Wie wäre es mal mit Aktivurlaub im wunderschönen Allgäu? Lernt die Allgäuer genauer kennen und lest alles über die besten Wanderwege, tolle Klettertouren und vor allem über die wunderschöne Natur der Alpen. Alle Insidertipps für die Region lest ihr hier auf einen Blick.

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Trip in den Süden Deutschlands? Keine andere Region beschert den Reisenden die Möglichkeit, derart schöne Wanderungen und Radtouren zu unternehmen wie das Allgäu. Ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter – das Allgäu hält für jede Jahreszeit tolle Aktivitäten bereit. Langweilig wird es dabei auf keinen Fall – das kann ich euch versprechen! Ihr glaubt gar nicht wie schön ein Urlaub in unserem Heimatland doch sein kann. Die besten Wanderungen, schönsten Radtouren und viele andere Highlights habe ich nur für euch herausgepickt und dazu meine Leserin Sophie aus Kempten nach Allgäu Insidertipps gefragt. :)

So lernt ihr die Allgäuer richtig kennen

Zuerst sollte ich euch vielleicht einmal vorwarnen: Im Allgäu wird nicht Deutsch gesprochen! Allgäuerisch (auf keinen Fall zu verwechseln mit Bayrisch!) ist hier überall zu hören und erfordert fast schon spezielle Sprachkenntnisse. Um euch perfekt auf den Urlaub vorzubereiten habe ich meine Leserin Sophie nach den nützlichsten Wendungen im Allgäuer Dialekt gefragt. Man begrüßt sich mit „Griaß di!“ und verabschiedet sich mit „Pfiat di!“, Mädchen sind „Fehla“ und Jungs „Buaba“, den Kopf nennt man „Grind“ und die Jacke „Kittl“, euer ganzes Bein wird zum Fuß und man sagt  „der Butter“.

Oktoberfest Wiesn 2014 München Theresienwiese Spätestens jetzt solltet ihr bemerkt haben, dass die Allgäuer ein ganz spezielles Völkchen sind. Oft wirken sie eher mundfaul und anfangs habt ihr vielleicht sogar Probleme den einen oder anderen Einheimischen zu verstehen. Nach dem zweiten Bierchen im Festzelt sollte das dann aber kein Problem mehr sein und vielleicht versucht ihr euch ja auch mal im Dialekt. ;) Die Allgäuer Festwoche, die Kemptener Variante des Oktoberfests im August, bietet die perfekte Gelegenheit dafür. Hier gibt es Bier und Weinschorle in rauhen Mengen. Sophie: „Probiert hier auf jeden Fall auch das allgäuerische Trendgetränk Goißnmaß, das zur einen Hälfte aus Bier, zur anderen aus Cola besteht und mit Kirschlikör verfeinert besonders gut schmeckt.“

Die Wanderhighlights in den Allgäuer Alpen

Grüne Wiesen, hohe Gipfel: Die Allgäuer können stolz auf ihre einmalige Natur sein! Die klare und frische Luft des Gebirges einatmen und dabei den wunderbaren Ausblick auf das Alpenpanorama vom Gipfel eines Berges genießen! Eine besonders schöne Wanderung könnt ihr auf dem Hohen Ifen an der österreichischen Grenze erleben. Der Berg besticht durch seine einmalige Form und fällt durch sein – wie als wäre etwas abgebrochen- scheinendens Plateau schon von weitem ins Auge. Der Rückweg über das von Felsspalten durchlöcherte Gottesackerplateau ist spektakulär. Eine andere fantastische Tour führt vom Gunzesrieder Tal über den Mittag bis zum Hochgrat. Auf der Gratwanderung bieten sich geniale Ausblicke in das Umland. Ebenfalls zu empfehlen ist die spannende Rundtour mit gesicherten Kletterstellen auf den Säuling. Am Gipfel hat man eine fantastische Aussicht auf die Allgäuer Alpen, sowie auf die Seenlandschaft und das am Fuße des Berges liegende Schloss Neuschwanstein.

