Wie ich euch ja schon vor ein paar Tagen berichtete, haben die USA beschlossen, ihre Sicherheitsbestimmungen bei Flugreisen zu verschärfen. Ab sofort ist es bei Flügen nach, innerhalb und aus den USA raus nicht mehr gestattet, ungeladene elektronische Geräte mit dabei zu haben. Jetzt zieht auch Großbritannien nach.

Aus Angst vor Terroranschlägen gilt jetzt auch für Flugreisen in Verbindung mit den Ländern des Vereinigten Königreiches, England, Schottland, Wales und Irland (Nord wie Süd) das Verbot von nicht geladenen Akkus bei mobilen Elektro-Geräten. Das bedeutet konkret, dass ihr vor Flügen in eines dieser Länder aufgefordert werden könnt, eure elektronischen Geräte, wie Handy, Laptop, Tablet etc., einzuschalten um zu prüfen, ob diese auch aufgeladen sind. Laut Mitteilung des Department for Transport, dem britischen Verkehrsministerium, wird es sich dabei um stichprobenartige Kontrollen handeln. Um welche Strecken es sich dabei genau handelt, soll aber geheim bleiben.

Falls es euch auf einem Flug tatsächlich mal passieren sollte, dass ihr ein nicht geladenes elektronisches Gerät dabei habt, so bleibt euch am Flughafen entweder die Möglichkeit, es nicht mit in den Flieger zu nehmen, oder aber auf einen späteren Flug umzubuchen und es bis dahin zu laden. Doch wenn ihr vor Antritt der Reise noch einmal checkt, ob Handy und Co. geladen sind, könnt ihr diese im Zweifelsfall auch noch in eurem Koffer verstauen. Das Verbot gilt nämlich lediglich für das Handgepäck.

Mit dem Verbot von nicht geladenen Akkus sollen Attrappen ausfindig gemacht werden, die Sprengstoff beinhalten könnten. Es ist eine Reaktion auf Berichte, die nahelegen, dass Terrorgruppen neuartige, schwer auffindbare Sprengsätze entwickeln können. Allgemein ist es wohl so, dass sich Akkus von mobilen Geräte im Scanner schwer von Sprengsätzen unterscheiden lassen.

Geht also am besten einfach vor Reiseantritt sicher, dass eure mobilen Elektro-Geräte geladen sind und ihr werdet diesbezüglich keinerlei Probleme haben!

Artikelbild_London_Big_ben_Roter_Bus