Goldsteig im Oberpfälzer Wald

Rein in die Wanderstiefel und den Goldsteig im Oberpfälzer Wald entdecken

Tiefgrüne Wälder, sprudelnde Flussläufe und markante Felsen – der Oberpfälzer Wald im nordöstlichen Bayern punktet wirklich mit atemberaubender Natur. Am besten lässt sich diese natürlich beim Wandern erkunden, denn so könnt ihr wunderbar in die traumhafte Landschaft eintauchen. Die perfekte Adresse für eure Wanderung ist der Goldsteig im Oberpfälzer Wald, ein Wanderweg der Extraklasse, der parallel der tschechischen Grenze verläuft. Als längster Qualitätswanderweg in ganz Deutschland führt er euch zu den schönsten Ausblicken, durch pure Naturidylle und zu spannenden historischen Sehenswürdigkeiten. Ich habe euch die Highlights der einzelnen Etappen zusammengesucht und verrate euch, was euch auf dem Goldsteig im Oberpfälzer Wald erwartet. Wanderschuhe an und los!

Familie wandert am Wanderweg auf dem Goldsteig im Oberpfälzer Wald.
Der Goldsteig ist auch für Familien geeignet. | Foto: Oberpfälzer Wald


Naturpark Steinwald

Auf eurer Wandertour werdet ihr auf den Naturpark Steinwald treffen. Der ist zwar einer der kleinsten Naturparke Bayerns, muss sich aber in Sachen Schönheit und Naturreichtum keinesfalls verstecken. Neben Rotwild sind hier mittlerweile auch der Luchs und sogar der fast ausgestorbene Habichtskauz wieder zuhause.

Wald- und Felslandschaften im Naturpark Steinwald

Wie der Name schon sagt, besticht der Steinwald durch die ausgedehnte Waldlandschaft – und die kuriosen Felsformationen. Am Goldsteig trifft man etwa auf die „Basaltpferdchen“, die aussehen wie steinerne Pferdemähnen, oder das Felstor Kibitzstein. Über allem thront die Burgruine Weißenstein auf 850 m Höhe, von deren Bergfried man einen gigantischen Rundblick über das umliegende Waldmeer hat – nicht nur über den Steinwald und Oberpfälzer Wald, sondern bis ins Fichtel- und Erzgebirge.

Burgruine Weißenstein
Burgruine Weißenstein | Foto: Oberpfälzer Wald

Das Land der 1.000 Teiche

Natürlich lässt sich der Goldsteig in beide Richtungen wandern: vom Norden Richtung Passau oder vom Bayerischen Wald im Süden bis Marktredwitz. Solltet ihr eure Wanderung über den Goldsteig im Norden beginnen, führt euch der Weg von Marktredwitz zunächst zwischen Friedenfels und Falkenberg Richtung Tirschenreuth durch die Tirschenreuther Teichpfanne, die auch als „Land der 1.000 Teiche“ bekannt ist.

Einmalige Landschaft im Land der 1.000 Teiche

Tatsächlich sind es sogar rund 2.500 Teiche, die im Mittelalter in der sumpfigen Ebene angelegt wurden. Durch sie ist eine einmalige Landschaft entstanden, die euch einfach verzaubern wird. Rund ums Jahr versprüht die Region einen einzigartigen Charme. Wandert am Wasser entlang, erklimmt die Himmelsleiter und genießt die Aussicht auf das außergewöhnliche Gebiet.

Das Land der 1000 Teiche liegt am Goldsteig im Oberpfälzer Wald.
Das Land der 1.000 Teiche | Foto: Oberpfälzer Wald

