So langsam aber sicher ist es wieder so weit: Die Sonne scheint, man hat das Bedürfnis, endlich wieder mehr Zeit draußen zu verbringen, sich auf die Wiese zu legen, ein paar Leckereien im Gepäck… Aber Moment mal, eine Sache fehlt da noch – wie wäre es mit einem Buch? Eigentlich ist es auch ganz egal, ob draußen auf der Wiese, gemütlich auf dem Sofa oder bei der nächsten Zugfahrt, ein gutes Buch kann man immer gebrauchen. Und da ich mir überlegt habe, dass meine lieben Leser sicherlich gerne auch das ein oder andere Buch verschlingen, gibt es ab sofort jeden Monat einen persönlichen Urlaubsguru-Buchtipp für euch. Und hier kommt auch schon mein erster Buchtipp für diesen Monat: Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden von Per J. Andersson.

Eine packende Geschichte: Inder radelt für die große Liebe 7000km nach Schweden

Was zunächst klingt wie eine erfundene Liebesgeschichte, ist tatsächlich passiert: Ein Inder radelte sage und schreibe 7000 Kilometer von Indien bis nach Schweden, um seine große Liebe wiederzufinden. Und seine Mission ist ihm gelungen: Heute sind Pradyumna Kumar Mahanadia, kurz Pikay genannt, und seine geliebte Lotta bereits seit 38 Jahren glücklich verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Eines Tages traf Pikay auf den schwedischen Journalisten und Schriftsteller Per J. Andersson, der von dieser Liebesgeschichte so fasziniert war, dass er diese in einem Roman verschriftlichte.

Per j. Andersson verschriftlicht Pikays Geschichte

Pikay ist ein talentierter Straßenkünstler aus Indien, der in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und somit das Extreme gewöhnt ist. Mal muss er hungern und auf der Straße schlafen, mal soll er von der ehemaligen Premierministerin Indiens, Indira Gandhi, ein Porträt zeichnen. Als Lotta sich im Jahr 1975 entschließt, mit Freunden nach Delhi zu reisen, trifft sie eines Tages auf Pikay, der auch von ihr ein Portät zeichnen soll. Beide spüren vom ersten Moment an eine vertraute Verbindung, sie spüren, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch Lotta kann nicht einfach in Indien bleiben, sie muss zurück nach Schweden, um auf Wunsch ihrer Mutter ihre Ausbildung zu beenden.

Pikay, jedoch, kann dies nicht einfach so hinnehmen. Es ist der 22. Januar 1977, als er sich dazu entschließt, sich auf den Weg von Indien nach Schweden zu machen – und das nicht mit dem Flugzeug, da ihm dafür das nötige Geld fehlt, sondern mit dem Fahrrad. Pikays Abenteuer beginnt. Nur mit den wichtigsten Utensilien im Gepäck durchquert er sieben Länder, schläft an den unterschiedlichsten Orten, hungert, wird in Pakistan des Landes verwiesen, und gibt zwischenzeitlich vor Erschöpfung beinahe auf. Doch sein großes Talent hilft ihm, die Reise immer wieder fortzusetzen. Pikay zeichnet während seiner großen Reise Porträts von diversen Leuten, die ihm dafür Anerkennung schenken und bei seiner Reise helfen. Er trifft auf gastfreundliche Menschen, die ihm einen Schlafplatz und Essen anbieten, und eine Familie schenkt ihm sogar zwei Zugtickets. Nach über 4 Monaten in der schwedischen Stadt Göteborg angekommen, holt ihn schließlich seine geliebte Lotta ab. Die lange und vor allem abenteuerliche Reise hat sich offensichtlich gelohnt. „Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden“ – eine packende Geschichte, die bereits für jede Menge begeisterte Leser gesorgt hat.

Deshalb ist dieses Buch so besonders

Bei diesem Roman handelt es sich nicht um eine typische Liebesgeschichte, wie einige es vielleicht erwarten würden, sondern der Fokus dieser wahren Geschichte liegt vielmehr auf Pikay – sein Leben, seine schwierige Kindheit als kastenloser Inder und die unglaubliche Reise, die er hinter sich gebracht hat, stehen im Mittelpunkt dieser Erzählung. Der Leser bekommt einen Einblick in die indische Kultur, aber auch auf Pikays Sicht auf die Dinge und Menschen, denen er begegnet. Unterwegs werden Porträts von Menschen vorgestellt, die Pikay während seiner ca. 4,5-monatigen Reise trifft und zeichnet. Es wird darauf eingegangen, wie unerwartet gastfreundlich und hilfsbereit Menschen aus einigen Ländern sind. Alles in allem ist es eine emotionale und aufrichtige Geschichte, die euch in eine ganz andere Welt eintauchen lässt, eine Geschichte, die – hätte man sie erfunden – wahrscheinlich ganz anders ausgesehen hätte.

Per j. Andersson – Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden

Und, wie gefällt euch dieser Roman? Vielleicht ist ja sogar bereits der ein oder andere von euch dabei, der ihn schon gelesen hat? Ich bin gespannt! :) Sollte dies nicht der Fall sein, könnt ihr euch diese spannende Geschichte als Taschenbuch bereits ab 14,99€ bestellen, die Kindle Edition gibt es schon für nur 12,99€.