Sagenumwobene Wartburg

Die Highlights der Welterberegion

Wer einen Ausflug in die Welterberegion Wartburg Hainich in Thüringen macht, der merkt schnell, welch einzigartiger Mix aus Kultur und Natur hier wartet. Zentral in Deutschland gelegen, zwischen Unstrut und Werratal, hat die Region viele Highlights zu bieten, die sowohl Kulturbegeisterte als auch Naturliebhaber gleichermaßen beeindrucken. Angefangen beim UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg, die hoch über Eisenach thront, bis hin zum UNESCO-Weltnaturerbe Hainich, der mit seiner unberührten Natur vor allem Wanderer anzieht. Hinzu kommt das abwechslungsreiche Städtedreieck Bad Langensalza, Eisenach und Mühlhausen – die historischen Altstädte sind voller Geschichte. Welche Highlights bei einem Trip in die Welterberegion noch auf euch warten, das zeige ich euch jetzt.

Die sagenumwobene Wartburg

Die erste Sehenswürdigkeit, die ich euch vorstellen möchte, liegt in Eisenach und ist der absolute Hingucker der Stadt: die sagenumwobene Wartburg. Sie thront auf einer 220 Meter hohen Felsenstirn über der Stadt und zieht zahlreiche Kultur- sowie Architekturbegeisterte in ihren Bann.

Lust auf einen spektakulären Ausblick? Der südliche Burgturm bietet euch eine atemberaubende Panoramaaussicht über die Stadt und den Thüringer Wald.

Seit 1999 ist die traditionsreiche Burg UNESCO-Weltkulturerbe, wohlgemerkt die erste und einzige deutsche Burg, die in die Liste der Welterbestätten aufgenommen wurde. Seit ihrer Gründung im Jahr 1067 haben sich in der Burg Szenen abgespielt, die für die Stadt von hoher Bedeutung sind, angefangen mit dem sagenhaften Sängerkrieg im Jahr 1206.

Die bedeutendsten Sänger haben sich versammelt, um die besten Lobeshymnen auf ihre jeweiligen Fürsten zu präsentieren. Lasst euch in diese Zeit zurückversetzen und betrachtet in einem der Räume das riesige Gemälde, das die Wettbewerber nach dem spannenden Wettstreit zeigt. Ebenfalls bildlich dargestellt wird in einigen Räumen der Burg das Leben der heiligen Elisabeth, die 1226 ein Hospiz am Fuße der Wartburg gründete, um der unter Hunger leidenden Bevölkerung zu helfen. Von der Burg geht es ins angrenzende Museum, in dem ihr neben sakralen und höfischen Gegenständen einen ganz besonderen Raum unter die Lupe nehmen könnt: die Lutherstube, in der Martin Luther im Jahr 1521 das Neue Testament übersetzt haben soll. Bis heute zieht es zahlreiche Besucher zu der sagenhaften Wartburg, die hoch über der Stadt Eisenach liegt. Taucht in die Historie des mächtigen Bauwerks ein und lasst euch von der bedeutenden Geschichte in den Bann ziehen.

Wartburg

  • Adresse:
    • Auf der Wartburg 1 in 99817 Eisenach
  • Öffnungszeiten:
    • Sommer-Öffnungszeiten (30. März bis 04. November):
      – Führungen: täglich 8.30-17 Uhr (letzte Führung)
      – Führung in englischer Sprache: täglich 13.30 Uhr
      – Letzter Einlass Museum und Lutherstube: täglich 17.30 Uhr
      – Besichtigung der Außenanlagen: bis 20 Uhr
    • Winter-Öffnungszeiten (November 2018 bis März 2019):
      – Führungen: täglich 9-15.30 Uhr (letzte Führung)
      – Führung in englischer Sprache: täglich 13.30 Uhr
      – letzter Einlass Museum und Lutherstube: täglich 16 Uhr
      – Besichtigung der Außenanlagen: bis 17 Uhr
      – 24. Dezember: letzte Führung 11 Uhr
      – 31. Dezember: letzte Führung 14 Uhr
  • Tickets und Führungen:
    • Komplettpaket (Burgführung mit Palas, Besichtigung Museum, Lutherstube und Schaubibliothek):
      – Erwachsene & Senioren: 10€
      – Studenten & Azubis: 7€
      – Schüler: 5€
      – Kinder unter 6 Jahre: frei
      – Schwerbehinderte: 8€
      – Angemeldete Gruppen ab 25 Personen: 9€ pro Person
    • Nur Museum (selbständige Besichtigung ohne Führung):
      – Erwachsene & Senioren: 6€
      – Studenten & Azubis: 4€
      – Schüler: 3€
      – Kinder unter 6 Jahre: frei
      – Schwerbehinderte: 5€
  • Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite der Wartburg.

