Das Abi in der Tasche, die weitere Laufbahn noch in der Schwebe: Vor dem Studium, der Ausbildung oder dem Au Pair Jahr machen die meisten von euch erst einmal eine richtig fette Abireise! Eine Woche Party, Sonne und Strand erwartet euch. Doch was geht bei so einer Abschlussfahrt, bei der alle nochmal richtig auf den Putz hauen und die vielleicht letzte Zeit miteinander genießen wollen, wirklich ab? Wie schaffen es die Reiseleiter, euch so eine unvergessliche Zeit voller Partys und weiterer geiler Events wie Paintball, Wasserski und vielem mehr zu organisieren?

Euer Urlaubsguru hat sich mit einer waschechten Reiseleiterin getroffen und sie hat mir erzählt, was es bedeutet, eine Abifahrt auf die Beine zu stellen und den Teilnehmern den bestmöglichen Abschluss ihrer Schulzeit zu ermöglichen! In meinem letzten Artikel über außergewöhnliche Abifahrten habe ich euch von ganz neuen Orten erzählt, an die ihr fahren könnt, um eure Schulzeit gebührend zu verabschieden. Heute könnt ihr hier direkt von einer Fachfrau erfahren, wie ihr eure Abireise unvergesslich macht!

Strand Party

Abifahrt vom Profi: Reiseveranstalter bieten einen Fulltime Rundum-Service

JAM! Reisen ist einer der führenden Reiseveranstalter für Jugend- und Partyreisen in Europa. Die Jungs und Mädels mit Sitz in Hamburg haben sich auf Abi- und Partyreisen spezialisiert und wissen aus ihren 10 Jahren Erfahrung zu 100% Bescheid, wenn es um die perfekte Abschlussfahrt geht! In den Orten Lloret de Mar, Calella, Playa de Palma, Cala Ratjada, Ibiza (Spanien), Siófok (Ungarn), Novalja (Kroatien), Goldstrand und Sonnenstrand (Bulgarien), in Rimini (Italien) oder im Surfcamp Moliets an der französischen Atlantikküste und, ganz neu, auch auf Malta und in Alanya reißen sie sich buchstäblich beide Beine aus, um der Partycrowd das beste Erlebnis zu bieten. Dafür schicken sie in der Saison bis zu 400 Reiseleiter an die Zielorte. Diese stellen ein buntes Programm mit Animation, Ausflügen und natürlich reichlich Party zusammen und haben außerdem für jeden Teilnehmer in der täglichen Sprechstunde ein offenes Ohr.

Was braucht es also, um ein Reiseleiter zu werden? Was wird euch auf einer dieser Abireisen so alles geboten, damit der Urlaub unvergesslich wird und all die schönen Erinnerungen an die Schulzeit abgerundet werden? Anne ist Reiseleiterin bei JAM! Reisen und ein absoluter Profi, wenn es um Abireisen geht. Sie weiß ganz genau, was die Teilnehmer wollen und wo man am Zielort am besten Party macht. Heute hat sie mir ein paar Fragen dazu beantwortet und mal ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert…

 

Urlaubsguru: Hallo Anne, vielen Dank, dass du dir heute die Zeit für mich genommen hast. Du hast als Reiseleiter auf Abifahrten ja bestimmt schon einiges erlebt. Wann ist so der Reisezeitraum, in dem Abifahrten veranstaltet werden?

Anne: Das kommt auf die Zeit an, in der die abschließenden Prüfungen stattfinden. Das kann schon im Mai sein, vor allem wenn Pfingsten in den Mai fällt, so wie es dieses Jahr der Fall ist. Oft finden die Fahrten im Juni statt, es gibt aber auch noch welche im Juli. Und natürlich hängt das auch von den Bundesländern und den Ferien dort ab, die finden ja nicht alle gleichzeitig statt.

Wie viele Teilnehmer habt ihr pro Saison für eure Abifahrten?

Das lässt sich schwer festlegen, da es ja auch von Jahr zu Jahr variiert. Die Fahrten werden wochenweise gezählt, Abireisen veranstalten wir sechs Wochen lang. Ganz grob über den Daumen gepeilt kommen wir dabei auf über 25.000 Leute in der Saison.

