose 6 Wochen im Jahr Urlaub nehmen, wobei sie in dieser Zeit 21 Tage finanziell unterstützt werden. Ab dem 22. Tag Ortsabwesenheit kann es sein, dass Leistungen gekürzt werden.

Das heißt konkret: Wer länger als drei Wochen Urlaub am Stück macht, bekommt nur Geld für drei Wochen ausgezahlt, eine vierte Urlaubswoche wird nicht unterstützt. Man sollte also unbedingt darauf achten, dass man wirklich höchstens 21 Tage am Stück weg ist. Die bei den meisten üblichen 14 Tage sind also gar kein Problem. Wer länger als 6 Wochen am Stück weg ist, bekommt sogar schon in den ersten drei Wochen, die im Normalfall unterstützt werden, kein Geld. Das ist ganz schön tricky. Allerdings bedeutet diese allgemeine Urlaubsregelung nicht, dass die Ortsabwesenheit für den geplanten Zeitraum auch garantiert vom Sachbearbeiter bestätigt wird. Hartz-IV-Empfängern steht letztendlich kein rechtssicherer Anspruch zu.

Wieso? Sollte zum Beispiel während des vorgesehenen Urlaubs eine Ein-Euro-Job-Vermittlung möglich sein, müssen Erwerbslose dieser Folge leisten. Allerdings hängt eine Ablehnung beispielsweise auch von der Art des Berufs ab, wie der ehemalige Arbeitslose Peter mir erzählt: „Nehmen wir als Beispiel mal einen Arzt – bei dem ist es eigentlich klar, dass er nicht lange auf eine Jobvermittlung warten müssen wird, da Ärzte einfach immer gebraucht werden und daher nicht mal eben so eine Genehmigung für einen Urlaub bekommen. Bürokaufleute hingegen gibt es wie Sand am Meer, bei diesen legen die Behörden eventuell weniger Wert auf deren Anwesenheit und nehmen einfach den nächsten arbeitslosen Bürokaufmann, um ihn zu einem Bewerbungsgespräch zu schicken.“

Hier nochmal die offizielle Formulierung der Bundesagentur für Arbeit:

Arbeitslose sollten vor jeder Urlaubsplanung rechtzeitig Kontakt mit dem Arbeitsvermittler aufnehmen. Es besteht für sie die Möglichkeit, mit Zusage der Agentur für Arbeit bis zu drei Wochen im Kalenderjahr, unter Fortzahlung der Leistung, in Urlaub zu fahren beziehungsweise ortsabwesend zu sein. Voraussetzung dafür ist, dass während dieser Zeit keine Aktivitäten der Agentur für Arbeit zur beruflichen Eingliederung des anfragenden Arbeitslosen geplant sind. […] Fährt der Arbeitslose ohne Zustimmung der Agentur für Arbeit in Urlaub, riskiert er ein teures Ferienvergnügen. Nicht nur, dass die Zahlung des Arbeitslosengeldes bei Bekanntwerden eingestellt wird, auch das bereits überwiesene Geld für den Urlaubszeitraum muss zurückgezahlt werden. Zudem droht ein empfindliches Bußgeld.

Employment center
Foto: istock / Michael Luhrenberg

Sollten Betroffene jedoch die Erlaubnis bekommen, ist es wichtig, dass sie ihre Meldepflichten erfüllen. Zum einen müssen sie sich zuvor rechtzeitig bei der Arbeitsagentur abmelden, damit sie sich außerhalb ihres Wohnortes oder im Ausland aufhalten dürfen. Und auch nach der Ortsabwesenheit müssen sie sich wieder zurückmelden. Bezüglich der Meldepflichten erklärt mir Peter, dass diese in der Tat unbedingt ordnungsgemäß gemeldet werden müssen, damit keine Probleme aufkommen: „Die Behörden geben Steuergelder an die Arbeitslosen ab, sprich finanzieren sie damit, sodass Arbeitslose nicht alles mit ihrem Geld machen können.“ Sollten sie also ihre Meldepflichten nicht erfüllen, droht ihnen ein Bußgeld. Darüber hinaus müssen sie während ihrer Abwesenheit für ihre Arbeitsgemeinschaft immer erreichbar sein, doch dafür sind in der sogenannten Erreichbarkeitsanordnung alle Einzelheiten geregelt.

