Foodies, aufgepasst! Ob deutsche Hausmannskost, fernöstliche Exoten, hippes Street Food oder süße Verlockungen – in Berlin gibt es einfach alles, was sich das Genießerherz erträumt. Also, macht euch bereit für eine kulinarische Entdeckungsreise durch Berlin!

Der Berliner Spirit hat mich komplett in seinen Bann gezogen: die bewegte Vergangenheit und ihre Überbleibsel, die kreative Start-up Szene, das bunte Potpourri an Menschen und natürlich auch das unglaublich fantastische Essen. Nein, es gibt hier nicht nur Currywurst und Döner! Berlin hat viel mehr zu bieten als die legendäre Curry 36 Bude. Die gebotene Vielfalt kann aber auch ganz schön überfordern. Schließlich kann man in den Metropolen dieser Welt schnell mal daneben greifen und in einer der typischen Tourifallen nicht nur schlecht essen, sondern obendrein auch noch abgezockt werden. Damit euch dieser Reinfall bei eurer nächsten Reise nicht passiert, habe ich Berlin einen Besuch abgestattet und so einige Leckereien für euch entdeckt. Ich verspreche euch, schon beim Lesen des heutigen Artikels wird euch das Wasser im Mund zusammen laufen!

Berlin Food Guide – Das beste Essen der Hauptstadt

Perfekter Tagesstart | Vitaminbomben | Snacks und Hüftgold

Italien zu Gast in Berlin | Asiatischer Gaumenschmaus | Fingerfood Deluxe | Süße Verführung

Frühstück und Brunch in Berlin

Morgenstund hat Gold im Mund? Selbst die Laune der Morgenmuffel unter euch wird, dank eines Frühstück in meinen Lieblingslocations, rasant ansteigen. Im House of Small Wonder fühlt man sich tatsächlich wie in einem hippen Café in Brooklyn. Ihr betretet das Schmuckstück über eine gewundene Wendeltreppe, die von wunderschönen Blumen umrankt ist. Oben angekommen werdet ihr weiter staunen. So schmückt eine zarte Blättertapete die hohen Wände, von den Decken hängen Blumentöpfe und Vogelkäfige, die den Raum verschönern. Kein Wunder, dass das schnuckelige Café schon als Fotokulisse für so einige Instagram-Beauties gedient hat.

Nun, vor lauter Interieur-Schwärmereien darf natürlich auch die Frühstücksauswahl nicht unerwähnt bleiben. Das Konzept stammt von einer Japanerin und ihrem amerikanischem Ehemann, so überrascht es nicht, dass die Speisekarte sowohl asiatische als auch amerikanische Einflüsse zeigt. Wie wäre es mit Eiern Benedict Art an Wasabi Hollandaise? Ich sage euch, eine Gaumenfreude. Auch die Veganer unter euch werden fündig und können die asiatische Frühstücksplatte genießen, die mit Onigiri, also gefüllten Reisbällchen mit besonderer Würzung, verblüfft – überraschend anders, aber unglaublich lecker!

Süße Geschmackserlebnisse erwarten euch im No Milk Today. Lasst euch unbedingt von dem Bananenbrot und der cremigen Schokocreme im französischem Ambiente verführen. Auch das N058 Speiserei verschönert euch den Start in den Tag. Hier ist wirklich alles selbstgemacht: noch warmes Körnerbrot, kurz zuvor aus dem Ofen geholt, mit Erdbeermarmelade, unendlich leckerem Humus, Avocado und Olivenbutter – dazu eine der frisch gepressten Saftkompositionen und ihr seid im Frühstückshimmel!

Vitaminbomben und Superfood

Der Bio- und Nachhaltigkeitsboom ist momentan auf dem Vormarsch und Berlin natürlich Vorreiter der neuesten Trends. Ihr wollt die frischsten Zutaten, ohne Pestizide und lange Transportwege? Dann nichts wie los ins Good Bank. Kaum zu glauben, aber hier werden die knackigen Zutaten tatsächlich selbst angebaut. Das Good Bank befindet sich jedoch nicht an einem ländlichen Acker, sondern direkt im geschäftigen Berlin Mitte. Die kreativen Besitzer waren erfinderisch und haben die Gewächshäuser kurzerhand direkt in das Restaurant integriert. Das sieht nicht nur futuristisch aus, sondern ist dazu auch noch unglaublich lecker. Schmackhafte Bowls mit der frisch geernteten Salatvielfalt, zartem Hähnchen und aromatischer Süßkartoffel warten darauf, verköstigt zu werden.

https://www.instagram.com/p/BW0POcAF6Vz/ am

Auch im The Bowl oder Holy Flat könnt ihren euren Vitaminspeicher mal wieder so richtig auffüllen. Das hält euren Körper und sein Herz-Kreislaufsystem nicht nur von innen fit, sondern lässt auch eure äußerliche Schönheit erstrahlen. Wusstest ihr, dass die gesunden Fettsäuren der Avocado eine schöne Haut zaubern? Vitamin C ist für die Kollagenbildung unerlässlich, so bleibt eure Haut elastisch und jung. Praktisch, oder?

