Die Welt hält den Atem an, denn ein riesiger Schneesturm zieht über New York und die gesamte Ostküste Amerikas hinweg. Schon seit gestern Abend gilt in vielen Ortsteilen erhöhte Alarmbereitschaft und alle Bewohner werden aufgefordert, sich möglichst in ihren Häusern aufzuhalten. Anhand der aktuellen Twittermeldungen des Tages kann man ganz leicht nachvollziehen, wie es derzeit in der Megametropole New York aussieht, und wie die Menschen vor Ort mit dem „vermutlich schwersten Blizzard aller Zeiten“ umgehen. Die Hashtags #Juno2015, #blizzardof2015 und #Snowmageddon2015 sind gefragt wie nie.

Verheißungsvolle Wettervorhersagen

Die Ostküste ist „totally fucked“! :)

Grand Central Station – wie ausgestorben!

 


Die Situation auf den New Yorker Straßen…

 

…und was die Menschen an der Ostküste daraus machen.

 

Übrigens: Der Yeti von Boston ist auch wieder unterwegs!

Blizzard 2015 in New York: Alles halb so wild

Mittlerweile scheint sich die Lage zumindest in New York beruhigt zu haben. Die Menschen an der Ostküste Richtung Boston müssen aber noch weiter zittern und sich an den Vorräten satt essen, die sie in den vergangenen Tagen gehamstert haben. Alles in allem aber halb so wild, wenn wir mal ehrlich sind.

Wenn ihr euch weiter über die Entwicklung des Blizzards informieren wollt, dann empfehle ich euch, bei Twitter immer wieder nach den Hashtags #Juno2015, #blizzardof2015 und #snowmageddon2015 zu suchen. Da findet ihr sekündliche Updates der Lage. Wer braucht da noch Zeitungen?