UNESCO-Weltnaturerbe Hainich

In der Region findet ihr neben Kultur vor allem eines: ganz viel Natur. Besonders der Hainich, das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands, nimmt mit seinen 13.000 Hektar eine immense Fläche ein.

Der größte nutzungsfreie Laubwald Deutschlands mit einer Fläche von 5.000 ha befindet sich im Nationalpark Hainich.

Seit 1997 gilt mehr als die Hälfte dieser Fläche als Nationalpark, 2011 wurde der Hainich sogar in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Über 90% des Parks sind frei von menschlichen Eingriffen. Das Motto des Nationalparks, „Natur Natur sein lassen!“, passt also ganz gut. Im Hainich gibt es zusätzlich spannende Bereiche, die euch Flora und Fauna sowie das Leben der Waldbewohner näherbringen. Begleitet mich durch den Baumkronenpfad und das Wildkatzendorf!

Nationalpark Hainich in der Welterberegion Wartburg-Hainich
Genießt bei einer Wanderung die ruhige Atmosphäre des Hainich.

Der beeindruckende Baumkronenpfad

Ein Spaziergang durch den Wald ist doch was Schönes: Ihr könnt mal wieder Kraft tanken und die Sorgen des Alltags vergessen. Noch spektakulärer wird so ein ganz normaler Spaziergang, wenn dieser auf dem „Dach“ des Waldes stattfindet. Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich, zehn Kilometer westlich von Bad Langensalza, ermöglicht es euch, den Baumwipfeln so nah wie nie zu sein.

Betrachtet den Hainich aus einer ganz anderen Perspektive

Auf dem 534 Meter langen Weg findet ihr immer mal wieder Infotafeln über die Waldbewohner wie die Wildkatze oder Fledermäuse. Skulpturen und Rätsel gestalten den Weg noch abwechslungsreicher. Für Kinder sind auf dem Pfad liegende Kletterelemente wie Hängebrücken oder Seile ein Highlight. Ein Höhepunkt ist zudem die 44 Meter hohe, offene Plattform, die euch mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Hainich belohnt.

Baumkronenpfad

  • Adresse:
    • Thiemsburg 1 in 99947 Schönstedt
  • Öffnungszeiten:
    • März: täglich von 10-16 Uhr
    • April bis Oktober: täglich von 10-19 Uhr
    • November und Dezember: täglich von 10-16 Uhr
    • Letzter Einlass jeweils eine Stunde vor Schließung
    • Wetterbedingte Schließungen sind aufgrund von Sturm und Eisglätte aus Sicherheitsgründen kurzfristig möglich.
  • Tickets und Führungen:
    • Kombiticket Baumkronenpfad und Erlebniswelten:
      – Erwachsene (ab 18 Jahre): 11€, ermäßigt & Behinderte: 9€
      – Schüler (ab 13 Jahre), Auszubildende & Studenten: 4€
      – Kinder (6-12 Jahre): 2€
      – Kinder bis 5 Jahre (nur in Begleitung von Erwachsenen): frei
      – Familien (2 Erwachsene & Kinder unter 13 Jahre): 24€
      – Weitere Informationen zu den Preisen, Einzeltickets nur für die Erlebniswelten und Sondertickets findet ihr auf der Seite des Nationalparks Hainich.
  • Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite des Nationalparks Hainich.

Das Wildkatzendorf

Nahe des Baumkronenpfades und der Wartburg findet ihr ein weiteres Highlight, das vor allem für die Katzenliebhaber unter euch ein echter Höhepunkt sein dürfte. Im Wildkatzendorf Hütscheroda könnt ihr mehr über das Leben der scheuen Tiere in Erfahrung bringen. Auf die Katzen, die im Hainich leben, trefft ihr in freier Wildbahn eigentlich nicht. Für alle, die aber doch mal einen Blick auf die Vierbeiner erhaschen möchten, ist ein Besuch des Wildkatzengeheges genau richtig. Dort finden zu bestimmten Zeiten Fütterungen statt, die die sonst so scheuen Tiere aus ihren Verstecken locken. Das Revier der Katzen könnt ihr vor allem auf dem sieben Kilometer langen Wildkatzenpfad oder dem kürzeren Wildkatzenschleichpfad auf 1,5 Kilometern erkunden.