Geschichte auf Burg Falkenberg

In Falkenberg angekommen, könnt ihr im Ort erst einmal gemütlich einkehren und zum Beispiel im Kramer Wolf Zoigl oder im historischen Gasthof Zum Roten Ochsen bei einer zünftigen Brotzeit, deftigen Spezialitäten aus der Region und einem frisch gezapften Zoigl neue Kraft tanken. Wenn ihr danach wieder genug Energie für ein wenig Sightseeing habt, solltet ihr euch unbedingt die Burg Falkenberg anschauen, denn sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Region. Schon von außen gibt das historische Bauwerk ein beeindruckendes Bild ab: Fast scheint sie aus dem Felsen gewachsen zu sein, auf dem die Höhenburg thront. Ihr könnt die Burg Falkenberg entweder über eine alte Brücke oder einen nachträglich gebauten Treppenschacht erreichen. Von oben genießt ihr die Aussicht auf den Ort und die umliegende Natur bei einem kleinen Rundgang. Hier erfahrt ihr dann noch mehr über die Geschichte der Burg und das Leben des Grafen. Wusstet ihr, dass ihr in der Burg sogar übernachten könnt? Lest hier noch mehr über die außergewöhnlichen Unterkünfte im Oberpfälzer Wald.

Besucher auf Burg Falkenberg im Oberpfälzer Wald.
Willkommen auf Burg Falkenberg | Foto: Oberpfälzer Wald

Auf Erkundungstour im Naturschutzgebiet Waldnaabtal

Als nächstes führt euch der Goldsteig durch das wunderschöne Waldnaabtal. In dem Naturschutzgebiet taucht ihr in eine schlichtweg romantische Landschaft ein und werdet aus dem Träumen gar nicht mehr herauskommen. Besonders für Naturliebhaber ist das Waldnaabtal ein wahres Paradies. Skurrile, moosbewachsene Felsformationen, die über euren Köpfen in den Himmel ragen, und eine vielfältige Pflanzenwelt prägen die hübsche Landschaft. Hier treffen Wald und Wasser aufeinander und sorgen im Sommer für eine kleine Abkühlung während eurer Wanderung.

Mal gemächlich plätschernd, mal energisch sprudelnd schlängelt sich der Flusslauf durch das Falkenberger Granitmassiv, an dessem felsigen Ufer Farne, Buchen und Nadelbäume sprießen. Wandert durch das Flusstal und lasst die magische Atmosphäre auf euch wirken. Ihr habt Durst bekommen und auch der Hunger meldet sich? Dann solltet ihr schleunigst die Gaststätte Blockhütte im Herzen des Waldnaabtals aufsuchen. Hier könnt ihr gemütlich die Füße hochlegen und eure wohlverdiente Pause genießen. Vorsicht: Montags hat die Blockhütte Ruhetag, ansonsten ist sie von 9 bis 18 Uhr für euch geöffnet.

Pärchen wandert über die Felsen im Waldnaabtal am Goldsteig im Oberpfälzer Wald.
Am "Butterfass" im Waldnaabtal | Foto: Oberpfälzer Wald

Lust auf einen kühlen Zoigl?

Kaum etwas prägt die Oberpfälzer Lebensart so wie die traditionelle Bierkultur. Zoigl nennt sich das untergärige Bier, das hier im Oberpfälzer Wald zuhause ist und von allen Einheimischen aber auch Besuchern ins Herz geschlossen wurde. Durch seine ganz speziellen Eigenarten wurde das Brauen sogar zum immateriellen Kulturerbe Bayerns erklärt.

Ein kühler Zoigl gehört also quasi zum kulturellen Pflichtprogramm in eurem Urlaub im Oberpfälzer Wald dazu. Auch auf dem Goldsteig habt ihr immer wieder die Möglichkeit, in den Genuss des köstlichen Bieres zu kommen. Am besten legt ihr dafür zum Beispiel einen Halt in der Zoiglhochburg Neuhaus ein. Hier, am Ende des Waldnaabtals, kommt ihr der 600 Jahre alten Brautradition besonders nahe.

Gäste stoßen mit Zoigl im Oberpfälzer Wald an.
Gemütlichkeit wird beim Zoigl großgeschrieben | Foto: Oberpfälzer Wald

Das echte Kultbier wird übrigens nur in den Kommunbrauhäusern Neuhaus, Mitterteich, Eslarn, Windischeschenbach und Falkenberg gebraut. Die Zoiglbrauer kochen hier gemeinsam Maische und bringen die gewonnene Würze danach in ihre eigene Brauerei, um das Bier in ihrem Keller gären zu lassen. Je nach Rezeptur entstehen so unverwechselbare Biere, die die Braumeister direkt in ihrer eigenen Gaststätte ausschenken.