Snackideen und Hüftgold

Wir kennen es doch alle – manchmal gelüstet es uns nach fettigen Leckereien, es muss nicht immer ganz gesund sein. Und das ist auch okay so! In so einem Fall solltet ihr unbedingt das Nil, einen sudanesischen Imbiss in Friedrichshain, aufsuchen. Da Friedrichshain sowieso DIE Adresse für coole Clubs und Szenebars ist, eignet sich der Snack im Nil ideal als Grundlage für einen feuchtfröhlichen Abend. Hier habe ich wohl die leckerste Falafel meines Lebens gegessen, die kleinen Bällchen sind frisch frittiert, dadurch so richtig knusprig und harmonieren perfekt mit der Erdnusssoße. Sie sind so begehrt, dass mittlerweile in Kreuzberg eine zweite Filiale eröffnet hat!

Ein paar Meter weiter an der Warschauer Straße findet ihr Scheers Schnitzel. Hier gibt es riesige, köstlich panierte Schnitzel to go! Auch das Burgeramt findet sich inmitten des Nightlife Hotspots Friedrichshain. Der berühmte Chilli Cheese Burger ist einfach nur legendär – Tortilla Chips mit hausgemachter Guacamole auf saftigem Rind mit Pfirsich-Chilisoße und feurigen Jalapenos findet ihr sonst nirgends. Den dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Ein Beitrag geteilt von mika.k (@kaim29) am

Italien zu Gast in Berlin

Pizza, Pasta und Tiramisu – Mamma mia, ist das lecker! Einer guten Pizza kann doch wohl niemand widerstehen – der dünne knusprige Boden, der für den Crunch im Gaumen sorgt, die würzige Passata, das aromatische Olivenöl und als krönender Abschluss natürlich der cremig schmelzende Mozzarella. Mhhh! Ich habe den feinen Geschmack schon auf der Zunge! In Berlin könnt ihr euch die italienischen Delikatessen wunderbar in der Lavanderia Vecchia, einer ehemaligen Wäscherei, schmecken lassen. Noch heute zeigt das besondere Flair den eigentlichen Ursprung des Lokals. Während des Essens könnt ihr eure mitgebrachte Wäsche in den aufgestellten Waschmaschinen säubern und anschließend auf einer Leine inmitten des Restaurants zum Trocknen aufhängen.


Weitere Anlaufpunkte, um ein Stück Dolce Vita in Berlin zu erleben, sind das Il Ritrovo, ein wirklich authentischer Italiener oder das schicke Restaurant 12 Apostel.

Asiatischer Gaumenschmaus

Nicht nur auf der Thaiwiese erwartet euch authentisches asiatisches Essen, sondern auch in den Restaurants von Berlin. Nirgendwo habe ich fern von Asien so authentisches Asia Food genießen können wie in der Hauptstadt. Also es muss nicht immer Hähnchen süß-sauer sein, probiert doch mal etwas Neues. Eure Geschmacksknospen werden es euch danken.

Kennt ihr diese Restaurants, von denen man eigentlich niemandem erzählen möchte, weil sie so gut sind, dass man es für sich behalten möchte? Aber mit euch teile ich sogar dieses Schätzchen in meinem Berlin Food Guide. Mein absoluter Geheimtipp ist das Mabuhay: Lasst euch vom ersten Eindruck nicht abschrecken. Auch, wenn es wenig einladend aussieht, schmeckt es wahnsinnig gut- tatsächlich genau wie in Indonesien. Die unscheinbarsten Lokale entpuppen sich oft als wahre Geschmackshelden. Und das Ganze bekommt ihr zu einem unschlagbar günstigen Preis. Die Spezialität Gado Gado mit der typischen Erdnusssoße solltet ihr unbedingt kosten.

Authentisch speisen könnt ihr auch im Lon Men’s, einem wirklich empfehlenswerten Chinesen, oder auch im 1990 Vegan Living. Dort bekommt ihr in wunderschöner Atmosphäre bestes vietnamesisches Essen kredenzt! Da wird selbst der Fleischfresser freiwillig zum Veganer. Besonders gemütlich und gesellig, um einen schönen Abend mit Freunden zu verbringen. Die einzelnen Gerichte können in kleinen Schüsseln wie eine Art Tapas serviert werden, sodass ihr von allem probieren könnt. Auch einen Besuch wert: das Seoulkitchen, wer noch nie ein echtes Korean BBQ ausprobiert hat, sollte es hier unbedingt nachholen!

