„Über 40.000 Flüchtlinge landen in der Ägäis.” „Urlauber jammern: Flüchtlinge überrennen die griechische Insel Kos.” Seit Wochen überschlagen sich die Zeitungen mit schockierenden Meldungen aus Griechenland. Laut Berichten der griechischen Küstenwache kamen im ersten Quartal dieses Jahres 40.297 Migranten auf den Ägäisinseln an. Im gleichen Zeitraum 2014 waren es nur 6400. Vor allem die Lage auf der Insel Kos sei dramatisch. Örtliche Medien berichten, dass man vor Ort völlig überfordert sei, die Helfer der humanitären Organisationen seien erschöpft, Flüchtlinge müssen oft sogar im Freien schlafen.

Die Ägäisinseln, sei es Rhodos, Kreta, Korfu und vor allem auch Kos sind bei deutschen Urlaubern besonders beliebt. Dementsprechend groß ist die Befürchtung, dass der diesjährige Urlaub aufgrund der großen Masse an Flüchtlingen gestört werden könne. Doch wie dramatisch ist die Lage vor Ort wirklich? Sollten Urlauber besser ihren Urlaub verschieben? In einem Interview mit dem stellvertretenden Bürgermeister von Kos Ilias Sifakis berichtet er über die Lage vor Ort, inwieweit Urlauber auf Flüchtlinge treffen, und welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Situation zu normalisieren.

kos_grieckenland_strand_beach_218859658

Urlaubsguru: Herr Sifakis, wie sieht die Lage auf Kos aus? Wie viele Flüchtlinge erreichen die Küste?
Herr Ilias Sifakis:Es ist richtig, dass die Inseln der östlichen Ägäis, die sich in der Nähe der türkischen Küste befinden, Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Seit Januar 2015 hat der Flüchtlingsstrom zugenommen, aber die Situation war nie außer Kontrolle geraten. Heute hat sich das Leben sowohl der Touristen als auch der Bewohner unserer Insel wieder normalisiert und geht seinen gewohnten sommerlichen Lauf.”

Inwieweit kommt es zum Aufeinandertreffen von Urlaubern und Flüchtlingen?
Da der Großteil der Flüchtlinge die Inseln sehr schnell wieder verlässt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Touristen und Flüchtlinge in direkten Kontakt kommen, wirklich sehr gering.”

Gibt es Kritik seitens Touristen über die Situation auf Kos?
Sie wissen über die Situation Bescheid und zeigen eine besondere Sensibilität. Sie verstehen aber auch die Schwierigkeiten, mit denen die Kommunen der griechischen Inseln konfrontiert werden, und sehen die große Herausforderung, die die Flüchtlingswelle für Europa darstellt. Bei den Flüchtlingen, die auf den Inseln ankommen und deren Ziel Mitteleuropa ist, handelt es sich um ehrliche Menschen, die der Hölle des Krieges entkommen sind und alles, was sie benötigen, ist, dass sie hier registriert werden, um ihre Reise fortsetzen zu können. Ich glaube, dass auch unsere Gäste das so und nicht anders sehen.”

Wo werden die Flüchtlingsboote in Empfang genommen?
Die griechische Küstenwache versucht so gut sie kann, den Flüchtlingen zu helfen und ihr Leben zu schützen. Aber dies ist nicht immer möglich, angesichts der ausgedehnten Meergrenzen Griechenlands. So ist manchmal zu beobachten, dass Flüchtlinge in den frühen Morgenstunden an einsamen Stränden mit dem Boot ankommen. Deshalb bitten wir die Regierung von Griechenland und die Europäische Union, die Küstenwache an den Meergrenzen Griechenlands zu verstärken.”

Viele Flüchtlinge müssen auf den Straßen schlafen, berichten zahlreiche Zeitungen. Wie werden die Flüchtlinge auf Kos untergebracht?
Nein! Die Flüchtlinge werden an einem bestimmten Ort, in einem Hotel untergebracht, das nicht mehr in Betrieb ist und abseits von den anderen Hotels, die von Touristen besucht werden, liegt. Allerdings verfügen die Inseln der Ägäis nicht über organisierte Flüchtlingslager, und die Gemeinden der Inseln haben in Zusammenarbeit mit der griechischen Regierung das Verfahren der Registrierung von Flüchtlingen beschleunigt, sodass diese nach ihrer Ankunft nicht länger als 1-2 Tage auf der Insel bleiben müssen. Keinesfalls aber gibt es Flüchtlinge, die auf Straßen oder Plätzen übernachten müssen.”

War die Situation jemals außer Kontrolle geraten?
Sicherlich waren die Menschen hier am Anfang überrascht, aber die Situation war nie außer Kontrolle geraten. Durch Absprachen zwischen den Gemeinden der Insel, die Flüchtlinge aufnehmen, und den zentralen Behörden, erfolgt die Registrierung der Flüchtlinge sehr schnell, sodass der Aufenthalt der Flüchtlinge nur von kurzer Dauer ist.”

Hat die Insel Kos Touristen einbüßen müssen? Haben Sie eine Abnahme der Reisebuchungen spüren können?
Für eine sehr kurze Zeit waren manche Märkte nach der Veröffentlichung einiger Fotos in bestimmten Medien etwas beunruhigt. Sehr schnell aber, nach Richtigstellung und als den europäischen Besuchern klar geworden war, dass es sich hierbei nur um die Dokumentation eines Einzelfalles gehandelt hatte, kam es wieder zur Normalisierung der touristischen Ankünfte. In jedem Fall gehören unsere Inseln weiterhin zu den beliebtesten Sommerdestinationen und wir sind wie immer bestens darauf vorbereitet, die Besucher aus Europa willkommen zu heißen.”

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Sifakis!

Aufgrund der vielen Bilder, die wir in den letzten Wochen in den Medien gesehen haben, von sinkenden Flüchtlingsbooten, Menschenmassen an den Stränden der griechischen Inseln, ist es kaum vorstellbar, dass sich die Situation tatsächlich innerhalb so kurzer Zeit um 180 Grad gedreht hat. Deswegen habe ich mich zudem mit einem Urlauber unterhalten, der momentan auf Kos ist. Volker ist noch bis Sonntag auf der Insel und war selbst total überrascht von der Lage vor Ort. „Wir kriegen hier von alldem überhaupt nichts mit”, berichtet er mir. „Auch die griechische Finanzkrise ist hier keinerlei Thema. Alles wunderbar, Geldautomaten voll und sehr nette Griechen. Von Deutschenhass, wie es in den deutschen Medien dargestellt wird, keine Spur.“

Welche Erfahrungen habt ihr auf Kos oder den Nachbarinseln gemacht? Seid ihr auf Flüchtlinge gestoßen, oder ist womöglich zum Zeitpunkt eures Aufenthaltes ein Boot an der Küste eingetroffen? Mit großem Interesse werde ich eure Erfahrungen lesen!