Wildkatzendorf

  • Adresse:
    • Schloßstraße 4 in 99820 Hörselberg-Hainich
    • Nutzt am besten den Wanderparkplatz „Hütscheroda“ auf der rechten Straßenseite, von hier aus sind es 500 m Fußweg bis zur Wildkatzenscheune
  • Fütterungs- und Öffnungszeiten:
    • 01. April bis 05. November: täglich von 9-18 Uhr
    • 06. November bis 31. März: täglich von 10-16 Uhr
    • Für Gruppen ab 15 Personen öffnet das Wildkatzendorf auch außerhalb der Öffnungszeiten.
    • Zwei- bis dreimal täglich finden moderierte Schaufütterungen statt (die genauen Fütterungszeiten könnt ihr der Webseite des Wildkatzendorfes entnehmen)
    • Am 24. und 31. Dezember geschlossen
  • Tickets und Führungen:
    • Erwachsene: 5,50€
    • Ermäßigter Eintritt für Kinder bis 14 Jahre, Schüler, Studenten, Auszubildende, BUND-Mitglieder & Menschen mit Einschränkungen (mit Ausweis): 5€
    • Familienkarte (2 Erwachsene & bis 4 Kinder): 14,50 €
    • Reisegruppen – Einzelpreis (ab 15 Pers.): 5€ pro Person
    • Schülergruppen – Einzelpreis (ab 15 Pers.): 4€ pro Person
  • Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite des Wildkatzendorfes Hütscheroda.

Drachenschlucht

Stellt euch vor, ihr lauft über einen Steg und unter euch befindet sich ein rauschender Bach. Die mit Moos bedeckten Felswände neben euch werden immer schmaler. Ihr fühlt euch wie in einem Abenteuer, das aber nicht in einem weit entfernten Land stattfindet, sondern in Deutschland.

Ein Abenteuer mitten in Thüringen

Genauer gesagt in der Eisenacher Drachenschlucht. Auf einem 2,5 km langen Weg südlich von Eisenach befindet sich die etwa 200 Meter lange Klamm, die an der engsten Stelle gerade mal 70 cm misst. Hier zeigt die Natur wieder mal, wie viel Abenteuer in ihr steckt. Aufregend, oder?

Drachenschlucht Eisenach
Die Drachenschlucht / Foto: Thamm

Bachhaus

Durch die Stadt Eisenach zieht sich, wie durch viele andere Orte in der Welterberegion, eine lange und spannende Geschichte. An allen Ecken ist ein Stück dieser einmaligen Historie zu erkennen. Im Bachhaus, das auf den ersten Blick ziemlich unscheinbar wirkt, könnt ihr das Leben und Wirken des Komponisten Johann Sebastian Bach nachvollziehen. Dieser ist in Eisenach geboren und aufgewachsen und ist für die Stadt von hoher Bedeutung.

Das Bachhaus ist eines der größten Musikermuseen Deutschlands.

1907 wurde das Bachhaus in Eisenach als erstes Bachmuseum Deutschlands eröffnet. Highlight für jeden Besucher des Museums dürfte das kleine Konzert auf fünf barocken Tasteninstrumenten sein, das jede Stunde stattfindet.

Bachhaus

  • Adresse:
    • Frauenplan 21 in 99817 Eisenach
  • Öffnungszeiten:
    • täglich von 10-18 Uhr. Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten buchbar.
  • Tickets:
    • Erwachsene: 10€
    • Gruppen ab 10 Personen: 8€
    • Schüler & Studenten: 5€
    • Familienkarte (Eltern mit Schulkindern): 22€
    • Kinder unter 6 Jahren: frei
    • Mitglieder der Neuen Bachgesellschaft: frei

Bachhaus in Eisenach
Das Bachhaus in Eisenach / Foto: Bachhaus

Lutherhaus

Neben Bach lebte und wirkte noch eine weitere bekannte Person in Eisenach. Martin Luther soll von 1498 bis 1501 als Schüler in der Stadt gewohnt haben. Zu diesem Zeitpunkt ahnte er sicherlich noch nicht, welche große Rolle er noch spielen sollte.

