Gerne surfe ich für euch immer mal wieder durch das Netz und finde die brandheißesten News, wenn es um die Reisemöglichkeiten der Zukunft geht! Und was gab es da nicht alles schon für Pläne, alleine in den letzten Wochen: In Mexico gibt es bald einen riesigen, geschneiderten Designer-Flughafen, mit der Apple Watch könnt ihr vielleicht bald ohne jeglichen Papierkram an Bord eures Flugzeugs und in Großbritannien ist sogar ein Flughafen geplant, von dem es in Zukunft kommerziell auf Reisen in den Weltraum gehen soll! Das hört sich alles schon fantastisch und nahezu unglaublich an, da setzt Google Gründer Larry Page noch einen drauf. Er will in einem ehrgeizigen Forschungsprojekt ein Modell entwerfen, nach dem zukünftig Flughäfen gebaut werden sollen.

Laut Page sind viele der heute existierenden Flughäfen zu ineffizient. Er will daher ein Modell von einem „ultraeffizienten“ Flughafen zusammen mit einer angrenzenden Stadt entwerfen. In der Google-Vision, die „Leiden der Menschheit“ auszurotten, soll dieser Flughafen dann dazu verwendet werden, die gesamte Branche für die Zukunft zu revolutionieren. Konkrete Pläne für das Modell, das gerade in dem neuen Forschungslabor „Google Y“ entworfen wird, gibt es allerdings leider noch keine. Fest steht wohl aber, dass ein Grund der bemängelten Ineffizienz in den Sicherheitskontrollen gesehen wird. Gegenüber einer Fahrt mit einem Hochgeschwindigkeitszug seien diese bei einem Flughafen kompliziert und dauern zu lange. Deswegen sollen sie in Zukunft viel einfacher und schneller vonstatten gehen, möglicherweise mit der Umsetzung biometrischer Kontrollen (Fingerabdruck etc.), in dessen Forschungssektor Google immerhin weltweit führend ist.

Google 2.0, Google Y, Silicon Valley

Ambitionierte Pläne neben Airport: „Google 2.0“ will die Welt verbessern

Das sind schon sehr ehrgieizige Pläne, die Google da ausplaudert. Oft wird von dem allgemeinen Firmen-Ziel geredet, man wolle die „Probleme der Welt“ identifizieren und lösen. Und dafür sind zahlreiche Ansätze vorgesehen: Es sollen massive Ressourcen des Unternehmens investiert werden um die Welt zu verbessern. Neben den ultraeffizienten Flughäfen können wir uns laut Google auf selbstfahrende Autos oder Internet, das in Ballons transportiert wird, freuen. Ein ganz besonderer Clou, auf den wir gespannt sein dürfen, ist auch die „Auslöschung des Todes„. Ja, da habt ihr richtig gelesen: In einer Kooperation mit Tochter „Calico“ (ein Unternehmen, das an Maßnahmen zur Lebensverlängerung arbeitet) und dem Pharma-Unternehmen „AbbVie“ wollen sie sich daran machen, solche Krankheiten zu bekämpfen, die im höheren Alter auftreten. Eine laut Page „riesige Sache, die die Welt radikal verändern wird“.  Der Ableger „Google 2.0“ wurde übrigens schon letztes Jahr gegründet. Ziel ist es ganz allgemein, die Probleme der Menschheit zu lösen.

Das wäre doch was! Leider weiß man noch nichts Konkretes über die Fortschritte und auch zu finanziellen Aspekten wurde bisher kein Wort verloren. Aber wenn es in Zukunft Flughäfen gäbe, bei denen Orte und sogar Menschen lokalisiert oder euch in Läden eine maßgeschneiderte Produktpalette angeboten würde, wäre das doch ein riesiger Schritt in eine vielversprechende Zukunft. Ein Schritt ist schon gemacht: Seit Februar diesen Jahres wird an einem eigenen Terminal für Google gearbeitet, wahrscheinlich schon mit der neuen Technik! Dieser soll Ende 2015 fertig gestellt sein und steht dann am Flughafen in San Jose zwar erstmal nur den Mitarbeitern von Google und anderer Unternehmen im Silicon Valley zur Verfügung, die die Fläche mieten können. Aber vielleicht kann man ja bei diesem mit 82 Millionen US-Dollar veranschlagten Terminal dann schon sehen, was für eine fortschreitende Technik Google für die Flughäfen der Zukunft vorsieht.