Sensationelle Achterbahnen, zauberhafte Shows, unvergessliche sowie erlebnisreiche Stunden, ein Paradies für Groß und Klein… Also, euer Guru würde sagen, dass diese Worte den größten Freizeitpark Deutschlands schon ziemlich gut beschreiben würden. Moment, welcher war nochmal der größte Park? Ach, was für eine Frage! Natürlich der beliebte Europa Park in Rust in Baden-Württemberg!

Etwa 25km nördlich von Freiburg liegt der atemberaubende, 70 Hektar große Park mit seinen mehr als 100 Attraktionen inklusive der höchsten Achterbahn Europas, 17 Themenbereichen, und und und… Nahezu 5 Millionen Besucher fahren jährlich nach Rust, um sich in eine überwältigende Abenteuerwelt zu stürzen. Zu den Besuchern gehört auch meine Leserin Pia, die sich bei mir gemeldet hat, um mir ihre Erfahrungen über ihren Tag letztes Jahr im Europa Park zu schildern. Also genug von mir und viel Spaß mit dem Erfahrungsbericht von Pia! :)

Pegasus_Coastiality (1)
Foto: Europa-Park

Endlich ist der langersehnte Tag gekommen…

„Zwei Leute noch, dann habe ich es geschafft, dann bin ich endlich im Europa Park!“ Diese Gedanken schossen mir durch den Kopf, als ich an der Schlange vor dem Kassenhäuschen stand und es kaum noch erwarten konnte… Seitdem ich letztes Jahr im März mit meiner besten Freundin Elena den Deal beim Urlaubsguru für 3 Tage Europapark inklusive Hotel, Frühstück und Tageseintritt gebucht hatte, habe ich diesen Tag herbeigesehnt. Und ich kann euch sagen, es war eine ziemlich lange Zeit, denn erst Ende September stand der Ausflug an, doch ich kann mich nur noch zu gut an den Tag erinnern, sodass ich euch heute von meinen Erfahrungen berichten möchte!

Nun ja, nachdem wir endlich das Kassenhäuschen hinter uns gelassen hatten, marschierten wir durch das Drehkreuz und befanden uns nicht nur direkt im ersten Themenbereich unseres Heimatlandes Deutschland, nein, wir waren in einem Paradies angekommen – in einer Welt voller Spaß und Action! Kleine Kindern liefen mit einem Strahlen in den Augen und Lächeln auf den Lippen an den Händen ihrer Eltern her und zogen an ihren Händen, um zu den Karussells zu gelangen. Auch ich fühlte mich irgendwie wie ein kleines Kind und war ganz gespannt, was mich alles erwarten würde…

Europa Park Rust Frankreich Eurosat
Foto: Europa-Park

Direkt am Eingangsbereich des Parks hingen Pläne, wo man sich einen Überblick über den gesamten Park inklusive Achterbahnen, Restaurants, etc. verschaffen konnte. Nun hatte man die Wahl, zu Fuß loszumarschieren oder aber mit dem Europaparkexpress, nächste Einstiegsmöglichkeit am Alexanderplatz, eine Rundfahrt zu unternehmen. Elena und ich entschieden uns für die erste Variante und begaben uns zur „Deutschen Allee“, die geprägt ist von typisch deutscher Architektur, wie zum Beispiel Fachwerkbauten. Neben einem Teil der Berliner Mauer, befindet sich hier ein SWR3 RockCafe und verschiedene Shops und Imbissstände.

Ich hatte vor meinem Besuch gelesen, dass sich der Europa Park für jede Jahreszeit ein Konzept überlegt hat. Also während im Winter ein Winterwunderland auf die Besucher warten soll, standen im September unzählige Kürbisse überall verteilt – ich hab’s im Internet mal nachgeguckt, es waren etwa 160.000. Das war wirklich ein toller Anblick! Übrigens, bevor ich es vergesse zu erwähnen, an dem Tag, an dem wir nach Rust gefahren sind, hat es leider zwischendurch etwas geregnet… Doch was uns erst etwas traurig gestimmt hat, war im Endeffekt einfach nur von Vorteil. Wir haben uns einfach wärmer angezogen, Kapuze auf dem Kopf und dann konnte der Spaß trotzdem losgehen. Was das Gute an dem schlechten Wetter war? Wir mussten überhaupt nicht lange an den Achterbahnen und Karussellen anstehen! Etwa 5-15 Minuten hat es meistens gedauert, da saßen wir schon in einer der Achterbahnen. Also im Sommer hätten wir definitiv länger angestanden und zwischendurch kam sogar mal die Sonne etwas heraus!

