Surfen in Deutschland und das auch noch mitten in der Großstadt? In München ganz normal! Hier, am Englischen Garten, findet ihr die Eisbachwelle, die Surfer aus der gesamten Republik das ganze Jahr über anzieht. Warum das Surfen hier überhaupt möglich ist, lest ihr im folgenden Artikel.

Wenn wir an Surfer denken, kommen uns sofort lässige Frauen und Männer in den Sinn, die ihre bunten Surfbretter über einen breiten Strand hin zum tosenden Ozean tragen, um die perfekte Welle zu erwischen. Die Surfer reiten auf riesigen Wellen und sehen dabei auch noch verdammt cool aus. Dass das Wellenreiten aber auch ohne breiten Strand und hohe Wellen funktionieren kann, zeigt uns eine der coolsten Sehenswürdigkeiten Münchens, die Eisbachwelle am Englischen Garten. Die Welle, die durch das Zusammentreffen einer Stromschnelle mit einer künstlichen Steinstufe entsteht, ist seit Jahrzehnten ein beliebter Treffpunkt für Surfer aus der ganzen Republik, mittlerweile ist sie sogar schon weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Ziemlich cool: Die Eisbachwelle in München

Spritziges Vergnügen | Highlights | Auf nach München!

Surfer at the Eisbach in Munich
Foto: iStock.com / RolandBlunck

Eisbachwelle in München – Ein spritziges Vergnügen

Der Eisbach in München, der eine Ableitung der Isar ist und zu den stärksten Stadtbächen Münchens zählt, fließt durch einen Teil des berühmten Englischen Gartens mitten in der Stadt. Im Sommer finden sich hier neben den coolen Surfern auch zahlreiche Schwimmer und Sonnenanbeter ein, die sich bei einem Bad im Eisbach oder mit einer eiskalten Maß Bier in einem der umliegenden Biergärten abzukühlen versuchen. Wer genug in der Sonne relaxt hat, trifft sich schließlich auf einer kleinen Brücke direkt am Haus der Kunst ein. Die große Menschentraube verrät bereits: hier gibt es etwas zu sehen! Und das gibt es wirklich, denn hier, mitten in München, stürzen sich zahlreiche Surfer in den Eisbach und wagen einen Ritt auf der Münchner Welle.

Mitten in München stürzen sich zahlreiche Surfer in den Eisbach

Die zahlreichen Schaulustigen bekommen eine tolle Show geboten, nicht wenige der Zuschauer bekommen dabei sogar Lust, sich selbst auch mal aufs Brett zu schwingen und die Eisbachwelle zu bezwingen. Doch hier mahnen die Verantwortlichen der Stadt München zur Vorsicht, denn auch wenn das Surfen hier mittlerweile offiziell erlaubt ist, sei die Gefahr, die von der Stromschnelle ausgeht, nicht zu unterschätzen. Das Surfen auf der Eisbachwelle in München sollte man also lieber den erfahrenen Profis überlassen. Auch das Baden und Schwimmen ist hier strengstens untersagt.

Für mutige und blutige Anfänger gibt es trotzdem die Möglichkeit zu surfen, denn etwa einen Kilometer hinter der Eisbachwelle befindet sich eine zweite, kleinere Welle, die wunderbar zum ungefährlichen Üben genutzt werden kann. Der Vorteil: hier werdet ihr auch nicht von zahlreichen Augenpaaren begutachtet. Ebenfalls etwas ruhiger geht es an der Welle an der Floßlände zu. Hier, außerhalb des Münchner Stadtgebietes, befindet sich nämlich ein dritter, etwas unbekannterer Surfspot.

Surferstadt München – Ganzjährige Events

Dass München eine echte Surferstadt ist, merkt man auch an den verschiedenen Events, die über das Jahr verteilt hier stattfinden. So feiert man hier zum Beispiel regelmäßig im Sommer das Surf & Skate Festival, bei dem die Profis ihre Moves bei einem Surfcontest unter Beweis stellen können. Auch Anfänger können an einem spannenden Workshop teilnehmen und sich mit erfahrenen Surfern austauschen. Mindestens genauso beliebt ist das Surf & Style Event im Oktober, wenn der Münchner Flughafen zu einem beeindruckenden Surf Hotspot wird. Hier wird die größte mobile Wellenreitanlage der Welt aufgebaut. Wellenreiter können sich in einem 180 Quadratmeter großen Becken, bei einer 10 Meter breiten und 1 Meter hohen Welle so richtig austoben. Ziemlich cool, oder?

Und falls ihr nun denkt, ihr müsst unbedingt an einem warmen Tag im Sommer oder Herbst nach München kommen, um die Surfabenteuer auf der Eisbachwelle nicht zu verpassen, dann kann ich euch eines Besseren belehren, denn der Ritt auf der Eisbachwelle in München ist das ganze Jahr über möglich. Natürlich solltet ihr euch aber, sofern ihr euch an einem kalten Wintertag ins Vergnügen stürzen wollt, zumindest mit einem Neoprenanzug ausstatten.

Im folgenden Video könnt ihr sehen, wie aufregend das Surfen mitten in München sein kann.

Video: HvdH-Sport

München – immer eine Reise wert!

Egal, ob ihr zu den wagemutigen Surfern oder den begeisterten Zuschauen gehört – ein Besuch des Englischen Gartens und der Eisbachwelle gehört einfach zu einem Städtetrip in München dazu. Damit ihr perfekt für das Sightseeing in München vorbereitet seid, habe ich weitere München Tipps in meinem Reisemagazin für euch. Schaut doch mal vorbei!

Urlaub in Bayern

deutschlandLiebe

Beitragsbild: iStock.com / Jürgen Sack

So schön ist Bayern