Der Sommer kommt langsam wieder näher, die Temperaturen steigen und man bekommt wieder Lust aus dem Haus zu gehen und draußen etwas zu unternehmen. Warum also am Wochenende nicht mal die deutschen Radwege ausprobieren? Mehrtägige Radtouren kommen als Freizeitbeschäftigung immer mehr in Trend – vier Millionen Deutsche haben 2014 eine Radreise mit drei oder mehr Übernachtungen gemacht. Diesen Monat hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub wieder die schönsten Radwege 2015 in Deutschland gekürt. Die Top 10 der beliebtesten Radfernwege stelle ich euch hier einmal vor.

fahrrad_fluss

1. Der Elberadweg – vom Riesengebirge bis zur Nordsee

Der Elberadweg führt die Liste der beliebtesten Radwege Deutschlands an – und das schon zum 11. Mal in Folge! Auf ingesamt 1220 Kilometern Radweg kann man hier durch sieben Bundesländer am Ufer der Elbe entlang fahren. Von der Spindlermühle im tschechischen Riesengebirge führt die Route entlang des Flusses vorbei am wunderschönen Elbsandsteingebirge über die Städte Dresden, Wittenberg, Magdeburg und Hamburg bis zur Elbmündung nach Cuxhaven. Die Tour ist sehr gemütlich, da generell kaum Höhenunterschiede vorhanden sind und der Weg meist asphaltiert ist. Je nachdem wie ihr Lust habt oder wie trainiert ihr seid, könnt ihr individuelle Streckenabschnitte für eure Tour auswählen. Gute Radhotels zur Übernachtung gibt es entlang der Elbe zur Genüge.

Mehr Informationen: www.elberadweg.de

2. MainRadweg – on Tour durch das Fränkische Weinland

Mit ca. 600 Kilometer Länge ist der Radweg am Mainufer um einiges kürzer. Dafür ist die Strecke aber umso schöner und sehr fahrradfreundlich. Auf ebenem Gelände fährt man hier auf gut ausgebauten Wegen mit einwandfreier Beschilderung. Bei der Wahl des Ausgangspunktes der Tour hat man sogar zwei Möglichkeiten: Weil der Main zwei Quellen hat, kann man entweder den Roten Main bei Creußen in der Fränkischen Schweiz als Startort wählen oder seine Tour am Ursprung des Weißen Mains im Fichtelgebirge beginnen. Zwischen den Orten Kulmbach und Mainleus fließen beide dann wieder zusammen. Vorbei an Weinbergen, Feldern und malerischen Städten führt der Radweg dann durch das Coburger Land und das Fränkische Weinland bis nach Mainz, wo der Main dann in den Rhein mündet. Vorbei an Bamberg, Schweinfurt, Würzburg und Frankfurt bietet der MainRadweg ein tolles Radfahrerlebnis mit zahlreichen Sightseeing-Möglichkeiten. Es bietet sich zum Beispiel an, die Ruine Karlsberg zu besichtigen oder in der Innenstadt von Frankfurt shoppen zu gehen, sowie diverse Weinorte zu besuchen.

Artikelbild_Oberfranken Landschaft

Mehr Informationen: www.mainradweg.com

3. Donauradweg – 2800 Kilometer von Deutschland nach Rumänien

Von der Donauquelle in Donaueschingen bis zur Mündung am schwarzen Meer in Rumänien – wer will kann auf dem Donau-Radweg einen echten Europatrip machen. Entlang des, mit 2800 Kilometern Länge, längsten Flusses Europas geht es von der Stadt im Südwesten Baden-Württembergs erstmal 560 Kilometer quer durch Deutschland, vorbei an den schönsten Landschaften des Schwarzwalds, der Fränkischen und Schwäbischen Alb bis zum Bayrischen Wald. Die nächsten 326 Kilometer führen durch unser Nachbarland Österreich bis in die Hauptstadt Wien. Anschließend hat man die Wahl, ob man auf slowakischer oder ungarischer Seite weiterradelt. Bis man in Budapest ankommt, von wo aus es auf Hochwasserdämmen und teilweise nicht mehr asphaltierten Wegen weiter nach Kroatien und Serbien bis nach Rumänien geht. Wem die Gesamtstrecke zu weit ist, der kann problemlos Teilstrecken mit der Bahn zurücklegen.