Tipps für einen möglichst günstigen Urlaub

Bei meiner Recherche über Hartz IV Urlaub bin ich ebenso auf einige wertvolle Tipps gestoßen, die ich euch selbstverständlich nicht vorenthalten möchte und die hoffentlich einigen etwas helfen werden.

1. Rechtzeitig Urlaub mitteilen

Es ist sehr ratsam, dass Betroffene rechtzeitig bei ihrem Sachbearbeiter den Antrag auf Urlaub stellen! Warum? Die Behörden genehmigen in der Regel erst spät den Antrag, sodass hinsichtlich der Planung nicht immer alles hundertprozentig geregelt werden kann. Manch einer mag sich nun vielleicht beim Lesen denken: „Man kommt so schon fast nicht über die Runden und dann erzählt der Guru auch noch was vom Urlaub…“ Doch meine Lieben, jeder hat Urlaub verdient, und deswegen sollte man nicht den Kopf in den Sand stecken, denn auch bei diesem Thema kann man sparen! Peter sagt mir diesbezüglich Folgendes: „Klar kann man sich nicht drei Mal jährlich einen Urlaub mit dem Geld finanzieren, das würde sowieso auch schnell Ärger mit den Behörden geben, wenn man ständig in den Urlaub fahren würde… Aber: Irgendwie bekommt man es dann doch hin, sich wenigstens ein paar Tage Urlaub zu gönnen und wenn es nur bei der Tante in Bayern ist…

Wellness in Südtirol

2. Unbedingt in der Nebensaison verreisen

Es ist hinsichtlich des Geldes beispielsweise viel preiswerter, wenn man nicht in der Haupt-, sondern Nebensaison eine Reise unternimmt, denn auch dann kann man unvergessliche und erholsame Tage verbringen. In der Türkei und auch in Ägypten und Tunesien ist es in der Hauptsaison beispielsweise viel zu heiß. Im Frühjahr, wenn die Pauschalreisen noch günstig sind, kann man es hier viel besser aushalten. Und ein Platz am Pool ist dann garantiert auch noch frei.

3. Anreise mit Auto oder Fernbus

Auch eine günstige Variante für ein paar Tage Erholung: Statt einer Flugreise lieber ein paar Tage mit dem Auto oder aber auch mit dem Fernbus in eine schöne Stadt fahren. Denn auch im eigenen Heimatland kann man wundervolle Tage verbringen, einfach mal abschalten, eine neue Umgebung sehen und dem Alltagstrott entfliehen. Preise vergleichen lohnt sich immer. Oft gibt es tolle Sparangebote bei Bus oder Bahn. Teilweise bieten die Ferbusunternehmen Tickets für unter 5 Euro pro Strecke an.

4. Günstig wohnen in Hostel & Co.

Bei einer Reise ist es für Betroffene ebenso empfehlenswert, an der Unterkunft zu sparen. Auch Jugendherbergen oder günstige Hostels stellen tolle Unterkünfte dar und immerhin ist man dort ja sowieso mehr oder weniger nur zum Schlafen. Und das ohnehin schon knapp bemessene Geld ist doch schlichtweg viel besser in Unternehmungen während des Urlaubs investiert als in ein teures Hotel. Auch Ferienwohnungen bietet sich hier an, denn hier kann man sich in seinem Apartment gut selbst versorgen und spart sich das Geld vom Essen gehen.

Für Alleinreisende absolut empfehlenswert ist außerdem Couchsurfing – das ist übrigens nichts nur was für abenteuerliche Studenten, sondern wird auch gerne von Leuten genutzt, die nah an der Landeskultur leben wollen. Die Übernachtung ist kostenlos und eure Gastgeber freuen sich, euch an ihrem Alltag teilhaben zu lassen – bringt einfach ein kleines Gastgeschenk mit und ladet euren Host auf einen Drink ein, um euch erkenntlich zu zeigen.

Nun ja, das waren meine Tipps und Infos über Hartz IV Urlaub. Wie Peter bereits gesagt hat, irgendwie bekommt man es doch hin, sich ein paar Tage zu gönnen und wenn man dies eventuell mit einem Familienbesuch verbindet, was soll’s: Hauptsache zwischendurch mal raus und etwas anderes sehen! Wie wäre es zum Beispiel mit einem erholsamen Urlaubs in unserer schönen Heimat? Ich habe schon einmal die besten Deutschland Reisetipps für euch gesammelt. Außerdem suche ich suche euch gerne passende Angebote heraus – schreibt mir einfach eine kostenlose Reiseanfrage.