In Neuhaus beziehungsweise Windischeschenbach warten ebenfalls einige herzliche Gasthöfe und Zoiglstuben auf euch. Die Wolframstubn und der Schloßhof Zoigl sind beliebte Adressen für leckeren Zoigl und herzhafte Brotzeiten in geselliger Atmosphäre. Auch im Schafferhof-Zoigl Neuhaus werdet ihr kulinarisch bestens versorgt.

Gäste mit Zoigl im Schafferhof im Oberpfälzer Wald.
Prost! Zoigl am Schafferhof | Foto: Oberpfälzer Wald

Die Burgruine Haus Murach

50 Kilometer weiter südlich erwartet euch ein weiteres Highlight des Goldsteigs. Gleich in der Nähe von Oberviechtach, genauer gesagt in Obermurach, wartet die Burgruine Haus Murach in 585 Metern Höhe auf euch. Die Geschichte des beeindruckenden Gemäuers reicht bis ins frühe 12. Jahrhundert zurück. Etwas später wurde der Bergfried gebaut, der bis heute der am besten erhaltene Teil der Burg ist. So könnt ihr den rund 20 Meter hohen Burgturm besteigen und gelangt oben auf eine Aussichtsplattform.

Den Schlüssel für den Turm bekommt ihr beim Burgwart Manfred Senft (Tel. 09671 / 91234).

Von hier aus könnt ihr euren Blick über die hügelige Landschaft schweifen lassen, auf der sich weite Felder, hier und da ein paar Ortschaften und grüne Wälder erstrecken. Auch Teile der Burgmauer sind noch erhalten.

Auf Familien wartet nach der Besichtigung ein weiterer Höhepunkt: Direkt vor der Burg können sich eure Kleinen auf dem Erlebnisspielplatz mitsamt Spielburg austoben.

Familie auf der Burgruine Haus Murach im Oberpfälzer Wald am Goldsteig.
Genießt die Aussicht von der Burgruine Haus Murach. | Foto: Oberpfälzer Wald

Natur pur: Prackendorfer und Kulzer Moos

Zu guter Letzt habe ich noch einen Geheimtipp für all diejenigen unter euch, die ihre Zeit am liebsten in der Natur verbringen und im Grünen so richtig zur Ruhe kommen. Ein Stück südlich von Kulz erstreckt sich das größte Moorgebiet im Oberpfälzer Wald, das Prackendorfer und Kulzer Moos. Über 80 Hektar zieht sich das Moor, das 1987 zum Naturschutzgebiet ernannt wurde und Heimat zahlreicher bedrohter Tier- und Pflanzenarten ist.

Wenn ihr die einzigartige, sumpfige Landschaft erkunden wollt, folgt ihr einfach dem Bohlensteg, der euch mit trockenen Füßen durch das Moorgewässer leitet. Drei Kilometer lang ist dieser Rundweg und bringt euch der Natur ganz nah. Unterwegs könnt ihr immer wieder anhalten, um die wundersamen Landschaften des Prackendorfer und Kulzer Moos zu bestaunen. Rund ums Jahr hat die Natur hier dabei ihren ganz eigenen Zauber.

Familie beim Wander durch das Prackendorfer und Kulzer Moos entlang des Goldsteig im Oberpfälzer Wald.
Natur pur im Prackendorfer und Kulzer Moos | Foto: Oberpfälzer Wald

Erobert den Goldsteig im Oberpfälzer Wald

Ihr merkt schon, der Goldsteig im Oberpfälzer Wald ist geradezu gesäumt von wunderbarer Natur und spannenden Sehenswürdigkeiten. Natürlich gibt es entlang des längsten Qualitätswanderwegs Deutschlands noch viel mehr zu entdecken. Daher mein Tipp: Schnürt eure Wanderschuhe, macht euch auf den Weg und entdeckt eure persönlichen Lieblingsspots am Goldsteig im Oberpfälzer Wald. Ob ihr euch gleich die ganze Strecke vorknöpft oder euch nur ein paar Etappen aussucht – in jedem Fall tankt ihr bei der Wanderung durch die traumhafte Region neue Energie und kommt tiefenentspannt aus eurem Urlaub zurück.

Beitragsbild: Oberpfälzer Wald

Kommentare

Was sagst du dazu?