Umweltbewusster Urlaub

So funktioniert's an der Schleswig-Holsteinischen Nordsee

Urlaub ist doch eine tolle Sache! So schön eine kleine Auszeit auch für uns ist, so ist sie doch meist nicht förderlich für unsere Umwelt. Allein die Anreise, die meist per Flugzeug oder Auto stattfindet, verlangt unserer Umwelt einiges ab. Und dann wollen wir die Urlaubsorte ja auch noch erkunden, fahren dann gerne mal mit Bus, Bahn oder Mietauto. Doch Urlaub kann auch umweltschonend sein. Die Schleswig-Holsteinische Nordsee zeigt uns, wie das funktioniert. Was genau Föhr, Sylt, Pellworm und Büsum zum Klimaschutz beitragen, lest ihr jetzt!

Sylt
Leuchtturm auf der Insel Sylt

Föhr im Kampf gegen Plastik

Chipstüten, Plastikflaschen und Plastiktüten – das alles schwimmt in unseren Meeren, obwohl es dort überhaupt nicht hingehört. Nach Schätzung des Umweltbundesamtes gelangen allein in die Nordsee jedes Jahr rund 20.000 Tonnen Plastikmüll. Die Föhrer Netzwerkinitiative „Plastikfrei wird Trend“, bestehend aus Akteuren aus dem Einzelhandel, der Fischerei, dem Tourismus, der Wissenschaft und dem Naturschutz, setzt sich seit 2016 gegen den lästigen Plastikmüll ein. Neben Ausstellungen und Vorträgen, die uns plastikfreie Alternativen im alltäglichen Leben näherbringen sollen, finden zum Beispiel auch Müllsammelaktionen statt. Habt ihr eigentlich schon mal was von der Strandmüllbox gehört? Verbringt ihr gerade einen traumhaften Urlaub in Föhr und entdeckt beim Strandspaziergang Müll, könnt ihr diesen ganz einfach in so eine Box schmeißen. Der große Müllbehälter befindet sich in Föhr an insgesamt neun Standorten.

 

  • Oldsum – Deichaufgang Sörenswai
  • Utersum – Parkplatz bei der Kurklinik
  • Hedehusum – Poolstich Parkplatz Strandübergang
  • Witsum – Strandübergang Strandweg
  • Borgsum – Parkplatz beim Sandhaken
  • Goting – Strandübergang Parkplatz und Strandübergang FKK-Strand
  • Nieblum – östlich vom Hundestrand
  • Wyk – Strandübergang Hundestrand

Plastikmüll am Strand

Wusstet ihr, dass es auf Föhr auch plastikfreie Unterkünfte gibt? In diesen Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Gästezimmern wird besonders darauf geachtet, Plastikmüll zu vermeiden.

Plastik ist ein chemisch hergestellter Stoff, der in der Natur über Millionen von Jahren erhalten bleibt und sich nicht, wie natürliche Materialien, zersetzt.

Das bedeutet, dass euch zum Beispiel wiederverwendbare Einkaufstaschen oder plastikfreie Trinkflaschen für unterwegs zur Verfügung gestellt werden. Außerdem könnt ihr euch hilfreiche Tipps zur Vermeidung von Plastik und Verpackungsmüll einholen und erfahrt, in welchen örtlichen Geschäften ihr verpackungsfrei einkaufen könnt. Wie wäre es beim nächsten Föhr Urlaub also mal mit einer plastikfreien Unterkunft?

Frau räumt Plastik am Strand weg

E-Mobilität auf Sylt

Die Insel Sylt fasziniert mit ihren kilometerlangen, feinen Sandstränden und zauberhaften Dünen. Vor allem Naturliebhaber kommen auf der Insel, die teilweise unter Naturschutz steht, auf ihre Kosten. Da möchte man doch so viel wie möglich von der Insel erkunden. Wenn ihr eine ausgiebige Tour plant, könnt ihr euch ganz einfach ein E-Auto mieten. Auf Sylt findet ihr neben zehn öffentlichen Ladestationen auch eine Schnellladestation in Kampen. Auf der Syltfähre könnt ihr sogar euer eigenes E-Auto während der Überfahrt aufladen. Es muss aber nicht immer das Auto sein. Sowieso lässt sich die Umgebung auf dem Rad doch viel besser erkunden.

