Eine riesige Auswahl an Spirituosen, Zigaretten, Süßwaren und Kosmetika – und das Ganze viel günstiger als in vielen anderen Kaufhäusern. Doch was ist nun dran an den versprochenen Schnäppchen? Lohnt es sich wirklich, einen Großeinkauf im Duty-Free-Shop am Flughafen  zu tätigen? Oder lassen wir uns zu schnell in die Irre führen?

Ich bin der Sache mal ein wenig auf den Grund gegangen und kann euch jetzt schon sagen, dass es ziemlich große Unterschiede gibt. Lasst euch einfach überraschen.

Was bedeutet Duty-Free eigentlich genau?

Duty-Free bedeutet ins Deutsche übersetzt „zollfrei“. Doch dass man die Ware tatsächlich noch zu Preisen abzüglich Zoll sowie Mehrwert- und Verbrauchersteuer bekommt, ist zumindest innerhalb Europas seit dem 01. Juli 1999 nicht mehr ganz richtig. Seitdem darf nämlich bei Reisen innerhalb der EU nicht mehr steuerfrei eingekauft werden und somit heißen viele Läden folglich auch „Travel Value & Duty Free“. Die Waren werden daher in der Regel von den Händlern selbst preislich eingestuft. Zwar gibt es hier auch viele Artikel zum günstigen Preis, doch tatsächliche Duty-Free-Angebote gibt es eigentlich nur noch bei Reisen außerhalb der EU. Allerdings solltet ihr auch hier vorsichtig sein, denn wenn ihr beispielsweise aus einem Land außerhalb der EU zurückkehrt und umsteigen müsst, so müsst ihr nochmals durch die Sicherheitskontrolle. Und da kann euch schnell ein Strich durch die Rechnung gemacht werden, da seit neuestem die verschärften EU-Regeln für die Mitnahme von Flüssigkeiten gelten. Doch trotz der vielen Kritik ist Duty Free Shopping bei vielen Reisenden nach wie vor sehr beliebt, ganz egal ob in Deutschland, Spanien oder Amerika. Zudem belegen viele Studien, dass man in diesen Shops bei bis zu 90 Prozent der Ware einiges an Geld sparen kann. Ich würde euch dennoch raten, die Preise vorher beispielsweise im Internet zu vergleichen, da nicht jedes Angebot unbedingt gleich ein wahres Schnäppchen ist.

Duty Free Flughafen sparen

Foto: iStock.com/Anna Bryukhanova

Jeder Duty-Free-Shop hat seine eigenen Preise

Wer hätte das gedacht? Nicht nur in den uns bekannten Supermärkten gibt es die unterschiedlichsten Preise, sondern auch in den verschiedenen Duty-Free-Shops hat so manch ein Flughafen seine eigenen Preise. Je nachdem von welchem Flughafen ihr abfliegt, können die Preise je nach Flughafen variieren, jedoch innerhalb der EU zum Beispiel auch je nach Shop-Inhaber und Produkt. In Amsterdam sind beispielsweise sehr viele Produkte überdurchschnittlich günstig, in Barcelona hingegen erschreckend teuer. Wer auf der Suche nach Kosmetika ist, der sollte in Großbritannien die Augen aufhalten. Vor allem in London haben die Kosmetika sehr gut abgeschnitten, was man in Barcelona hingegen, aber auch an vielen italienischen Flughäfen, nicht behaupten kann.

Dafür sind in London die Tabakwaren teurer. In Dänemark wiederum sind zwar nicht alle Kosmetika unbedingt günstig erhältlich, stattdessen könnt ihr bei den Süßwaren ein echtes Schnäppchen machen. In vielen anderen Ländern ist das nämlich nicht der Fall. Viele von euch kennen bestimmt die riesige Toblerone-Packung, welche auch mich gerne anlächelt und verlockt. Man denkt eigentlich automatisch, dass so eine Vorteilspackung bestimmt günstiger ist als im Kaufhaus. Doch leider muss ich euch enttäuschen. Meistens ist es die große Verpackung, die einfach nur täuscht, sich jedoch preislich nicht unbedingt lohnt. Anders sieht es bei Zigaretten aus. Diese sind an den meisten Flughäfen erheblich günstiger, auch wenn es hier von Land zu Land viele Unterschiede gibt. Vor allem in den östlichen Regionen könnt ihr da ganz schön viel sparen.

