Solltet auch ihr zu denjenigen gehören, die diese Ausstellung besuchen wollen, dann habe ich hier einmal alle wichtigsten Infos rund um die Ausstellung für euch kurz zusammengefasst sowie ein paar tolle Tipps für euren Aufenthalt in Mailand ausgepackt. Ihr dürft also gespannt sein!

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Expo 2015 – der berühmten internationale Weltausstellung, die sich dieses Jahr mit Themen wie Technologie, Innovation, Kultur, Tradition und Kreativität beschäftigen wird. Dabei liegt der Schwerpunkt insbesondere auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung. Denn das diesjährige Motto lautet: „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“. Passend dazu wurde auch der sogenannte „Lebensbaum“ (it. Albero della Vita) erbaut, ein 37 Meter hohes Konstrukt aus Stahl und Holz, der eben dieses Leitthema symbolisieren soll. Stattfinden wird die Expo 2015, an der insgesamt 144 Länder teilnehmen, in der italienischen Metropole Mailand vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015. Insgesamt werden dieses Jahr rund 20 Millionen Besucher erwartet, 9 Millionen Karten sollen bereits verkauft worden sein.

 

 

Wichtiges rund um die Expo 2015

Die Expo, auch als Exposition Universelle Internationale, Exposition Mondiale oder World’s Fair bekannt, befindet sich dieses Jahr in Mailand, genauer gesagt auf einem Ausstellungsgelände nordwestlich von Mailands Zentrum, welches knapp 15 Kilometer vom berühmten Piazza del Duomo entfernt und auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist. Bei dieser Weltausstellung präsentieren sich insgesamt mehr als 147 offizielle Teilnehmer, darunter die drei internationalen Organisationen UNO, EU und CERN, die in ihren eigenen Pavillons die Gelegenheit nutzen, Neues, Innovatives und Bahnbrechendes aus ihrer Kultur, Technik und Wissenschaft vorzustellen. Der Fokus liegt dabei in erster Linie auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung.

Neben den neuen Technologien und Denkansätzen bezüglich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion wollen die Expo-Teilnehmer allerdings auch mit der beeindruckenden Architektur ihrer Pavillons begeistern – so auch Deutschland. Der Deutsche Pavillon ist mit seinen 2680m² Ausstellungsfläche nach dem Italienischen sogar der flächenmäßig größte Pavillon dieser Weltausstellung und erwartet euch mit sechs verschiedenen Themenräumen, die euch die Grundlagen der Ernährung sowie Lösungsansätze und Ideen aus Deutschland für die Nahrungssicherung der Zukunft nahebringen sollen.

Deutscher Pavillon bei der Expo 2015 in Mailand

Öffnungszeiten & Eintrittspreise für die Expo 2015

Besucher haben die Möglichkeit, die Expo 2015 vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 zu besuchen. Das Gelände ist täglich – auch samstags und sonntags – von 10 bis 23 Uhr zugänglich. Dabei hat der deutsche Pavillon täglich von 10.15 Uhr bis 21.15 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 20.30 Uhr. Die Landschaftsebene des deutschen Pavillons könnt ihr hingegen zwischen 10 und 22 Uhr besuchen. Eintrittskarten für die Expo 2015 sind über das offizielle Portal der Expo erhältlich und können sowohl für ein festes Datum als auch für ein noch offenes Datum erworben werden, welches erst kurz vor Reisebeginn festgelegt werden muss.

Erwachsene zahlen für ein Tagesticket mit festen Datum 32€ und für zwei aufeinanderfolgende Tage 57€, Senioren und Kinder erhalten ermäßigten Eintritt. Für alle Tickets, die vor Eröffnung der Expo über das offizielle Portal erworben werden, erhaltet ihr übrigens einen Preisnachlass von bis zu 20 Prozent. So kostet das Tagesticket mit festem Datum ab der Eröffnung beispielsweise bereits 39€ pro Person.

Eintrittskarten für die Expo 2015

 

Übrigens: Für die Expo 2015 stellt die italienische Eisenbahngesellschaft Trenitalia und auch  die schweizerische Bundesbahn SBB während der sechs Monate täglich sogar bis zu fünf weitere Extra-Züge zur Verfügung.

Tipps für einen gelungenen Aufenthalt in Mailand

Mailand ist mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Italiens und zugleich das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Da wundert es kaum, dass die Expo 2015 ausgerechnet in dieser italienischen Metropole stattfindet. Doch Mailand hat noch viel mehr zu bieten, als die Expo 2015 und Themen rund um die nachhaltige Lebensmittelproduktion. Vom berühmten Mailänder Dom bis hin zu beeindruckenden Plätzen und idyllischen Gärten solltet ihr unbedingt so viel besichtigen, wie es eure Zeit in dieser imposanten Millionenstadt zulässt!

Imposante Bauwerke und wundervolle Plätze | Bars & Cafés | Parks & Gärten in Mailand

Artikelbild_Mailand_Stadt_vom_Huegel_aus

Mailänder Dom, Castello Sforzesco & das letzte Abendmahl

Kommen wir zunächst zum Wahrzeichen dieser Stadt, dem weltberühmten Mailänder Dom, auch als Kathedrale Santa Maria Nascente bekannt. Dieses imposante Bauwerk befindet sich im Herzen Mailands auf der Piazza del Duomo und gehört zu den wohl meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, zumal es sich hierbei um das bedeutendste Werk der gotischen Baukunst in Italien handelt. Der Bau dieses Doms aus weißem Marmor erstreckte sich über rund fünf Jahrhunderte, was zum Ergebnis hatte, dass dieser von verschiedenen Stilen beeinflusst wurde. Insgesamt ist diese Kathedrale 157 Meter hoch und bietet euch nicht nur einen wundervollen Anblick, sondern von den eigenen Domterrassen auch einen herrlichen Blick über die Stadt. Ein Bauwerk, das schlichtweg fasziniert und ein absolutes Muss ist bei jedem Mailand-Besuch.