europapark rust 2016  IRLAND MIT KIDS by www.ch-ernst.de
Foto: Europa-Park

Meine persönlichen Highlights im Europa Park

Aber gut, dann komme ich mal wieder zu den Attraktionen, die interessieren euch schließlich am meisten! :) Ich hab mir überlegt, dass ich euch einfach mal über meine Highlights berichte, sonst würdet ihr noch bis morgen den Text lesen, denn über den Europa Park kann man einfach so viel berichten…

Da wir uns anfangs im deutschen Themenbereich befunden haben, ging es von dort aus direkt in das Land Frankreich. Und dort stand sie, die größte Achterbahn Europas – der Silver Star! Als ich so davor stand und gesehen habe, wie hoch hinauf die Bahn tatsächlich geht, habe ich doch etwas Muffensausen bekommen! Aber egal, wenn ich schon einmal im Europa Park bin, lasse ich mir ja nicht eine Fahrt mit dieser tollen Achterbahn entgehen! Also, habe ich meinen Mut zusammen genommen und mich mit meiner Freundin in die Schlange gestellt… Dadurch, dass wir noch recht früh dran waren und das Wetter wie gesagt sowieso nicht optimal war, sind wir nach knapp 10 Minuten schon dran gewesen. Da saß ich also jetzt in einem der Waggons und wurde 73m bis zum höchsten Punkt nach oben gezogen, es ratterte langsam als wir nach oben fuhren, wie man es halt von den Achterbahnen kennt, also kein Grund zur Panik! ;) Und dann ging es los und es waren mit die besten Minuten in meinem Leben! In rasanter Geschwindigkeit fuhren wir die Achterbahn hinunter und schrien uns dabei die Seele aus dem Leib! Aber es hat so einen Spaß gemacht, ich wäre am liebsten direkt nochmal mit dem Silver Star gefahren, doch es gibt so viele Attraktionen dort, dass wir zunächst erstmal weiter gegangen sind.

Europa Park Rust Silver Star
Foto: Europa-Park

Ebenfalls in Frankreich befindet sich nämlich auch die Eurosat. Eine silberne Kugel, in der sich eine Achterbahn befindet. Untermalt von schaudervoller Musik fuhren wir im Dunklen – es war stockdüster in der Kugel – immer im Kreis bergauf, bis irgendwann ein Countdown zu hören war. 3,2,1…… Kreischalarm! Auf einmal ging es ganz schnell einen Berg hinunter und danach wurden wir hin und her gerüttelt und immer noch war es total dunkel. Nur hin und wieder flackerten kleine Lichtblitze auf, aber da war mir die Dunkelheit sogar lieber…Warum? Als die Lichtblitze kamen, hatten man das Gefühl, man würde genau auf die Wand zu fahren und ich schrie noch mehr! ;) Doch das Schreien hat sich gelohnt, die Fahrt hat total viel Spaß gemacht!

Von Frankreich aus gingen wir durch die Themenbereiche Schweiz, Italien, Griechenland, die wir uns natürlich auch alle näher anschauten und das ein oder andere Fahrgeschäft ausprobierten, bis wir schließlich nach England kamen. Und dort stand das „British Carousel“. Ein Karussell, das garantiert jeder schon einmal gesehen hat, mit alten Holzpferden, die immer im Kreis fahren! Also nach den rasanten Achterbahnfahrten war es definitiv mal eine entspannte Abwechslung! :) Ebenso entspannt, aber diesmal eher etwas aufregend für den Magen, waren die drehenden Kaffeetassen „Koffiekopjes“ im folgenden Themenbereich Holland. Die Tassen drehten sich die ganze Zeit und wem es zu wenig war, der konnte selber nochmal Hand anlegen und für mehr Umdrehungen sorgen. Gesagt, getan und danach war mir sogar etwas schlecht, weil ich es mal wieder übertreiben musste – naja, selbst Schuld! ;)

Europa Park Rust Euromir
Foto: Europa-Park

Von Holland ging es weiter nach Russland zum Euro-Mir. Nachdem die Fahrt – zwar im Dunklen, aber recht entspannt – zunächst mehrere Meter nach oben ging und oben einige Sekunden um verschiedene Glastürme schweifte, folgte eine rasante Abfahrt! Und es war nicht nur schnell, sondern ebenso super schwungvoll, denn zwischendurch haben sich die Gondeln auch gerne mal von rechts nach links gedreht. Außerdem mussten manche Waggons durch das Schwenken auch rückwärts fahren, meinen hat es natürlich getroffen, sodass es auch mal rückwärts durch die rasanten Kurven ging! Ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken, dass ich selbstverständlich ziemlich häufig den einen oder anderen kreischenden Laut von mir gegeben habe! ;)