Mehr Informationen: www.deutsche-donau.de

4. Rheinradweg – abwechslungsreich von Süd nach Nord

Von der Quelle des Rheins bis zur Mündung in die Nordsee kann man auf 1230 Kilometern durch 4 Länder wunderbar am Fluss entlang radeln. Von Andermatt in den Schweizer Alpen aus könnt ihr die Schönheit dieser Flusslandschaft entdecken und auf dem Weg viele malerische Städte und Dörfer besuchen. Man fährt auf der abwechslungsreichen Strecke durch die verschiedensten Landschaften vom Gebirge bis ins Flachland. In der Schweiz findet man 380 Kilometer gut ausgebauten Radweg entlang des Flusses vor, die es aber in sich haben und nur für sehr sportliche Urlauber geeignet sind. In Deutschland angekommen führt der Weg dann etwas gemütlicher entlang des Rheins durch die Oberrheinische Tiefebene vorbei an Großstädten, wie Köln und Düsseldorf, bis nach Emmerich am Rhein, wo die niederländische Grenze überquert wird. In Rotterdam mündet der Rhein dann in die Nordsee und damit endet ebenso der Radweg. Sehenswürdigkeiten auf der Strecke sind zum Beispiel die berühmte Loreley  oder historische Städte wie Chur.

Rhein

Mehr Informationen: www.rheinradweg.eu

5. Ruhrtal Radweg – Unerwartetes Naturparadies Ruhrgebiet

Auf 230 Kilometern Radweg kann man an der Ruhr entlang durch das Sauerland von Winterberg bis Duisburg fahren. An der Quelle der Ruhr in Winterberg auf 650 Metern Höhe startet man diese Tour. Durch das Ruhrtal geht es dann durch schöne Auen vorbei an Arnsberg mit der mittelalterlichen Altstadt und Schlossruine über Wickede bis nach Fröndenberg. Anders als man vielleicht erwarten würde, findet man auf der Strecke durch das Ruhrgebiet kaum eine Spur von dreckigen Kohle-Industriegebieten mehr, dafür tolle idyllische Flusslandschaften. Vor allem im späteren Verlauf ist die Route direkt am Flusslauf gelegen. Der beeindruckende Kontrast zwischen dem waldigen Sauerland und dem städtischen „Ruhrpott“ macht den besonderen Reiz dieser Route aus. Man durchquert viele sehenswerte Großstädte, wie Dortmund, Essen und Oberhausen,  genauso wie kleine Örtchen, wie Ense oder Holzwickede.

Mehr Informationen: www.ruhrtalradweg.de

6. Weser-Radweg – der einfache Familienradweg

Durch das Weserbergland, vorbei an Hameln, Bremen und Höxter führt der diesjährige sechst-platzierte Radfernweg bis nach Cuxhaven. Auf etwa 500 Kilometern werden urige Mittelgebirgslandschaften durchquert und entlang der vielfältigen Flusslandschaft liegen schöne Burgen und traumhafte Schlösser. Durch das hügelige Weserbergland fährt man in 15 Etappen gemütlich über Minden in die weitläufige norddeutsche Tiefebene hinein. Im Schutz der Deiche geht es dann langsam zur Nordsee. Auf der Strecke liegen zahlreiche kleine Städte mit Fachwerkhäusern, die zu einem Stop einladen. Die größtenteils asphaltierte Strecke, die meist ebenerdig verläuft, ist bestens für Familien mit Kindern und Radfahr-Einsteiger geeignet. Es bietet sich auch an, hier ein paar Streckenabschnitte auf einem Ausflugsschiff zurückzulegen.

