Geesthacht

Geesthacht an der Elbe

Es sind nicht immer die großen Städte wie Hamburg, Berlin oder München, die ihr bei eurem Urlaub in Deutschland auf dem Zettel haben solltet. Auch kleine hübsche Regionen wie das Herzogtum Lauenburg und die Stadt Geesthacht haben eure Aufmerksamkeit unbedingt verdient.

Ich stelle euch die Stadt an der Elbe vor und zeige euch einige Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und Cafés, damit ihr einen guten Überblick über all die Aktivitäten bekommt, die ihr hier einplanen könnt. Gerade jetzt, wenn die Sonne wieder warm vom Himmel scheint und die Luft frisch und klar ist, kann man hier einige wunderbare Tage verbringen.

Schwingt euch aufs Fahrrad und macht euch auf den Weg nach Schleswig-Holstein.

Geesthacht und die Elbe
Foto: © Kai Treffan

Wissenswertes zu Geesthacht

Die kleine Stadt Geesthacht gehört zum Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein und liegt rund 30 Kilometer südöstlich von Hamburg direkt an der Elbe. Rund 30.000 Einwohner zählt der Ort, der sich seit einigen Jahren zu einem Lieblingsort für Tagesausflüge und mehrtägige Erkundungstouren in der Region gemausert hat. Rund um Geesthacht hat man das Elbufer auf einigen Abschnitten des Rad- und Spazierwegs nahezu für sich allein, kann entspannt am Wasser entlang radeln und die Natur genießen.

Bei Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln stehen der Hamburger Hauptbahnhof, der Bahnhof Hamburg-Bergedorf sowie der Bahnhof Lauenburg zur Verfügung. Erreichbar ist die Stadt außerdem mit dem eigenen Auto aus allen Himmelsrichtungen über die Autobahn. Wer eine mehrtägige Radtour plant, kann den Elberadweg nutzen oder die zahlreichen regionalen Radwanderrouten erkunden.

Übernachten könnt ihr in einigen Hotels unterschiedlicher Preisklassen, aber auch in Ferienwohnungen und in der Jugendherberge.

Staustufe in Geesthacht
Foto: © Kai Treffan

Sehenswürdigkeiten in Geesthacht

Klein, aber oho – das trifft auf Geesthacht auf alle Fälle zu. Damit ihr wisst, welche Sehenswürdigkeiten ihr bei einem Besuch nicht verpassen dürft, stelle ich euch die wichtigsten vor.

GeesthachtMuseum

Wer eine Stadt verstehen lernen möchte, sollte es sich nicht nehmen lassen, das städtische Museum zu besuchen. Das kleine aber feine GeesthachtMuseum befindet sich im Krügerschen Haus, dem ältesten Gebäude der Stadt. Hier habt ihr die Möglichkeit, die Geschichte der Stadt in der Dauerausstellung in all ihren Facetten kennenzulernen. Besonders überraschen wird euch sicherlich die Tatsache, dass der weltbekannte Alfred Nobel hierbei eine besondere Rolle spielt. Nachdem er zuvor schon in seiner Heimat Norwegen an einer Verbesserung der Transportfähigkeit von hochexplosivem Nitroglycerin geforscht hatte, ließ er sich schließlich in Geesthacht nieder.

GeesthachtMuseum Info:

  • Adresse: Bergedorfer Straße 28, 21502 Geesthacht
  • Öffnungszeiten: Oktober – März: Mo-Sa 10-16 Uhr // April – September: Mo-Fr 10-18 Uhr
    Sa & So 10-16 Uhr

Hier entwickelte er 1866 in seiner Sprengstofffabrik Krümmel eine Mischung aus Nitroglycerin und Kieselgur (Schalen fossiler Kieselalgen). Das sogenannte Dynamit wurde eine seiner wichtigsten Erfindungen und machte ihn reich und weltberühmt. Neben dieser historischen Entwicklung könnt ihr im Museum noch vieles mehr über die spannende Innovationsgeschichte der Stadt lernen.

Wenn euch die Geschichte Alfred Nobels besonders fasziniert, könnt ihr außerdem an einer Führung des Förderkreis Industriemuseum Geesthacht e.V. teilnehmen. Informationen dazu bekommt ihr hier.