Auch die Shows im Park sind sehenswert

Ich könnte euch noch so viel über die restlichen Karussells erzählen, aber ich denke, das reicht diesbezüglich erst einmal! Komme ich zu den Shows, denn natürlich haben wir uns auch davon eine angeschaut. Zuvor hatten wir schon gehört, dass die Shows dort super sein sollen und es stimmt wirklich! Zunächst einmal sind überall im Park Schilder verteilt, wo die Shows und deren Uhrzeiten draufstehen, damit man weiß, wann welche Show läuft ! Wir entschieden uns für die Eisshow im Themenbereich Griechenland. Hier sausten die Artisten schnell und gekonnt über das Eis und lieferten dabei eine tolle Show ab. Im Hintergrund lief passende Musik. Die Show dauert in etwa 25 Minuten und ist definitiv sehenswert, ich fand es schon ziemlich beeindruckend, was die Darsteller auf dem Eis und ihren Schlittschuhen dort alles gezaubert haben! Vorab unterhielt übrigens ein Clown die Zuschauer bis die Show anfing und brachte auch mich sehr zum lachen, und zum Abschluss gab es noch eine kleine Papagei-Show.

Europa Park Rust Eisshow
Foto: Europa-Park

Essen mal anders – Auch die Restaurants bieten Attraktionen

Bei den ganzen Attraktionen haben Elena und ich selbstverständlich auch Hunger bekommen, doch Angst zu verhungern braucht man im Europa Park nicht zu haben. Überall stehen verschieden Imbiss- und Getränkestände und auch Süßigkeiten gibt es massig, perfekt für mich! :) Jedes Land bietet verschiedene Restaurants mit landestypischen Gerichten an. Uns hat es in das Loopingrestaurant „FoodLoop“ nach England verschlagen und die Entscheidung war absolut richtig! Das Essen war nicht nur total lecker, sondern man hat sein Essen über ein Schienensystem serviert bekommen. Nachdem man sich an einem Computer über Touchscreen sein Gericht und Getränk ausgesucht hat, musste man nur noch warten bis es über die Schienen in einem geschlossenen Topf mit Deckel angefahren kam. Die Auswahl war absolut ausreichend, es gab Spaghetti, Wraps, Nudeln, und und und… Ich entschied mich für die Spaghetti mit Tomatensoße und kann sie nur empfehlen! :) Vom Preis her finde ich ging es sogar, ich bezahlte für die Portion 6,50 Euro und war auch satt davon…

Was mir übrigens den ganzen Tag über im Park aufgefallen ist, ist die Sauberkeit. Der Park ist so groß und dennoch liegt nirgendwo Müll auf dem Boden. Überall stehen große Mülleimer und Reinigungsfahrzeuge fahren durch den gesamten Park, um die Straßen zu reinigen und regelmäßig die Mülleimer zu leeren. Meiner Meinung nach ein riesen Pluspunkt für den ohnehin schon eindrucksvollen und atemberaubenden Park!

So, das waren meine Erfahrungen über meinen erlebnisreichen Tag im Europa Park. Ich hatte auf jeden Fall einen wundervollen Tag und will unbedingt nochmal dorthin fahren! Ich hoffe, dass euch mein Bericht gefallen hat und auch ihr euch demnächst in diesen fantastischen Park begebt und wie ich und alle kleinen Kinder mit einem Strahlen in den Augen durch die Themenbereiche marschiert, es lohnt sich definitiv! :)

Europa Park Rust Euromaus mit Kind
Foto: Europa-Park

———

Also dem Guru haben die Erfahrungen von Pia auf jedem Fall gefallen! Falls auch ihr mir von euren Erlebnissen berichten möchtet, könnt ihr mir gerne an redaktion@urlaubsguru.de eine Nachricht schicken. Ich freue mich über jeden Bericht!

Übrigens für alle Interessierten: Die Sommersaison des Europa Parks startet wieder am 28. März und läuft bis zum 08. November. Täglich hat der Park von 9 bis 18Uhr für alle Freizeitparkfans geöffnet. Tickets für Erwachsene können für nur 42,50 Euro und für Kinder von 4-11 Jahren für nur 37 Euro erworben werden. Vielleicht kommt demnächst ja auch wieder ein toller Deal bei mir rein, also haltet die Augen offen, damit auch ihr einen unvergesslichen Tag in Rust erleben könnt! :)

Du willst noch mehr? Hier entlang für eine Übersicht über die spannendsten Freizeitparks Deutschlands