Artikelbild_Bremen

Mehr Informationen: www.weserradweg-info.de

7. Ostseeküsten Radweg – Meer, Sand und Strand

Insgesamt auf 1095 Kilometern kann man an der gesamten deutschen Ostseeküste entlang von Flensburg bis Usedom radeln. Begleitet wird man von beeindruckenden Steilküsten, lieblichen Küstendörfern, weißen Stränden, Wäldern und Deichen. Zunächst geht es entlang der Kieler Förde bis nach Fehmarn, von wo aus man vorbei an der Badehochburg der Lübecker Bucht nach Wismar und Stralsund an der Küste entlang fahren kann. Besonders empfehlenswert ist auch der Schlenker über die Insel Rügen. Auch dieser Weg ist bis auf ein paar kleine Steigungen eher flach und damit super für eine entspannte Radtour.

Artikelbild_Ostsee

8. Bodensee-Königsee-Radweg: Der Anspruchsvolle entlang der Bayrischen Alpen

Begleitet vom stetigen Anblick des herrlichen Alpenpanoramas kann man auf dem 481 Kilometer langen Bodensee-Königsee-Weg radeln. Von der Insel Lindau am Bodensee fährt man durch das Allgäu, immer entlang des Alpenrandes, vorbei an vielen Seen und Schlössern bis man hinter Berchtesgaden schließlich Schönau am Königssee  erreicht. Besonders reizvolle Sehenswürdigkeiten auf der Strecke sind Schloss Neuschwanstein und das Kloster Ettal. Weil die Strecke entlang des Gebirges verläuft, ist sie natürlich etwas hügeliger und somit eher anstrengend. Die Anstrengung lohnt sich aber auf jeden Fall, da die malerische Landschaft mit tollen Ausblicken aufwarten kann. Wer nicht so trainiert ist, sollte diese Strecke vielleicht eher mit einem E-Bike bezwingen. ;)

Mehr Informationen: www.bodensee-koenigssee-radweg.de

9. Ems-Radweg: Flusstour durch Deutschland

Einem kompletten Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung zu folgen ist schon ein tolles Erlebnis. Am Ems Radweg habt ihr die Möglichkeit vom Quellort Hövelhof im Teutoburger Wald bis zur Mündung der Ems an der Nordsee zu fahren. Dabei kommt ihr vorbei an zahlreichen sehenswerten historischen Städten mit Fachwerkhäusern und idyllischen Landschaften. Auf 375 Kilometern, beinahe ohne Steigungen führt der Flussradweg durch typische Heidelandschaften und Wälder auf asphaltierten Wegen, weit weg von verkehrsreichen Straßen, durch das Münsterland. Das Gebiet der Emsauen gehört dabei mit seiner abwechslungsreichen Wegführung sicherlich zu den schönsten Abschnitten der Strecke. Unterwegs kann man auf Aussichtstürmen die Landschaft von oben betrachten und wird mit Informationstafeln über die Umgebung schlau gemacht. Durch das weite Emsland geht es dann bis nach Ostfriesland, wo ihr euch dann langsam der Nordsee nähert und erste Seeluft schnuppern könnt bis ihr an der Mündung in Emden ankommt.

Artikelbild_Nordfriesland

Mehr Informationen: www.emsradweg.de

10. Mosel-Radweg – zwischen Weinbergen und Burgen

Auf Platz 10 findet ihr den Radfernweg entlang der Mosel. In den französischen Vogesen beginnt der Weg an der Moselquelle. Von dort schlängelt er sich einige Kilometer durch Frankreich, bis er im Saarland, genauer gesagt in der Gemeinde Perl, in Deutschland ankommt. Insgesamt misst die Strecke bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz ca. 250 Kilometer. Zwischen Weinbergen und Burgen führt der kurvenreiche Radweg durch das Moseltal, kleine Abstecher in die Städte Saarburg oder Trier sind sehr empfehlenswert. Wie viele andere Flussradwege ist auch der Moselradweg größtenteils eben und somit bestens für Familien mit Kindern oder gemütliche Fahrer geeignet. Besondere Sehenswürdgkieten entlang der Strecke sind das Römer-Weinschiff in Neumagen-Dhron und die zahlreichen Moselburgen, wie die Burg Eltz oder die Ehrenburg.

famous Moselle Sinuosity with vineyards

Mehr Informationen: www.mosellandtouristik.de