Es nimmt einfach kein Ende: Der Germanwings-Streik geht in die nächste Runde! Wie die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) gestern bekannt gegeben hat, steht von Donnerstag, den 12. Februar, ab 0 Uhr, bis zum späten Freitagabend, den 13. Februar, ein zweitägiger Arbeitskampf an. Dabei hat der Berufsverband des Cockpit-Personals die Lufthansa-Tochter Germanwings zum Streik aufgerufen, sodass alle Flüge der Gesellschaft in Deutschland betroffen sind.

Zuletzt sorgte Anfang Dezember ein Streik für Chaos an den Flughäfen und bei den Passagieren von Germanwings, und nach einer kurzen Ruhephase geht der Streik nun in eine neue Runde. Ende letzten Jahres hatte die Vereinigung Cockpit der Lufthansa angeraten, eine nachhaltige Beendigung des Tarifkonflikts herbeizuführen. Zu einem befriedigenden Ergebnis für beide Seiten kam es bisher allerdings noch nicht.

Artikelbild_Airlines_GermanWings_mini

Germanwings-Streik: Das sagt die Vereinigung Cockpit

Laut Vereinigung Cockpit sei das Verhalten des Lufthansa-Konzerns nicht akzeptabel, sodass die Piloten-Gewerkschaft nun ihre Konsequenzen ziehe. Allerdings bedaure sie die Unannehmlichkeiten für die Fluggäste der Lufthansa-Tochter Germanwings. Darüber hinaus erläuterte der Pressesprecher der VC Jörg Handwerk in einer Pressemitteilung am 10. Februar: „Damit dokumentiert Lufthansa erneut den fehlenden Einigungswillen und verantwortet weitere Arbeitskämpfe.“

Wie letztendlich die Debatte um Lufthansa und die Piloten-Gewerkschaft ausgehen wird, bleibt abzuwarten. Germanwings ist zurzeit dabei, einen Sonderflugplan auszuarbeiten. Weitere Informationen sollen daher im Laufe des Tages auf deren Internetseite germanwings.com veröffentlicht werden.

GERMANY-AVIATION-LUFTHANSA-STRIKE
DANIEL ROLAND / AFP