Artikelbild_Mailand_Mailaender_Dom_Nachts

Direkt neben dem Mailänder Dom befindet sich auch schon die beliebte Einkaufsgalerie aus dem 19. Jahrhundert, die Galeria Vittorio Emanuele II, ein Paradies für jeden Shopping-Fan. Nur wenige Gehminuten entfernt erreicht ihr dann auch schon das Castello Sforzesco auf der schönen und überschaubaren Piazza Castello, ein ehemaliges Schloss im Nordwesten der Altstadt, welches heute einige Museen beherbergt, darunter zum Beispiel das Museo d’Arte Antica sowie das Archäologische Museum. Wer immer noch etwas Zeit und Lust hast weiterzuschlendern, der sollte unbedingt die berühmte Dominikanerkirche Santa Maria delle Grazie besuchen, welche sich südwestlich des Schlosses befindet und in erster Linie aufgrund des Kunstwerkes „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci so bekannt geworden ist. Weitere sehenswerte Bauwerke – inbesondere im Zentrum der Stadt – sind die Chiesa di San Maurizio al Monastero Maggiore sowie das Teatro alla Scala, welches zu den bekanntesten und zugleich auch bedeutendsten Opernhäusern der Welt zählt. Diese und viele weitere Sehenswürdigkeiten in Mailand lassen sich übrigens hervorragend zu Fuß erkunden, wobei auch die öffentlichen Verkehrsmittel für sehr gute und schnelle Verbindungsmöglichkeiten sorgen.

Urlaubsguru-Tipp: Wer allerdings an einem Tag so viel wie möglich von Mailand entdecken möchte, dem empfehle ich eine Hop-on Hop-off Bustour durch diese faszinierende Stadt mit ihren zahlreichen wundervollen Plätzen und imposanten Bauwerken.

Zeit für eine kleine Pause: Bars & Cafés in Mailand

Natürlich wimmelt es in Mailand auf den vielen, schönen Plätzen auch nur so vor lauter Bars und Cafés, die einem besonders nach ein wenig Sightseeing zur nötigen Entspannung einladen. Doch ruhig ist es hier oft nicht, denn die Bars sind von morgens bis abends, ja teils sogar nachts stets gut gefüllt. Viele dieser Bars und Cafés befinden sich insbesondere auf dem berühmten Piazza del Duomo unmittelbar neben dem Wahrzeichen der Stadt. Hier gilt allerdings: Die Preise für einen Kaffee an der Theke sind eindeutig günstiger, als wenn ihr euch diesen an einem Tisch draußen bestellt, der euch gepolsterte Stühle bietet und zudem ermöglicht, dem Treiben der Mailänder zuzusehen.

Wer allerdings nicht nur einen typisch italienischen Caffé oder Espresso trinken möchte, sondern einen Snack in der Mittags- oder Abendzeit und nicht unbedingt viel Geld ausgeben möchte, der sollte diese zentralen Bars und Cafés versuchen zu meiden, da die Preise dort gerne mal etwas höher sind. Sehr zu empfehlen ist das kleine und gemütliche Restaurant „Je Suis Jambon„, welches leckere Sandwiches und weiteres Snacks für Zwischendurch bietet, sich allerdings etwas außerhalb des Zentrum auf der Piazza della Trivulziana befindet. Wer dann doch auf die zentralen Einrichtungen angewiesen ist, der sollte unbedingt zum Luini gehen, einer kleinen Imbissbude direkt hinter dem Mailänder Dom, die sehr beliebt und verhältnismäßig günstig ist.

pizza siena

Idyllische Parks und ein Botanischer Garten

Solltet ihr euch zwischen dem ganzen Trubel einfach mal etwas entspannen und bei gutem Wetter etwas Sonne tanken wollen, so bietet sich natürlich der Schlosspark Parco Sempione direkt hinter dem Castello Sforzesco sehr gut an. Große Wiesen, breite Wege und kleine Spielplätze sorgen hier für jede Menge Entspannung und eine erholsame Auszeit mitten in der Natur – und das sogar nahe der pulsierenden Innenstadt. Ebenfalls sehr beliebt sind die zentral gelegenen mailändischen Gärten Giardini Pubblici Indro Montanelli, welche ihr vom Mailänder Dom aus über die berühmte Einkaufsstraße Via Alessandro Manzoni nach etwa 20 Minuten zu Fuß erreichen könnt. Hier erwartet euch eine wundervolle, gepflegte Parkanlage, die zum Entspannen und auch zum Joggen, Yoga oder ähnlichen Freizeitaktivitäten einlädt.

Giardini Pubblici Indro Montanelli

Ein kleiner Geheimtipp ist übrigens der botanische Garten Orto Botanico di Brera, der sich direkt hinter der berühmten Pinakothek Brera im Palazzo Brera befindet – einer Kunstgalerie, die über 2000 malerische Kunstwerke, darunter viele Meisterwerke, zur Schau stellt. Dieser botanische Garten ist nicht so überfüllt wie viele andere Parks und beschert euch garantiert idyllische und erholsame Momente. Ein Besuch dieses entzückenden Gartens lohnt sich definitiv!

Solltet ihr zu denjenigen gehören, die nun sei es aufgrund der Expo 2015 oder einfach nur so nach Mailand verreisen möchten, dann schaut doch mal auf skyscanner.de nach günstigen Flügen oder schreibt mir einfach über mein Reisebüro 2.0, damit ich euch günstige Flüge oder euch ein passendes Hotels heraussuche. Dann steht eurem nächsten aufregenden Städtetrip auch nichts mehr im Weg!