Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation UFO kündigt Streiks bei der Lufthansa am Donnerstag und Freitag an. Ob euer Flug betroffen ist und wie eure Rechte bei einem Streik aussehen, lest ihr hier.

Nachdem sich die Mitglieder der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation UFO am 01. November 2019 auf eine Ausweitung der Streiks bei der Lufthansa geeinigt haben, war die Airline heute gezwungen, 1.300 Flüge für Donnerstag und Freitag zu canceln.

UFO ruft zu Streiks bei Lufthansa auf

Gestreikt wird von Donnerstag, 07.11., bis einschließlich Freitag, 08.11.2019, für insgesamt 48 Stunden. Betroffen seien laut UFO alle Lufthansa Flüge, die von deutschen Flughäfen starten. UFO schreibt dazu in einer Pressemitteilung: „Wie schon bei den letzten Warnstreiks wird der gesamte Konzern von dieser erneuten Arbeitskampfwelle betroffen sein. Wir weisen sowohl unsere Kollegen als auch die Kunden darauf hin, dass jederzeit weitere Ankündigungen möglich sind.

Am Mittwochmittag veröffentlichte die Lufthansa einen Sonderflugplan für die Zeit des Streiks. 1.300 Flüge wurden demnach gecancelt, die betroffenen Passagiere sollen in den nächsten Stunden laut der Airline auf andere Flüge umgebucht werden. Hier könnt ihr checken, ob euer Flug vom Lufthansa Streik betroffen ist.

Info: Das sind eure Rechte bei einem Streik

  • Sollte euer Flug wegen des Streiks gestrichen werden, habt ihr das Recht auf eine Alternativbeförderung. Eine Entschädigung oder Ausgleichszahlung steht euch erstmal nicht zu. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und darauf hingewiesen, dass es sich hier um außergewöhnliche Umstände handelt, die von der Fluggesellschaft nicht kontrolliert werden können.
  • Jeder Passagier hat ein Recht auf Mahlzeiten und Getränke. Der Zeitpunkt, ab dem sich die Airline kümmern muss, hängt unter anderem von der ursprünglich vorgesehenen Flugzeit ab. Wer also einen Langstreckenflug geplant hatte, wird später versorgt als diejenigen, die nur 1.500 km weit fliegen sollten. So soll allen Passagieren ähnliche Aufmerksamkeit zuteil werden.
  • Jeder Passagier hat ein Recht kostenlos zu telefonieren, um seine Verspätung mitzuteilen oder seine folgenden Stunden zu organisieren.
  • Wenn der vorgesehene Flug auf den nächsten Tag verschoben wird, muss euch die Airline die Hotelunterbringung und den Transfer dorthin und zurück bezahlen. Sollte sich die Fluggesellschaft nicht ausreichend um euch kümmern, ist es ratsam, alle Belege der zusätzlichen Ausgaben aufzubewahren und nachträglich in Rechnung zu stellen.
  • Erst wenn der Passagier nachweisen kann, dass sich die Airline nicht ausreichend um Alternativen für ihre Fluggäste gekümmert hat, besteht im Einzelfall ein Anspruch auf Entschädigung.
  • Informiert euch jetzt bei Flightright.de über eure Fluggastrechte und holt euch euer Geld zurück. Mehr zum Thema Fluggastrechte lest ihr außerdem in meinem Reisemagazin.

ZUM FLIGHTRIGHT DEAL

Mehr zum Thema

Beitragsbild: istock.com/Pradeep Thomas Thundiyil