Lohnt sich Duty free
Tooykrub/Shutterstock.com

In den USA haben bis auf Süßwaren die meisten Produkte preismäßig sehr gut abgeschnitten, allerdings solltet ihr da – wie bereits zuvor erwähnt – vorsichtig sein, dass ihr nicht in die Duty-Free-Falle tappt. Denn bei Langstreckenflügen gilt für Umsteiger: Aufgepasst mit dem Handgepäck bei erneuten Sicherheitskontrollen innerhalb der EU. Da sollten nicht unbedingt ein Liter Whiskey oder sonstige Flüssigkeiten im Handgepäck verstaut sein. ;) Auch die Versiegelung durch die Shops wird nur für Käufe in europäischen Duty-Free-Shops anerkannt.

Aufgepasst bei bestimmten Mengen- und Wertgrenzen

Wer entweder im Reiseland oder aber auch am Flughafen nochmal so richtig zugreifen möchte, der sollte unbedingt die Freigrenzen sowie die Aus- beziehungsweise Einfuhrverbote beachten. Denn am Zoll nachzahlen kann gerne mal etwas teuer werden und somit ist das Ersparte schnell wieder weg. Für Tabakwaren gilt aktuell, wenn der Einführende mindestens 17 Jahre alt ist, darf er entweder 200 Zigaretten, 100 Zigarillos, 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak mitbringen. Bei Alkohol gilt ebenfalls, sofern der Einführende mindestens 17 Jahre alt ist, eine bestimmte Grenze. Bier darf bis zu 16 Litern mitgeführt werden, bei Spirituosen und ähnlichen alkoholischen Getränken sind es je nach Alkoholgehalt zwischen ein und vier Liter. Doch auch bei Kraftstoffen und Arzneimitteln sollte man die Mengen- und Wertgrenzen unbedingt im Auge haben.

Andere Zoll-Richtlinien innerhalb der EU

Bei Reisen innerhalb der EU sind die Beschränkungen nicht ganz so streng. Zwar unterliegen bestimmte Waren wie Arznei- und Betäubungsmittel oder Feuerwerkskörper in Deutschland gewissen Genehmigungspflichten oder sind verboten, doch was den persönlichen Bedarf angeht, darf man viele Waren innerhalb der EU abgabenfrei und ohne weitere Zollformalitäten nach Deutschland mitbringen. Ausnahmen sind hierbei allerdings zum Beispiel die Kanaren oder die britischen Kanalinseln, für die abweichende Freimengen gelten. Natürlich gibt es aber auch innerhalb der EU Ausnahmen. Ein Beispiel dafür ist, wenn ein Reisender so verdächtig große Mengen mit sich führt, dass eine private Verwendung zweifelhaft erscheint.

Für diesen Fall wurden für verbrauchersteuerpflichtige Waren (wie zum Beispiel Genussmittel) ebenfalls Richtlinien festgelegt. Somit darf man innerhalb der EU zum Beispiel nicht mehr als 800 Zigaretten, sprich vier Stangen, oder nicht mehr als 10 Liter Spirituosen mitführen. Für genauere Infos schaut doch einfach mal auf zoll.de vorbei. So verlockend die Angebote an manchen Flughäfen auch sind, achtet bitte immer auf die jeweiligen Richtlinien. :)

nodff  Shutterstock.com
nodff/Shutterstock.com

Mein persönliches Fazit: Duty-Free-Shopping kann sich lohnen, muss aber nicht. Schaut euch am besten, wenn möglich, die Preise eurer gewünschten Produkte vorher nochmals in eurem Heimat- oder Reiseland an, sodass ihr nach eurem Einkauf am Flughafen nicht enttäuscht seid. Dann mal viel Spaß beim Shoppen!

 

Headerbild: iStock.com/Anna Bryukhanova