Wie lang ist so eine Abifahrt in der Regel und wie organisiert ihr die Anreisen?

Die Länge der Abireise kann man sich aussuchen, da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir bieten 4, 7 oder für Mallorca auch 5 Übernachtungen an. Die Anreise erfolgt dabei mit dem Bus oder dem Flugzeug. Dabei bleiben manche Reiseleiter schon direkt am Zielort und heißen die Teilnehmer dort willkommen, andere fahren mit den Bussen als Begleitung mit und schauen, dass alles glatt läuft. In den Flugzeugen ist es aber nicht üblich, dass Reiseleiter mitkommen.

Artikelbild Party Strand

Du bist für die Ausbildung und Betreuung der Reiseleiter zuständig. Was für Orte bereist du jedes Jahr?

Mittlerweile kann ich mir das aussuchen. Ich veranstalte eigentlich jedes Jahr Schulungen in Barcelona und dann mache ich noch welche in Lloret de Mar, Calella und Malgrat de Mar. Darüber hinaus schaue ich, dass ich noch an so ein, zwei weitere Zielorte komme.

Was muss jemand mitbringen, wenn er Reiseleiter werden will? Was für Eigenschaften sind zum Beispiel wichtig?

Natürlich haben wir formale Kriterien. Vor allem sollten Bewerber die Zeit haben, auch auf genügend Reisen im Sommer mitzufahren. Außerdem sollten sie bereits einen Schulabschluss sprich Abitur haben und volljährig sein. [Zu den ausgeschriebenen Kriterien zählen unter anderem auch ein gewisses Maß an Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, das nur als kleine Anmerkung von mir] Dazu sollten Reiseleiter eine gute Mischung aus sozialer Kompetenz, Teamfähigkeit und Belastbarkeit haben. Auch eine Portion Selbstständigkeit kann nicht schaden, es wird sich schließlich auf dich verlassen.
Man darf nicht vergessen, das die Leiter selbst viele Events veranstalten müssen, sie sind also immer dabei, wenn es Veranstaltungen gibt. Darüber hinaus müssen sie immer ein offenes Ohr für alle Belange der Teilnehmer haben – keine der Sorgen und Nöte wird hier vernachlässigt, von der Schürfwunde bis hin zum verlorenen Pass. Man ist Tante für alles genauso wie Feierschwein. Bewerber müssen auch von Anfang an in der Lage sein, sich bei anderen Gehör zu verschaffen. Man muss aus sich rausgehen können, sonst ist man schon in der Schulung relativ fehl am Platz.

Wie oft fährt man als Reiseleiter im Jahr weg?

Das ändert sich je nachdem, wie lange die Leiter schon bei uns sind. Im ersten Jahr kann das die ganze Saison über sein, das bedeutet insgesamt bis zu fünf Monate. Mindestens sollte man aber vier Wochen einplanen, das muss aber nicht am Stück sein.

JAM_ with you
Quelle: www.jam-reisen.de

Bei den Abireisen geht es für viele wahrscheinlich vor allem ums Feiern. Welche Richtlinien gelten da bei euch, müsst ihr auf die anderen „aufpassen“?

Jein. Man darf die Rolle eines Reiseleiters nicht falsch verstehen. Als Reiseleiter ist man vor allem Betreuer, kein Babysitter. Die Teilnehmer unserer Reisen sind in den meisten Fällen 18 Jahre und älter, sprich volljährig und somit gesetzlich erwachsen. Mindestens sollte man für die Fahrt 16 Jahre alt sein, wenn man eine Einverständniserklärung der Eltern hat. Da darf man auch in alle Läden mit (Clubs, Discos, Bars) und Alkoholausschank erfolgt nach den Gesetzen des jeweiligen Landes.
Wir suchen uns die Gegenden ja auch im Vorfeld aus, in die wir Reisen veranstalten. Dass das keine zwielichtigen Clubs sind, in denen der Alkohol gepanscht wird, stellen wir sicher, bevor wir anfangen, Leute da rein zu schicken. Und bei vielen Feiern, die am Abend stattfinden, sind wir ja auch dabei.
Generell gilt aber: Wer mit uns reist, der ist schon (so gut wie) erwachsen und somit für sich selbst verantwortlich. Ein gewisses Maß an Eigenverantwortung ist also schon Voraussetzung, um mit uns mitzufahren. Wir hatten auch ehrlich gesagt selten Probleme damit. Bei Abireisen sind die Teilnehmer in der Regel schon reif genug um auf sich aufzupassen.