Artikelbild_Allgäu Bayern

Hier wandert ihr abseits der Touristenpfade

Ganz für euch alleine werdet ihr bei den oben genannten, sehr bekannten Touren leider nie sein. Auf den engen Gipfeln kann es sogar schnell ungemütlich voll werden. Deshalb hat Sophie mir ein paar wunderschöne, nicht so bekannte Touren empfohlen, die ich euch vorstellen möchte. Eine tolle Tour kann man auf den 1630 Meter hohen Piesenkopf vom Rohrmooser Tal aus machen. Hier werdet ihr garantiert keinen Massentourismus vorfinden und könnt ganz entspannt die beeindruckende Natur genießen. Ein weiterer Geheimtipp ist eine Wanderung auf die Hochplatte von der Kenzenhütte aus. Zur Hütte fährt sechsmal am Tag ein uriger Shuttlebus, da man die Privatstraße mit dem Auto nicht befahren darf. Dadurch sind dort natürlich auch nicht so viele Leute gleichzeitig vor Ort, sodass ein wenig Ruhe abseits der sonstigen Touristenpfade garantiert wird. Die Tageskarte für den Bus kostet 8€ und kann nur direkt vor Ort gekauft werden. Auch empfehlenswert ist es, das Burgberger Hörnle zu besteigen anstatt auf den bekannten Nachbarberg Grünten zu gehen. Ich kann euch versprechen, dass ihr hier fast allein sein werdet.

Insidertipp für euch: „Startet beim Wandern in den Alpen so früh am Morgen wie möglich! Die Morgenstunden sind vor allem im Sommer erfrischend kühl und mittags schon eine Brotzeit am Gipfel machen zu können ist doch super.“

Mehr Nervenkitzel bieten Klettersteige

Wem das Erwandern der Berge nicht genug ist und wer ein bisschen mehr Nervenkitzel sucht, der kann sich an einem der zahlreichen Klettersteige versuchen. Besonders spektakulär und nur etwas für begabte Kletterer ist der Hindelanger Klettersteig am Nebelhorn bei Oberstdorf. Dort ist man natürlich nicht alleine und auch Staus sind keine Seltenheit. Es kann sogar vorkommen, dass man mehrere Stunden warten muss, bis man weiterklettern kann, wenn vor euch womöglich mal jemand hängen geblieben ist. Deshalb kann ich euch mehrere mindestens genauso tolle, aber nicht so überfüllte Alternativen empfehlen. Ein sehr leichter Klettersteig, der auch für Anfänger geeignet ist, ist der Klettersteig „Hohe Gänge“. Hier wandert ihr auf einer der schönsten Touren des Allgäus von Hinterstein über den Breitenberg zur Rotspitze auf einem Grat.

Klettersteig Allgäu

Zu empfehlen ist auch ein Besuch des Hintersteiner Kutschenmuseums – in dem man nicht nur alte Kutschen bewundern kann.  Etwas anspruchsvoller und, weil er noch so neu und somit bisher noch etwas unbekannter ist, ist der Salewa Klettersteig am Iseler, den man von Oberjoch aus begehen kann. Auf keinen Fall zu empfehlen ist allerdings der stets überfüllte Mindelheimer Klettersteig.

Wunderschöne Radtouren durchs Alpenvorland

Durch die Landschaft des Allgäus zieht sich ein gut ausgebautes Radwegnetz und damit gibt es ein vielfältiges Angebot an Fahrrad-Routen. Sowohl Genussradler als auch sportlich motivierte Mountainbiker finden hier die perfekte Tour. Über flaches Terrain führen euch die Radwege entlang der vielen Flüsse und Seen des Allgäus. Eine besonders schöne Route, die ihr auch problemlos mit Kindern fahren könnt, führt euch zum Beispiel um den Großen Alpsee. Eine andere entspannte Tour führt euch entlang der Wertach und ist landschaftlich abwechslungsreich und aufregend durch die Überquerung einer Hängebrücke bei Nesselwang. Die Tour ist mit einigen Bade- und Essensmöglichkeiten auch sehr gut für Kinder und gemütliche Fahrer geeignet. Wer es lieber anstrengend und abenteuerlich will, der kann auf einem Mountainbike die sportliche Herausforderung suchen. Besonders toll ist hier die Tour „Himmelsleiter“. Diese Mountainbiketour führt vorbei an der Oberstdorfer Schiflugschanze, wo es sich lohnt eine kleine Pause einzulegen. Genießt Oberstdorf und seine Täler von oben indem ihr hoch auf den Schanzenturm fahrt. Ein anstrengender in Serpentinen ansteigender Alpweg führt euch von dort auf 1.706 m Höhe bis zur Senneralpe Schlappold. Die Alphütte ist im Sommer bewirtschaftet, so könnt ihr euch nach dieser anstrengenden Tour gut stärken.