Frau mit einem Fahrrad an der Nordsee

Sylt hat ein über 200 Kilometer langes Fahrradnetz zu bieten. So könnt ihr ganz entspannt jede Ecke der Insel erkunden. Das könnt ihr natürlich mit einem ganz normalen Fahrrad oder einem E-Bike machen. Die E-Bikes, mit denen ihr ganz ohne Anstrengung eine Fahrradtour genießen könnt, enthalten Batterien mit Solarenergie. Falls ihr die Insel nicht alleine umradeln wollt, könnt ihr auch an geführten Radausflügen teilnehmen. Ein ortskundiger Tourguide nimmt euch mit auf eine kleine Reise durch Sylt und erzählt euch währenddessen Wissenswertes über die Insel. Nicht nur Sylt punktet mit E-Mobilität. Auch auf Amrum und Föhr könnt ihr euch E-Autos mieten, mit denen ihr dann die vielen schönen Ecken der Inseln erkunden könnt.

Wer lieber mit dem Drahtesel unterwegs ist, dem sei gesagt: Sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln der Schleswig-Holsteinischen Nordsee habt ihr perfekte Voraussetzungen für entspannte Radtouren. Euch erwarten tolle Sehenswürdigkeiten, wunderschöne Natur, kilometerlange Strände und malerische Aussichten. Wenn ihr nicht nur schöne Ecken sehen, sondern auch noch etwas über die Orte erfahren wollt, sind Fahrradausflüge genau das Richtige für euch. Zum Beispiel bieten euch Gästelotsen in Büsum von Ende März bis Anfang Oktober regelmäßig kleine und große Radtouren mit verschiedenen Themenschwerpunkten an.

Frau mit Fahrrad an einem deutschen Strand

Und jetzt habe ich noch einen Tipp für euch: Falls ihr im Urlaub auf Sylt nicht auf euren Kaffee für unterwegs verzichten wollt, dann holt euch am besten Kaffee im RECUP. Der ist gegen einen geringen Pfandbetrag erhältlich und kann dort, wo ihr ihn erworben habt, oder bei einem anderen teilnehmenden Partner wieder abgegeben werden. Über 40 Betriebe auf der Insel beteiligen sich bereits an dem nachhaltigen Projekt, für das sich Sylt besonders stark macht. Wo ihr die Becher kaufen und wieder abgeben könnt, seht ihr in der App „RECUP – return. reuse. recycle.“.

Büsum und die klimaneutrale An- und Abreise

Büsum ist ein beliebter Ferienort, an den es Jahr für Jahr zahlreiche Urlauber zieht. Die einen reisen mit dem Auto an, andere wiederum mit dem Zug. Um die CO2-Emissionen, die dadurch zustande kommen, auszugleichen, wird in Büsum ein besonderes Prinzip angewendet.

Zentrale Zimmervermittlung Tel.: 04834 909 110

Die Tourismus Marketing Service Büsum GmbH berechnet alle CO2-Emissionen, die durch An- und Abreise von Feriengästen, die ihren Urlaub auf www.buesum.de oder durch die zentrale Zimmervermittlung gebucht haben, entstehen. Die ermittelten Emissionen werden durch den Kauf von CO2-Zertifikaten über die Klimapatenschaft GmbH ausgeglichen. Außerdem fließt pro Buchung ein fester Betrag in regionale Umwelt- oder Naturschutzprojekte. Tolle Idee, oder?

Klimafreundliche Ferienunterkünfte in Pellworm

Wer nach klimafreundlichen Unterkünften sucht, ist auf Pellworm genau richtig. Dort findet ihr Ferienunterkünfte, die ganz oder teilweise klimafreundlich gestaltet sind. Das bedeutet zum Beispiel, dass sie ihren Energieverbrauch regelmäßig dokumentieren und stets daran arbeiten, den Ausstoß von CO2 zu verringern, zu vermeiden und/oder zu kompensieren. Generell setzt sich die Insel Pellworm seit vielen Jahren für den Klimaschutz ein, indem regenerative Energien genutzt, Umweltbelastungen vermieden und CO2-Emissionen in vielen Bereichen verringert werden.

Ferienunterkünfte, die ganz oder teilweise den Klimaschutz unterstützen:

  • Familie Clausen Ferienwohnungen
  • Ferienhof Dethlefsen
  • Ferienhof Paulsen GbR
  • Haus Barbara (Doppelzimmer)
  • Ferienwohnungen Antje und Dieter Clausen

So einfach ist Klimaschutz!

Es ist so einfach, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Föhr, Sylt, Pellworm und Büsum zeigen, wie leicht es sein kann, der Natur etwas zurückzugeben. Ihr plant einen Urlaub an der Nordsee? Dann nehmt euch am besten diesen Artikel zu Herzen und unterstützt den Klimaschutz. Noch mehr zum Thema nachhaltiger Urlaub an der Schleswig-Holsteinischen Nordsee erfahrt ihr auf der Website der Nordsee Tourismus Service GmbH. Weitere Tipps und Tricks rund ums umweltbewusste Reisen findet ihr in meinem Reisemagazin!

Schleswig-Holsteinische Nordsee Brettchen

deutschlandLiebe Brettchen