Aufgepasst, wo ihr hintretet: In Berlin gibt es nun die ersten QR-Codes auf Pflastersteinen. Was genau hinter dieser Idee steckt, erfahrt ihr hier.

Das hat die Welt noch nicht gesehen… Entlang des Holocaust Mahnmals in Berlin findet ihr jetzt 20 Pflastersteine (Cobbles), die mit einem sogenannten QR (Quick Response) Code versehen sind. Diese Codes gibt es bereits seit vielen Jahren und sollen vor allem dazu dienen, eine Information schnell zu scannen und sofort die zugehörige Webseite aufzurufen. Ich habe mich vor Jahren schon gewundert, was diese schwarzweiß gekachelten kleinen Felder am Rand der Werbung an Litfaßsäulen oder Bushaltestellen zu bedeuten haben. Eigentlich ist es ganz einfach – man hält sein Handy an den QR Code und wird zum Beispiel zum Video der dazugehörigen Werbung weitergeleitet.

Weltneuheit: QR Cobbles

Doch nicht nur marketingtechnisch ist die Maßnahme interessant, denn gerade für Informationszwecke kann man solche Ideen sehr gut gebrauchen. Das dachte sich auch die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme (DGMK). Deshalb gibt es jetzt ein wirklich tolles Projekt, das Besuchern des Holocaust Mahnmals in Berlin ein multimediales Erlebnis beschert. Ein Mitarbeiter des ältesten Steinmetzbetriebes schneidet die Steine zu und bringt den QR Code mit Sandstrahltechnik auf die Steine. Hier treffen also traditionelles Handwerk und modernste Technik aufeinander und sorgen dafür, dass Besucher sich innerhalb von wenigen Sekunden über das Denkmal und seine Geschichte informieren können.

qr code

Wenn ihr so durch das Stelenfeld herumwandert, habt ihr die Möglichkeit, eine Konzert von 2008 zu hören, das im Holocaust Denkmal uraufgeführt wurde. So habt ihr das gleiche Hörerlebnis wie die Besucher, die vor 6 Jahren live beim Konzert dabei waren. Einfach beeindruckend.

Wollt ihr das neue Angebot nutzen, müsst ihr euch nur einen QR Code-Scanner im App Store herunterladen, wenn er nicht sogar schon standartmäßig installiert ist. Eine neue Idee der DGMK kann sich auch hören lassen, denn hier wird schon über QR Cobbles mit integriertem WIFI nachgedacht. So könnten auch diejenigen unter euch, die ihr Datenvolumen nicht weiter strapazieren wollen, trotzdem an die vielen Informationen gelangen und werden dafür von ihrem Mobilfunkanbieter nicht extra zur Kasse gebeten. Berlin ist einfach hip und überrascht immer wieder mit innovativen und außergewöhnlichen Ideen. Ich bin beeindruckt!