mountainbike_wald_fahrrad

Action-Aktivitäten im Allgäu

Ein besonderes Highlight in den Allgäuer Alpen sind die Sommerrodelbahnen. Deutschlands längste Ganzjahresrodelbahn findet ihr in Immenstadt am Alpsee. Die Abfahrt mit dem Alpsee Coaster ist fast 3000 Meter lang und ihr könnt bis zu 40km/h schnell fahren. Für nur 6€ könnt ihr die wilde Fahrt wagen. Die Alpsee Bergwelt bietet neben der Rodelbahn auch den Kletterwald Bärenfalle, wo ihr euch auf 16 verschiedenen Parcours zwischen den Bäumen hin und her hangeln könnt. Von einfachen Hindernissen in Bodennähe bis hin zu wagemutigen Sprüngen in 15 Metern Höhe ist alles dabei. Nach der ganzen Action kann man dann noch im kühlen Alpsee baden gehen und auf der Liegewiese entspannen.

Ein Highlight, das ihr euch ebenso wenig entgehen lassen dürft, ist ein Gleitschirmflug in den Bergen. Sanft gleitet ihr durch die Luft, entlang grüner Hügel und schroffen Felsen. Ihr seht die Welt aus einer ganz neuen Perspektive, mit Aussicht auf die beeindruckende Allgäuer Landschaft – ein unvergleichliches Erlebnis. Ab 119€ kann man z.B. bei der Gleitschirmschule „Vogelfrei“ einen Tandemsprung machen. Vorkenntnisse sind dafür keine erforderlich, da ihr mit professionellen Trainern zusammen fliegt, die euch erklären, was zu tun ist.

Geheimtipp: Wasserfälle und Schluchten erleben

Eine tolle Möglichkeit, die Schluchten und Wasserfälle des Allgäus kennen zu lernen, ist in Form einer Canyoningtour. Bei diesem Sport werden alpine Gebirgsbäche meist von oben nach unten durchwandert. Oft gehört auch ein wenig Klettern dazu und Schwimmpassagen sind auch sehr häufig dabei. Das Spannendste aber ist, wenn man auf eine Steilstufe oder einen Wasserfall trifft. Hier wird hinuntergerutscht, gesprungen oder sich abgeseilt. Die Canyonauten aus Burgberg im Allgäu bieten actionreiche Touren für jedes Fähigkeitslevel an, eine geführte Halbtagestour für Einsteiger kostet 69€.

canoeing_fluss_action_mann_sport_123768958

Ein ganz spezielles Highlight ist es auch, sich im Sommer im bestimmt ältesten Erlebnisbad Deutschlands in der Nähe von Oberstaufen auf ganz besondere Art und Weise abzukühlen. Das tosende Wasser des Gebirgsbachs Weissach ergießt sich in Form der Buchenegger Wasserfälle auf zwei Terrassen in Pools, die zum Baden einladen. Obwohl das Wasser selbst im Hochsommer kaum wärmer als 16 Grad wird, ist der Wasserfall eine Attraktion für Insider. Aus ca. 30 Metern Höhe stürzen sich am Wochenende sogar mutige Jugendliche von Felsvorsprüngen in das kristallklare Wasser.

Das müsst ihr unbedingt probieren: Kässpatzen, Seelen und Maultaschen

Nach den ganzen Aktivitäten werdet ihr sicher ziemlich hungrig sein, also könnt ihr euch mit Allgäuer Spezialitäten vollstopfen. Das bekannteste und – wie ich finde – leckerste Gericht sind Kässpatzen, angebratene Spätzle mit Käse und knusprigen Röstzwiebeln, die man wirklich in jedem Gasthof bekommt. Auch eine Seele solltet ihr während eures Aufenthalts unbedingt probieren. Das baguetteartige Gebäck mit dem merkwürdigen Namen ist außen kross, innen weich und luftig. Dazu schmeckt ein frischer Bergkäse am besten. In zahlreichen Sennereien könnt ihr verschiedenste hausgemachte Käsesorten probieren und natürlich auch kaufen. Sophie hat mir die Sennerei Gunzesried empfohlen, wo ihr unbedingt „Benes Kräuterkäse“ probieren müsst! Wer die Spirituosen des Allgäus austesten will, hat ebenfalls eine riesige Auswahl. Von Heuschnaps über Obstler mit Honig bis hin zum Bierbrand gibt es eine breite Palette an Schnäpsen, die ihr bei einer Führung durch die Allgäu Brennerei in Sulzberg mit anschließender Schnapsprobe gerne testen könnt.

Artikelbild_Käsespätzle

Falls ihr jetzt Lust auf ein bisschen Aktivurlaub im Allgäu bekommen habt, wendet euch einfach an mein Reisebüro 2.0, da suche ich gerne ein individuelles Angebot für einen tollen Urlaub für euch raus!