St. Salvatoris-Kirche

Bei einem Spaziergang entlang der Elbe werdet ihr schnell einen Blick auf die Holzfassade der hübschen St. Salvatoris-Kirche werfen können, die ein wenig an skandinavische Gotteshäuser erinnert.

St. Salvatoris-Kirche Info:

  • Adresse: Kirchenstieg 1, 21502 Geesthacht
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr von 9-18 Uhr geöffnet

Sie ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Stadt und kann unter der Woche zwischen 9 und 18 Uhr besichtigt werden. Die kleine Kirche beherbergt eine Kirchenglocke aus dem 14. Jahrhundert und weitere interessante Überbleibsel aus vielen hundert Jahren Geschichte.

Das Totenhaus

Unweit der Bundesstraße 5 findet ihr im Geesthachter Ortsteil Grünhof das bronzezeitliche Totenhaus, eine Grablage aus den Jahren rund um 1.500 v. Chr. Die Grabhügel dienten als Ruhestätte für Frauen und Kinder der Umgebung und sind ein beeindruckendes Zeugnis der Zeit weit vor Christis Geburt. In jenen Jahrhunderten errichtete man hier ein Totenhaus aus Holz, legte die Toten zur letzten Ruhe und brannte das Haus schließlich nieder. Danach bedeckte man die Brandstätte mit Erde.

Das Archäologische Denkmal kann jederzeit besichtigt werden. Steintafeln beschreiben, was es hier jeweils zu sehen gibt.

Museumseisenbahn Karoline

Nutzt bei eurem Besuch in Geesthacht und Umgebung unbedingt die Möglichkeit, einmal mit der historischen Dampflokomotive Karoline zu fahren. An insgesamt sechs Wochenenden im Jahr bietet euch die Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn e.V. die Chance, die Strecke vom Bahnhof Bergedorf Süd bis nach Geesthacht und zurück stilecht mit der urigen Eisenbahn zurückzulegen und dabei die Aussicht auf die Umgebung zu genießen. Der Ausflug eignet sich perfekt für Familien und kostet pro Strecke 4€ für Erwachsene und 2€ für Kinder.

Informationen zur Dampflok und auch zur ehrenamtlichen Arbeit der Arbeitsgemeinschaft findet ihr auf der Webseite der Geesthachter Eisenbahn. Dort könnt ihr außerdem nachlesen, an welchen Wochenenden der Zug dieses Jahr fahren wird. Eine Reservierung von Tickets im Voraus ist nicht möglich.

Naturerlebnisse in Geesthacht

Geesthacht ist der perfekte Ausgangspunkt für Erkundungen der Region. Egal ob bei einem Wanderurlaub oder beim Radfahren, es gibt jede Menge tolle Wege und Routen zu entdecken, die euch durch die Natur und an die Elbe führen.

Radfahren rund um Geesthacht

Nach dem Sightseeing ist es Zeit für einige Stunden in der Natur. Das Herzogtum Lauenburg eignet sich für eine Fahrradtour perfekt. Schließlich gibt es hier mehr als 1.000 Kilometer beschilderte Radwege, die Anbindung an vier Radfernwege und Touren, die sich thematisch den Denkmälern, Naturparks oder auch der Technikgeschichte der Region widmen. Nehmt euch Getränke und ein Picknick mit und lasst euch für ein paar Stunden den Fahrtwind um die Nase wehen.

  • Entlang des Städtchens findet ihr den nördlichen Teil des beliebten 1.300 Kilometer langen Elberadwegs, der zu den schönsten und beliebtesten Radwegen in Deutschland gehört. Das Elbufer ist UNESCO Biosphärenreservat und Lebensraum für Tausende unterschiedliche Tierarten. Vielleicht entdeckt ihr einen Biber?
  • Wenn euch der Sinn danach steht, auf den Spuren der Technikgeschichte zu radeln, könnt ihr ab Geesthacht eine eigens angelegte Techniktour abfahren und so ganz nebenbei einige spannende Industrie-Sehenswürdigkeiten erkunden. Unter anderem werdet ihr die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Staustufe inklusive Schleuse und Fischaufstiegsanlage besichtigen.
  • Weitere Tipps für Radtouren findet ihr auf der Webseite des Herzogtums Lauenburg.