Was für Aktivitäten bietet ihr, zusätzlich zu den Feiern, an?

Parties gibt es überall und sie sind ein großer Teil der Abireise, ganz klar. Dazu gibt es ein großes Angebot an zusätzlichen Events, die von Ort zu Ort variieren. Es gibt so gut wie in jedem Zielort Paintball und eine Katamaran-Fahrt, der Rest ist individuell verschieden und richtet sich nach dem jeweiligen Ort. Die Angebote sind gesplittet in „Tag“ und „Nacht“-Events. Wir bieten zum Beispiel auch Open Air Partys tagsüber am Strand. Und wer auch mal Lust hat, sich ein bisschen was von der Umgebung anzugucken, der kann an unseren Ausflügen teilnehmen. Da kann man eine schöne Stadt erkunden oder ins Hinterland fahren, um zum Beispiel einen atemberaubenden Wasserfall oder eine Berglandschaft zu entdecken und mehr.
Jeder, der mit uns reist, bekommt ein JAM! Reisen „VIP“-Bändchen. Damit bekommt man den Eintritt in die ein oder andere Disco am Abend und das oft auch ohne Anstellen. Zusätzlich kann man sich auch eine Club Karte kaufen, die je nach Gebiet und Reisedauer 20 – 40€ kostet und sich schon lohnt, wenn sich mehrere Leute eine kaufen, die mehr zusammen unternehmen wollen, als nur am Strand zu liegen und auch abends mal ein bisschen mehr Auswahl an Weggehmöglichkeiten haben. Damit bekommt man nämlich noch viele weitere Sachen vor Ort günstiger, wie zum Beispiel die Ausflüge. Dazu gibt es freie Eintritte in weitere Clubs, Drinks und vieles mehr.

Wir wünschen euch weiterhin schöne Weihnachtstage! #jamfamily #christmastime #jamreisen

Ein von JAM! Reisen (@jamreisen) gepostetes Foto am

Wie viele Reiseleiter seid ihr pro Fahrt und wie schafft ihr es, alle Teilnehmer im Blick zu behalten?

Generell rechnen wir pro Reiseleiter 50 Teilnehmer. Das klappt sehr gut, wenn man von sich aus eine gewisse Autorität rüberbringen kann, wie sie ja auch schon in der Schulung gefordert wird. Dazu kommt, dass die Teilnehmer, wie bereits gesagt, allgemein für sich selbst verantwortlich sind. Sie können hier im Prinzip tun, was sie wollen, sie müssen auch nicht an den Aktivitäten teilnehmen und können sich auch selbst beschäftigen, wenn sie wollen – das sind alles nur Angebote. Wenn man im Hinterkopf behält, dass die Reiseleiter hier keine Aufpasser sind, aber trotzdem immer da und erreichbar, wenn mal jemand Hilfe oder Rat braucht, dann ist eine entspannte Stimmung und eine super Zeit, in der jeder Spaß hat und alle gut miteinander klarkommen, garantiert.

Das Konzept „Abireisen“ hat wohl vor allem traurige Berühmtheit erlangt, als bei einem anderen Anbieter vier Mädchen von der Fahrt schwanger wieder zurück kamen. Sorgt ihr gegen so etwas vor?

Unsere Teilnehmer sind 18 Jahre alt und damit volljährig, das bleibt ganz ihnen überlassen. Theoretisch kann die Zimmerverteilung auch gemischt erfolgen, da sind alle ganz frei. Dass bei uns jemand schwanger geworden wäre, davon ist mir nichts bekannt. Tätowiert schon mal, ja. Aber sonst…

Naja, ein Tattoo ist wirklich eine bleibende Erinnerung ;) Vielen Dank für das Gespräch und viel Spaß weiterhin, Anne!