Erfahrt im Lutherhaus mehr über die Bibelübersetzung

Im Lutherhaus könnt ihr unter anderem in der Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ hautnah erleben, wie das Leben des jungen Luther aussah. Seit 1956 ist die Europäische Kulturerbe-Stätte ein Museum, in dem ihr neben vielen anderen spannenden Phasen aus Luthers Leben auch mehr über die Bibelübersetzung erfahren könnt.

Lutherhaus

  • Adresse:
    • Lutherplatz 8 in 99817 Eisenach
  • Öffnungszeiten:
    • April bis Oktober: täglich 10-17 Uhr
    • November bis März: Dienstags bis sonntags von 10-17 Uhr, montags geschlossen
    • Sonn- und Feiertage ohne Ausnahme geöffnet
    • Betriebsferien: 24. Dezember bis 01. Januar
  • Tickets:
    • Für Dauer- und Sonderausstellungen (Kombikarte):
      – Einzelbesucher: 8€
      – Gruppenpreis pro Person: 7€
      – Ermäßigt: 6€
      – Gruppenpreis für Schüler pro Person: 4€
      – Familienkarte (bis 2 Erwachsene & eigene Kinder sowie Enkel bis 14 Jahre): 16€
    • Nur Dauerausstellung:
      – Einzelbesucher: 6€
      – Gruppenpreis pro Person: 5€
      – Ermäßigt: 4€
      – Gruppenpreis für Schüler pro Person: 3€
      – Familienkarte (bis 2 Erwachsene & eigene Kinder sowie Enkel bis 14 Jahre): 12€
    • Nur Sonderausstellung:
      – Einzelbesucher: 4€
      – Gruppenpreis pro Person: 3,50€
      – Ermäßigt: 3€
      – Gruppenpreis Schüler pro Person: 2,50€
      – Familienkarte (bis 2 Erwachsene & eigene Kinder sowie Enkel bis 14 Jahre): 8€

Lutherhaus in Eisenach
Das Lutherhaus in Eisenach / Foto: Tino Sieland

Parks- und Themengärten

In eurem Leben herrscht viel Trubel und ihr könnt einfach nicht entspannen? Um mal wieder für etwas Ruhe zu sorgen und sich ganz auf sich selbst zu konzentrieren, kann ich euch einen Besuch der Parks- und Themengärten in Bad Langensalza mehr als empfehlen. Gleich zehn solcher Oasen mit verschiedenen Themen stehen euch zur Verfügung.

Die Parks und Gärten sorgen für eine angenehme Atmosphäre

Kein Wunder, dass die Stadt im Jahr 2011 als „Blühendste Stadt Europas“ ausgezeichnet wurde: Die Gärten und Parks sorgen für pure Wohlfühlatmosphäre. Zu den Themenbereichen gehören zum Beispiel der Japanische Garten mit Teichlandschaft, Bonsaisammlung und Pavillons, der Rosengarten mit über 480 Rosenarten und -sorten oder der Botanische Garten, der einheimische und exotische Pflanzen beheimatet.

Alle ausführlichen Informationen zu den einzelnen Themengärten findet ihr auf der Webseite von Bad Langensalza.

 

Der Mittelpunkt Deutschlands

Wie wäre es mit einer kleinen Reise? Nicht zum Mittelpunkt der Erde, dafür aber zum Mittelpunkt Deutschlands. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten von euch noch nie darüber nachgedacht haben, welcher Ort sich in der Mitte des Landes befindet.

Dieses einzigartige Gefühl, wenn man am Mittelpunkt Deutschlands steht

Wenn es nach Thüringen geht, dann ist das ganz klar der Ortsteil Niederdorla in der Landgemeinde Vogtei. Noch streiten sich die Geister, welcher Ort genau in der Mitte der Republik liegt. Niederdorla wurde zumindest als erster aller Orte zum Mittelpunkt Deutschlands ernannt. Für die Berechnung wählten Fachexperten die entferntesten Punkte in der Nord-Süd- und Ost-West-Richtung. Als Markierung für diesen besonderen Punkt dienen eine Linde und ein großer Stein, der euch nochmal zeigt, wo genau ihr euch nun befindet.