Geesthacht-Hohes-Elbufer-©-Touristinfo-Geesthacht
Foto: © Touristinfo Geesthacht

Wandern rund um Geesthacht

Wenn ihr eine ausgedehnte Wanderung machen wollt, werdet ihr von den zahlreichen Möglichkeiten rund um Geesthacht nicht enttäuscht. Besonders zu empfehlen sind folgende Routen:

  • Besenhorster Sandberge: Auf einer fünf Kilometer langen Strecke spaziert ihr durch eine einzigartige Dünenlandschaft, die bereits während der Eiszeit entstanden sein soll. Bis zu 20 Meter hoch türmen sich die Sandablagerungen zwischen Kiefern, Birken und Eichenbeständen und bieten zahlreichen Tieren Schutz und Brutmöglichkeiten. Hunde dürft ihr mitbringen, solange ihr sie an der Leine führt.
  • Hohes Elbufer: Das Biosphärenreservat zwischen Lauenburg und Tesperhude sollte bei einer Erkundung der Region ebenfalls nicht fehlen. Wandert auf einer 15 Kilometer langen Route von Geesthacht nach Lauenburg und erkundet auf dem Weg den zwei Kilometer langen Biber-Lehrpfad, um mehr über die tüchtigen Nager zu erfahren. Lasst die Seele baumeln und genießt die Ausblicke auf die überschwemmten Auwälder, den mächtigen Fluss und den fernen Horizont.
  • Weitere Rundwege findet ihr jeweils an den Wanderparkplätzen an der Bundesstraße 5 ausgeschildert.

Geesthacht-Besenhorster-Sandberge-©-Stephan-Darm
Foto: © Stephan Darm

Essen und Trinken in Geesthacht

Kulinarisch wird euch Geesthacht nicht enttäuschen, soviel steht fest. Für ein ausgiebiges Frühstück am Wochenende und leckere, selbstgemachte Torten kann ich euch das Café Koch empfehlen. Im hübschen Stadtteil Tesperhude könnt ihr auf der Terrasse direkt an der Elbe einen leckeren Kuchen genießen und danach zu einer Radtour aufbrechen.

Direkt am Wasser erwartet euch für ein Mittagessen dann mit dem Pier 3 ein kleiner aber sehr moderner, familienbetriebener Imbiss mit toller Außenterrasse direkt an der Elbe. Hier könnt ihr diverse Fischgerichte probieren und euch ein Matjesbrötchen als Proviant einpacken lassen.

Für einen gemütlichen Kaffee oder einen Snack zwischendurch kann ich euch das Elbkantinchen empfehlen. Es gibt einen tollen Außenbereich und für die kälteren Tage einen Glaspavillon, in dem man es sich gemütlich machen kann. Bis zur Elbe sind es nur wenige Meter.

Guru-Tipp: Fragt vielleicht an der Rezeption eures Hotels oder in der Jugendherberge nach, ob die Locals einen Restaurant-Tipp für euch haben. Oft verraten euch die Einheimischen einige Geheimspots, die noch nicht über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind.

Elbkantinchen in Geesthacht
Foto: © Touristinfo Geesthacht

Ab mit euch nach Geesthacht

Kleine Stadt mit viel Potential für tolle Tage – so lässt sich Geesthacht wohl am besten beschreiben. Zahlreiche Wander- und Radwege laden euch zu ausgiebigen Touren ein, es gibt einige spannende historische Orte zu erkunden und wenn ihr am Nachmittag eine Pause braucht, gibt es diverse Möglichkeiten, leckere Fischgerichte bei tollen Ausblicken zu genießen. Wenn ihr im Herzogtum Lauenburg unterwegs seid, solltet ihr euch Geesthacht auf jeden Fall auf eure Besuchsliste schreiben. Viel Spaß beim Erkunden der Stadt!

 

Mehr zur Elbestadt Geesthacht

Beitragsbild: © Kai Treffan

Kommentare

Was sagst du dazu?