Grusellabyrinth in Bottrop

Wie mich das Grusellabyrinth das Fürchten lehrte

Aufgepasst, jetzt habe ich etwas für richtige Horrorfans! In der alten Waschkaue des Bergwerks Prosper 2 in Bottrop findet ihr das GRUSELLABYRINTH NRW. Eine passende Location, wie ich finde. Auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern erwarten euch viele schaurig-schöne Attraktionen, spannende Geschichten und Schauspieler, die euch das Fürchten lehren. Neben drei Attraktionen warten außerdem eine Bar, eine Lounge und eine Eventlocation in Europas größter Grusel-Erlebniswelt auf euch. Ihr möchtet einen kleinen Vorgeschmack davon bekommen, was bei einem Besuch des Grusellabyrinths auf euch zukommt? Dann lest jetzt unbedingt weiter und taucht mit mir in die Welt des Gruselns ein!

Das Grusellabyrinth in Bottrop gruselt das ganze Jahr über
Foto: Grusellabyrinth NRW

Ankunft am Grusellabyrinth

Schon als ich den kostenfreien Parkplatz erreiche, bin ich vom imposanten Zechengebäude beeindruckt. Im Eingangsbereich tummeln sich bereits einige Besucher vor dem sechs Meter hohen Sensenmann-Brunnen, um ein paar Erinnerungsfotos zu schießen. Noch bevor ich das Gebäude betrete, mache ich bereits Bekanntschaft mit aufgeweckten Kobolden, die hier und da unauffällig auf die neuen Gäste warten. Fasziniert setze ich meinen Weg zur Kasse fort und treffe auf einen weiteren grünen Kobold, der in seiner Kabine sitzt. Wir wechseln ein paar nette Worte und er klärt mich über den Ablauf des Abends auf.

Die ganze Zeit frage ich mich, ob er mit einer etwas schrillen Stimme gesegnet wurde oder voll und ganz in seiner Rolle aufgeht – doch das wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben. Bis zum Eintritt, der für 17.30 Uhr angesetzt ist, habe ich noch eine gute halbe Stunde, also schaue ich mich in der großen Eingangshalle etwas genauer um – immer mit einem Schulterblick nach hinten, ob auch ja niemand hinter mir steht und mich zu erschrecken versucht. Zu meiner Rechten befindet sich ein Souvenirshop namens „Finsterladen“, in dem man alles kaufen kann, was das Halloween-Herz begehrt, zu meiner Linken erspähe ich die Fressbude „Zum klapprigen Kessel“.

Schaurig schöne Gestalten begrüßen euch schon vor Einlass. Foto: Grusellabyrinth NRW

Dem Phantom auf der Spur

Die Aufregung in mir steigt von Minute zu Minute. Dann endlich erscheint der quirlige Kobold Ortirix, der unsere Gruppe über eine Holzbrücke durch einen riesigen, lebendigen Bilderrahmen in das Grand Hotel Montmartre führt. Nachdem es einige Meter durch die Dunkelheit geht, nehmen wir in einer Art Kinosaal Platz. Kurze Zeit später steht Reporterin Josephine vor uns, die uns vom schrecklichen Phantom erzählt, das im Hotel sein Unwesen treibt. Gemeinsam als Gruppe ist es nun unsere Aufgabe, Josephine bei ihrer Suche nach dem Phantom zu helfen. Danach geht es auch schon weiter in den nächsten Raum.

Ortirix hat sich in der Zwischenzeit verabschiedet und uns an den Rezeptionist des Hauses übergeben, der sich wiederum einen von uns als Anführer aussucht – Widerstand zwecklos.

Begebt euch auf eine Traumreise und rettet Marie Rosenthal. Foto: Grusellabyrinth NRW

Wir starten unsere Reise ins Hotel und kommen dem Phantom Schritt für Schritt näher. Und wir merken schnell, dass wir unserem eigenen Schicksal überlassen sind – auf uns wartet nämlich eine Aufgabe nach der anderen, sodass der Hundert-Minuten-Lauf durch das 3.000 Quadratmeter große Grusellabyrinth automatisch interaktiv gestaltet wird. Von fortan werden wir von einem Raum in den nächsten geleitet – mal erwartet uns ein Labyrinth, mal eine Vorführung mit Schockmomenten. Obwohl wir bei der Suche nach dem Ausgang jeden Raumes stets auf der Hut vor dunklen Gestalten sind, die aus dem Nichts auftauchen, lassen sie uns immer wieder zusammenzucken. Während in einem Moment Schreie der Besucher aus den Nachbarräumen ertönen, ist es im nächsten Moment meine eigene Stimme, die meiner Gruppe noch heute in den Ohren klingelt.

Ich sag euch, ihr könnt noch so gut aufpassen und euch auf alles gefasst machen – flackert plötzlich ein grelles Licht auf, das eine schaurige Gestalt enthüllt, oder es greifen Hände nach euren Schultern, erschreckt ihr euch automatisch. Besucher für einen kleinen Moment in Angst und Schrecken zu versetzen, haben die Schauspieler des Grusellabyrinths nämlich echt drauf. Nachdem wir uns durch zwei Labyrinths der Dunkelheit gekämpft und alle Aufgaben mit Erfolg erfüllt hatten, gelangen wir in ein Spiegellabyrinth. Entgegen meiner Erwartungen ist es doch recht schwierig, da wieder herauszufinden. Ein krächzendes Lachen hier, ein gruseliger Schatten dort – der Zusammenstoß mit einer der Spiegelwände war vorprogrammiert. Letztendlich gelang es uns aber doch, das Phantom zu schnappen.