Mittelpunkt Deutschlands in Niederorla
So sieht es am ersten ernannten Mittelpunkt Deutschlands aus.

Das Städtedreieck

Euch ist vielleicht beim Lesen aufgefallen, dass die meisten Sehenswürdigkeiten in diesem Bericht in Eisenach und Bad Langensalza liegen. Diese beiden Orte bilden zusammen mit Mühlhausen das historische Städtedreieck – für Kulturbegeisterte absolut sehenswert.

Der jährlich stattfindende „Sommergewinn“ in Eisenach ist das größte Frühlingsfest Deutschlands.

Fangen wir in der Wartburgstadt Eisenach an: Die Geschichte rund um Johann Sebastian Bach und Martin Luther zieht sich durch die gesamte Stadt. Nicht nur das Luther- und das Bachhaus verleihen der 850 Jahre alten Stadt ihren ganz besonderen Charme, auch der Georgenbrunnen, das „schmale Haus“, Kirchen wie die Nikolai- oder die Georgenkirche und Museen wie die „automobile welt eisenach“ sind absolut sehenswert.

Schmales Haus in Eisenach
In Eisenach findet ihr das „schmale Haus“.

Die Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza vereint Kultur, Natur und Wellness gekonnt miteinander. In der im Jahr 932 erstmals urkundlich erwähnten Stadt könnt ihr ganz entspannt durch die Themengärten oder die liebliche Altstadt mit ihren romantischen Fachwerkhäusern schlendern.

Jedes Jahr am letzten Augustwochenende findet das Mittelalterstadtfest in der Innenstadt Bad Langensalzas statt. Nächster Termin: 24. & 25. August 2019

Wer sich besonders für Pharmaziegeschichte interessiert, sollte sich zum Haus Rosenthal begeben, in dem seit 2014 das Thüringer Apothekenmuseum zu finden ist. Highlight für Familien mit Kindern ist definitiv ein Besuch der Kindererlebniswelt Rumpelburg im Stadtzentrum mit Indoor- und Outdoorbereich. Für diejenigen, die auf der Suche nach Entspannung sind, kommt ein Ausflug nach Bad Langensalza mit einer über 200-jährigen Kurorttradition gerade richtig. Wellnessoasen wie die Friederikentherme laden zum Erholen ein.

Rathaus Bad Langensalza
Das Rathaus in Bad Langensalza

Im Jahr 967 wird die mittelalterliche Reichsstadt Mühlhausen erstmals urkundlich erwähnt. Dem ein oder anderen von euch mag das Mühlhäuser Pflaumenmus vielleicht bekannt vorkommen.

Die Brooklyn Bridge in New York wurde vom Mühlhäuser Johann August Röbling, seinem Sohn und seiner Schwiegertochter konstruiert und erbaut.

Heute ist die Stadt nicht nur für ihren Pflaumenmus, sondern auch für Deutschlands größte Stadtkirmes bekannt. Jedes Jahr am letzten Augustwochenende könnt ihr in der Innenstadt die Mühlhäuser Kirmes besuchen, die sowohl Besucher aus Deutschland als auch aus dem Ausland in die sonst eher ruhige Stadt lockt. Zu jeder Zeit des Jahres verleihen vor allem die elf gotischen Kirchen und Kapellen, wie die Divi-Blasii-Kirche oder die Marienkirche, der Stadt ihren Glanz. Bei einem Ausflug solltet ihr euch außerdem nicht die historische Stadtmauer und Thüringens höchsten Kirchturm – den Turm der St. Marienkirche – mit knapp 87 Meter entgehen lassen.

Marienkirche-Muehlhausen
Die Marienkirche in Mühlhausen

Facettenreiche Welterberegion Wartburg Hainich

Beeindruckt euch die Mischung aus Kultur und Natur in der Welterberegion Wartburg Hainich genauso wie mich? Ob die Wartburg, der Hainich oder das Städtedreieck – jede Sehenswürdigkeit und jeder Ort machen die Region in Thüringen zu einem ganz besonderen Ausflugsziel. Überzeugt euch doch mal selbst und macht einen Ausflug in die Welterberegion, die voller Geschichte und zugleich eine grüne Oase ist!

Welterberegion Wartburg Hainich

deutschlandLiebe