Sie hüpfen auf der Wiese hin und her, und ab und zu schaut ganz scheu ein kleines Köpfchen aus den Beuteln heraus – so Kängurus sind doch wirklich süß und es macht immer wieder Spaß die Tiere zu beobachten, oder was meint ihr? Und soll ich euch mal was verraten? Ihr müsst nicht erst auf eine Safari fahren oder aber nur aus der Ferne die faszinierenden Beuteltiere bestaunen, nein: Im Allwetterzoo Münster könnt ihr sie hautnah erleben und zwar in der begehbaren Känguru-Anlage, die noch vor Ostern in den vergangenen Tage eröffnet hat!

Zwischen dem Tropenhaus und der Tigeranlage in dem Allwetterzoo Münster ist das Zuhause sechs niedlicher Bennett-Kängurus – ein Männchen und fünf Weibchen – sowie deren fünf kleinen Jungtieren. Für das neue Freigehege wurde extra das bisherige Gehege von 850m² auf ca. 1.200m² vergrößert und modernisiert. Dafür hat der Zoo eine Summe von etwa 39.000 Euro in das neue Projekt investiert. Doch es hat sich gelohnt, denn wo zuvor ein Trockengehege das Zuhause der Kängurus umrandete, befindet sich nun eine ansehnliche Hügellandschaft mit den Wegen für die Zoobesucher.

–

Begehbare Känguru-Anlage im Allwetterzoo Münster

Besucher haben in dem Zoo durch den Umbau der begehbaren Känguru-Anlage nun die Möglichkeit ein unvergessliches Erlebnis mit den faszinierenden Tiere zu erfahren. Sie sind den Kängurus so nah, wie es sonst kaum möglich ist und brauchen dabei noch nicht einmal Angst zu haben. Die dort angesiedelten Bennett-Kängurus gehören nämlich zu der Gattung der kleinen Beuteltiere und werden lediglich etwa 70 bis 90cm groß und zwischen 16 und 27kg schwer. Außerdem seien sie, nach Angaben des Zoos, zu Beginn der Eröffnung noch recht schüchtern und  müssten sich erstmal an die ganzen Besucher in ihrem Gehege gewöhnen, doch auch dies würde sich legen. Ihre neue Anlage haben die sechs Kängurus jedenfalls schon genau unter die Lupe genommen!

Und auch die fünf Jungtiere schauen schon öfters mit ihren Köpfchen aus den Beuteln ihrer Mütter. Wüsstet ihr, dass sie erst nach 250 Tagen endgültig den Beutel verlassen und zuvor sich erst einmal nach ihrer Geburt dort vollständig entwickeln? Bei Kängurus läuft die Entwicklung nämlich vollkommen anders ab als bei Menschen oder anderen Tieren: Sie kommen nahezu unentwickelt auf die Welt, saugen sich anschließend an einer Zitze in dem Beutel der Mama fest und zeigen sich nur ab und an mal. Stattdessen verstecken sie sich lieber am warmen Bauch ihrer Mutter und lassen sich von ihr hin und her tragen.

ANIMAUX-KANGOUROU

Also, wollt ihr auch einmal den Kängurus ganz nah kommen? Dann ab mit euch nach Münster und so ein schöner Tag im Zoo ist doch schon was feines oder nicht? Neben der begehbaren Känguru-Anlage gibt es im Übrigen noch einen Streichelzoo sowie zwei begehbare Affenanlagen mit Kattas und Guerezas!

Hier findet ihr übrigens einige kuriose Fakten über australischen Kängurus und Koalas!