Habt ihr schon einmal etwas von der Erlanger Bergkirchweih, einem der größten Volksfeste in ganz Bayern gehört? Nein? Na, dann wird es aber Zeit! Kommt in die Bierstadt Erlangen und erlebt die 5. Jahreszeit in Franken!

Vom 01. bis zum 12. Juni 2017 befindet sich die Studentenstadt Erlangen wieder im Ausnahmezustand, denn in dieser Zeit findet eines der größten Volksfeste in Bayern statt: Die Erlanger Bergkirchweih. In dieser Woche strömen über 1 Millionen Besucher durch eine Stadt, in der normalerweise nur rund 100.000 Menschen leben, arbeiten und studieren. Bierkeller, auf denen Bierfässer angestochen werden, fesche Trachten und spaßige Fahrgeschäfte: Wer jetzt als erstes an das Münchener Oktoberfest denkt, liegt damit gar nicht so daneben. Was die Erlanger Bergkirchweih ist, welche Traditionen hinter diesem Volksfest stecken und warum ihr unbedingt mitfeiern solltet, erfahrt ihr jetzt!

Erlanger Bergkirchweih
(c) FrankenTourismus/Hub

Die Erlanger Bergkirchweih und ihre Tradition

Zugegeben: Wer nicht selbst schon einmal im Süden Deutschlands gelebt hat, oder ein brennender Fan von Volksfesten ist, dem wird der Begriff Bergkirchweih vermutlich nicht viel sagen. Grund genug euch die Tradition hinter dem Fest einmal genauer vorzustellen, denn die Erlanger Bergkirchweih geht nächstes Jahr bereits in die 262. Runde. Im Fokus der Bergkirchweih steht ganz klar das Bier. Erlangen war schon immer eine Bierstadt, bereits vor über 150 Jahren existierten hier 18 Brauereien! Das Geheimnis des guten Bieres sind die 16 Bierkeller der Stadt, die zum Kühlen und Reifen des flüssigen Goldes in den Burgberg geschlagen wurden. Das machte das Erlanger Bier bereits damals deutschlandweit bekannt. Die Stollen dieser Bierkeller haben eine Länge von bis zu 850 Metern und können noch heute begangen werden. Ein Teil der Erlanger Bergkirchweih findet auf den Bierkellern statt, denn hier wird auch heute noch das Bier gelagert, welches dann direkt in den Biergärten auf den Kellern in traditionellen Steinkrügen ausgeschenkt wird.

Eckdaten:

Termin: 01. – 12. Juni 2017

Öffnungszeiten: täglich 10 – 23 Uhr

Bierpreis: 8€ pro Maß

Tradition hat auch das Erlanger Vogelschießen, welches bereits seit 1456 am Pfingstdienstag abgehalten wird. Keine Sorge: Beim Vogelschießen wird kein echter Vogel, sondern lediglich ein hölzerner Brandenburger Adler abgeschossen, um so einen „Vogelkönig“ zu ermitteln. Das Spektakel wurde zwar aus Sicherheitsgründen aus der Innenstadt verbannt, ist aber auch heute noch ein fester Bestandteil der Erlanger Bergkirchweih. Ihr solltet berücksichtigen, dass an dem Tag, an dem das Vogelschießen stattfindet, viele Geschäfte in Erlangen früher schließen. Schnappt euch einfach einen gefüllten Steinkrug, marschiert zum Berg und schaut euch das bunte Treiben an!

Der dritte Grundstein für die Erlanger Bergkirchweih ist der Pfingstjahrmarkt, der erstmals 1755 in Erlangen stattfand und zu dem schon damals tausende Besucher strömten. Schausteller, Musik und Essen gab es natürlich auch damals schon und so wurde jedes Jahr um Pfingsten herum ein rauschendes Fest gefeiert. Die Kombination der Traditionen ergab schließlich die Bergkirchweih, die sich auch heute noch sehr großer Beliebtheit erfreut.

Impressionen von der Erlanger Bergkirchweih

Das erwartet euch auf dem „Berch“

Jedes Jahr um Pfingsten herum geht die Erlanger Bergkirchweih in eine neue Runde. Gefeiert wird am Burgberg, von den Erlangern „Berch“ genannt, der jedes Jahr in Europas größten Biergarten verwandelt wird. 11.000 Gäste finden in dem wunderschön illuminierten Biergarten Platz und genießen dort ihr kühles Bier und ihre Brezel. Übrigens: Es ist gestattet sein eigenes Essen mitzubringen, solltet ihr euch also lieber selbst versorgen wollen, ist das auf der Erlanger Bergkirchweih überhaupt kein Problem. Wer keine Lust auf die mitgebrachte Brotzeit hat, der kann auf der Bergkirchweih zwischen 18 Festwirten und weiteren kleinen Imbissbuden wählen. Ein Renner ist natürlich immer die klassische Brotzeit, ein Brathähnchen, oder traditionell eine Bratwurst (nein, keine Weißwurst!). Wer nach dem Essen und Trinken noch etwas Abwechslung sucht, der ist auf den zahlreichen Fahrgeschäften des Festes gut aufgehoben. Besonders stolz sind die Erlanger auf ihr Riesenrad, dieses ist nämlich Europas größtes portables Riesenrad. Nach dem Zapfenstreich um 23 Uhr ist die Party übrigens noch lange nicht vorbei. Erlangen ist, wie bereits erwähnt, eine Studentenstadt. Dementsprechend viele Kneipen, Bars und Diskotheken werdet ihr in der Stadt auch finden, in denen die Feierlichkeiten bis spät in die Nacht fortgesetzt werden.

Erlanger Bergkirchweih
Foto: (c) FrankenTourismus/Riess

Ich finde die Bilder der Erlanger Bergkirchweih machen richtig Lust auf ein kaltes Bier im sonnigen Biergarten! Sind Franken unter euch, die die Bergkirchweih regelmäßig besuchen? Nehmt mich beim nächsten Mal doch einfach mal mit. :-)

Plant euren Ausflug zur Erlanger Bergkirchweih

Titelbild: (c) FrankenTourismus/Riess