Foto: Grusellabyrinth NRW

Halloweenwochen 2018

Brandneue Hauptattraktion

Stellt euch vor, ihr seid in Paris und es ist das Jahr 1928. Ein Phantom namens „Manticore“ treibt im Pariser Grand Hotel Montmartre sein Unwesen. Gemeinsam mit der Reporterin Josephine seid ihr dem Phantom auf der Schliche. In der 100-minütigen Show der neuen Hauptattraktion „Phantom Manticore“ könnt ihr euch in drei Labyrinthen und 13 authentisch gestalteten Showräumen auf die Suche nach dem Phantom machen. Auf 3.000 Quadratmetern erwartet euch eine spannende Geschichte rund um das mysteriöse Phantom.

Info: Die neue Show „Phantom Manticore“ wird in drei Altersvarianten präsentiert, sodass sowohl Familien mit Kindern ab sechs Jahren als auch Horrorfans ab 16 Jahren voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Ein Halloweenwochen-Ticket für Erwachsene gibt es ab 29€. Für Kinder ab sechs Jahren gibt es Tickets ab 18,50€.

Der Schamane wartet schon auf euch…  Foto: Grusellabyrinth NRW

„MÄR“ – der grauenvolle Märchenpfad

Noch schauriger, noch spektakulärer und noch aufregender wird es während der Halloweenwochen vom 28.09.-18.11.2018. Denn dann warten neben den üblichen Gruselerlebnissen viele weitere schaurige Highlights auf euch. Im gar nicht so idyllischen Märchenlabyrinth „MÄR“ lernt ihr neben der Hexe aus Hänsel und Gretel viele weitere Märchenfiguren kennen. Ganz neu dabei ist die blutrünstige kleine Schwester der Schneekönigin. Eine Teeparty der etwas anderen Art erlebt ihr mit der Herzkönigin aus „Alice im Wunderland“.

 

Halloween Highlighttage

An vier besonderen Tagen, unter anderem an Halloween, wird es noch abwechslungsreicher, denn dann drehen weitere gruselige Walking-Acts und Stelzenläufer ihre Runden im Grusellabyrinth. Als Erinnerung an den schaurig-schönen Tag könnt ihr außerdem Fotos mit Horrorclown Booka machen. Als absolute Highlights stehen die Live-Konzerte mit den „Sweet Sisters“ und „Danny and the Chicks“ ab 21.45 Uhr im Observatorium an.

Info: Die Halloween Highlighttage finden am 20.10., 27.10., 31.10. und 03.11.2018 statt. Sucht euch den passenden Termin aus und los geht der Gruselspaß. Pro Person zahlt ihr 44€ für ein Ticket.

Halloween-Partys

Was ist Halloween ohne die vielen Partys in düsterer Umgebung? Auch im Grusellabyrinth dürfen die legendären Halloween-Partys nicht fehlen. Ab 24 Uhr könnt ihr in schauriger Atmosphäre in der Observatorium Eventlocation feiern. Möglich ist das mit dem „Exklusiv-Ticket“ für 28€. Neben einem DJ erwarten euch viele abwechslungsreiche Aktionen und Angebote, wie ein Kostümwettbewerb oder eine Candy-Bar. Viel Spaß bei einer der erschreckend aufregenden Halloween-Partys!

Info: Die Halloween-Partys finden an denselben Tagen statt wie die Halloween Highlighttage. Einlass ist um 24 Uhr.

Erwartungen erfüllt? Ja!

Natürlich ging ich mit einigen Erwartungen in das Grusellabyrinth, schließlich ist es das größte in Deutschland. Bereits wenige Minuten nach der Ankunft war ich aber schon voll und ganz von der Umsetzung überzeugt. Die Walking-Acts, die mich schon vor Beginn der Vorstellung begrüßten, besser gesagt verfolgten, gingen voll und ganz in ihrer Rolle auf. Das gesamte Personal war sehr freundlich und hilfsbereit – sowohl vor, während als auch nach dem Rundgang durch das Labyrinth.

Jeder Showraum war bis ins kleinste Detail perfekt dekoriert, sowohl der optische als auch der Geruchssinn wurden in den Bann des Grusels gezogen. Was mir besonders positiv in Erinnerung geblieben ist, ist die interaktive Gestaltung des doch sehr langen Rundlaufs. Nicht nur die Gruppendynamik wurde bis an ihre Grenzen ausgereift, sondern jeder der Besucher wurde aktiv ins Geschehen mit einbezogen.

Foto: Grusellabyrinth NRW

 

Gruseln für jedermann?

Habt ihr eine längere Anreise nach Bottrop oder kommt in einer größeren Gruppe, ist es von Vorteil, wenn ihr die Karten bereits übers Internet kauft. Reservieren könnt ihr leider keine Karten. Von einem Besuch des Grusellabyrinths mit kleinen Kindern bin ich persönlich jedoch nicht überzeugt – auch wenn der Veranstalter ein „stilvolles Gruselerlebnis ganz ohne Horror und Splatter“ ab acht Jahren verspricht. Zwar wird in den Showräumen auf Blut und andere Horrorrequisiten verzichtet, dennoch sind die Schockmomente nicht zu unterschätzen. Falls ihr bereits auch auf den Spuren Maries gewesen seid, bin ich gespannt, wie euch die Reise gefallen hat – also haut fleißig in die Tasten und schreibt mir eure Erfahrungen in die Kommentare.

Urlaub in Nordrhein-Westfalen

deutschlandLiebe