Streetfood in Berlin

War es früher noch die Pommes Schranke, an der wir unseren kleinen Hunger gestillt haben, ist das Streetfood mittlerweile zu einem echten Trend avanciert. Mit der zunehmenden Bekanntheit stieg auch die Qualität, einige Gerichte haben mittlerweile sogar Gourmet Niveau und so gar nichts mehr mit dem Pommes-Klassiker gemeinsam – Finger Food Deluxe sozusagen. Wie in anderen Metropolen dieser Welt, schießen natürlich auch in Berlin die Streetfood Märkte aus dem Boden. Unzählige hungrige Feinschmecker versammeln sich, um sich auf solchen Events durch die vielen Stände zu probieren. So nah waren Burger und Frühlingsrolle noch nie beieinander.

Eine echte Berliner Institution der gehypten Märkte ist mittlerweile der Streetfood Thursday in der Markthalle 9. Jeden Donnerstag reiht sich in der historischen Markthalle ein Stand an den nächsten. Es gibt selbstgemachte Allgäuer Kässpatzen, peruanische Ceviche oder auch indische Samosas mit Roter Bete, Vanille und marinierten Kichererbsen. Die ungewöhnliche Kombination der Aromen führt im Gaumen wahrhaftig zu einer Geschmacksexplosion. Mein Fazit: Hier könnt ihr es euch zusammen mit dem lockeren Berliner Publikum in ausgelassener After Work Feierlaune schmecken lassen.

Lasst euch aber gesagt sein, dass der Pioneer der Berliner Streetfoodmärkte auf Grund seiner Popularität immer sehr gut besucht ist und es gar nicht mal so leicht ist, noch ein gemütliches Plätzchen zum Essen zu finden. Deshalb möchte ich euch eine guruerprobte Alternative ans Herz legen, die mindestens genauso charmant, aber weniger überfüllt ist. Die Arminiushalle in Moabit: Hier könnt ihr noch das typische Markthallenflair aufsaugen und euch von einigen Leckereien überraschen lassen. Wen die Fleischeslust packt, darf sich das Pulled Pork bei Pignut BBQ nicht entgehen lassen, denn es ist 20 Stunden in rauchiger Luft gegart, so zart, dass es auf der Zunge zu schmelzen scheint. Besonders schön: Wenn ihr Glück habt, könnt ihr während des Essens in den historischen Gemäuern sogar klassischer Live-Klaviermusik lauschen!

Übrigens, ab 2018 bereichern uns die Begründer des Streetfood Thursdays Berlin mit einem neuen Hotspot: Mit dem Souk Streetfood Projekt sollen Migranten aus aller Welt ihre Spezialitäten in die Welt hinaus tragen. Die Leidenschaft für gutes Essen verbindet die Menschen!

Süßes im Berlin Food Guide

Tee ist langweilig und so gar nicht hip? Weit gefehlt. In der Tadschikischen Teestube erlebt ihr eine richtige Teezeremonie mit vielen kleinen Köstlichkeiten. Lasst euch in die Welt von 1001 Nacht entführen: Macht es euch auf den Sitzkissen und verspielten Orientteppichen bequem und bestellt die chinesische Spezialität mit Orangenscheiben, würziger Minze und Ingwermarmelade sowie süßem Blütenhonig.

Ein Beitrag geteilt von LAIA PLA (@laiapla02) am

Die New Yorker Schöpfung Cronut ist mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt, doch auch die Berliner haben ihre eigens kreierte Spezialität. Der Spluffin, außen knusprig und innen wunderbar weich und saftig, ist eine Kreuzung aus dem Berliner Splitterbrötchen und einem Muffin. Die mit Nuss-Nougat gefüllte Laugenversion ist mein ganz persönlicher Favorit- am besten warm aus dem Ofen.

Kein Sommer ohne ein kühlendes Eis. Als echter Eisliebhaber kann ich selbst im Winter nicht genug von der gefrorenen Süßigkeit bekommen. Wenn es euch genauso geht, findet ihr in Berlin sogar eine einmalige Eispatisserie, das Hokey Pokey, die sich durch spektakuläre Kreationen und unglaublich hochwertige Zutaten auszeichnet: Butterkaramell mit Meersalz, Bergamotte- Blutorange mit weißer Schokolade oder cremiges Vanille Eis mit knusprigen Karamellstückchen.

Unkonventionell wie Berlin selbst ist auch die Eisdiele Woop Woop: das Eis wird unglaublich eindrucksvoll mit Hilfe von flüssigem Stickstoff direkt vor den Augen der Gäste hergestellt. Selbst die Eiswaffeln sind hier außergewöhnlich stylisch.

Genug der Schwärmerei, lasst euch bei eurem nächsten Besuch selbst überzeugen. Seid ihr dank des Berlin Food Guides hungrig geworden und könnt es kaum noch abwarten, euch durch Berlin zu probieren? Dann nichts wie auf in die Hauptstadt. Lasst es euch in Berlin so richtig gut gehen und testet euch durch das bunte Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten! Stöbert doch einfach weiter in meinem Reisemagazin und holt euch die besten Insidertipps ab, um euren Städtetrip unvergesslich zu machen.

Lust, den Berlin Food Guide auszuprobieren? 

Berlin Angebote

Geheimtipps für euren Aufenthalt in Berlin