Die coolsten Parks in Berlin

Das sind die coolsten Parks in Berlin

Oft brauchen wir nur ein paar Stunden, um uns vom Alltagsstress zu erholen. Und welcher Ort ist dafür eigentlich besser geeignet, als ein schönes Fleckchen Natur?

Auch wenn einige von euch es vielleicht nicht glauben wollen – sogar in der deutschen Hauptstadt Berlin gibt es davon einige. Ja, ihr habt richtig gelesen, zwischen Hochhäusern und Straßennetzen erstrahlen auch Parks in Berlin. Egal ob in Friedrichshain oder Charlottenburg, etwas Grün findet ihr in jedem Stadtteil.

Der Treptower Park

Der erste coole Park in Berlin, den ich euch vorstellen möchte, ist der Treptower Park. Dieses Fleckchen Natur ist für die Hobbyastronomen unter euch genau der richtige Ort zum Entspannen. Der knapp 90 Hektar große Park liegt im Osten Berlins, im Bezirk Treptow-Köpenick. Das Schmuckstück des Parks bildet die Insel der Jugend, sie ist über eine kleine Fußgängerbrücke im Park erreichbar. Eigentlich war hier die Möglichkeit zum Grillen das absolute Highlight. Leider wurde dies zum Schutz der Grünanlage wieder verboten. Nichtsdestotrotz bietet der Biergarten an der Insel der Jugend die ideale Kulisse für entspannte Nachmittage mit Freunden in der Sonne.

Die Zenner Eierschale war in der damaligen DDR Kult, auch der Burgerbrater ist eine beliebte Anlaufstelle, um den Durst nach einem Spaziergang im Garten zu löschen oder sich nach einem anstrengenden Tag zu stärken. Wer gerne einen auf „Hans guck in die Luft“ macht, für den ist die Archenhold Sternwarte ein Muss, das Observatorium beherbergt das längste Linsenfernrohr der Welt. Wenn ihr etwas durch den Park schlendert, werdet ihr früher oder später auf das Sowjetische Ehrendenkmal stoßen, es soll an die 80.000 gefallenen Soldaten der Roten Armee erinnern. Mit seinem imposanten Erscheinungsbild ist es das größte seiner Art in Westdeutschland.

Der Schlosspark Charlottenburg

Zu einem Schloss, wie dem Schloss Charlottenburg, gehört ein mindestens genauso imposanter Garten, das haben sich wohl auch die Architekten und Gärtner 1697 beim Anlegen des Schlossparks in Charlottenburg gedacht. Er gilt als der erste Barockgarten Deutschlands, der nach französischem Vorbild gestaltet wurde. Die 55 Hektar große Grünanlage ist ein Traum für alle Romantiker unter euch.

So manch einen Besucher hat der Park schon zu einem Nickerchen oder einem Picknick im hohen Gras verführt, das von Teichen und Wassergräben umgeben ist. Das Idyll in der sonst so lauten Hauptstadt schenkt einem Zeit zum Durchatmen. Wer sich nach einem ausgedehnten Spaziergang sehnt, kann auf seiner Tour durch den ältesten Park Berlins das Mausoleum der Königin Luise oder den kleinen Rokokopavillon Belvedere entdecken.

 

Die Tempelhofer Freiheit

Eine Auszeit wie auf dem Land – mitten in der Stadt? Verrückt, denkt ihr jetzt? Nicht in Berlin, denn hier ist alles möglich. Die Tempelhofer Freiheit, auch Tempelhofer Feld genannt, ist der ehemalige Flughafen Tempelhofs und wurde 2010 zu einer wunderschönen großen Grünanlage umfunktioniert.

Da ein Flughafengelände natürlich jede Menge Platz mitbringt, könnt ihr euch hier so richtig austoben: Ob Radfahren, Joggen, Inline Skating oder bei gutem Wind zum Drachen steigen lassen, die ehemaligen Start- und Landebahnen bieten genügend Fläche für sämtliche Sportarten. Ihr wollt lieber in der Sonne relaxen oder mit euren Freunden picknicken? Warum nicht – auf einer der größten innerstädtischen Grünflächen weltweit bleibt natürlich auch genug Raum für Entspannung.

Foto: iStock.com/ Andrey Danilovich

 

Volkspark Friedrichshain

Nicht fehlen darf in meiner Liste natürlich der erste kommunale Park der Haupstadt: der Volkspark Friedrichshain. Dieser Park ist wirklich vielfältig und eignet sich damit für Jedermann. Bei einem Spaziergang können die Geschichtsfreunde unter euch tief in Berlins Vergangenheit eintauchen und ab der Märzrevolution 1848, über die Irrwege des 20. Jahrhunderts, bis hin zur Historie der DDR, sämtliche Stationen der Geschichte durchlaufen.

Spielplätze für Familien mit Kindern, Sportplätze zum Austoben für die aktiven unter euch und Cafés zum Abschalten mit einem Buch oder Plaudern mit Freunden. Schlendert vorbei an Seen, Bächen und Springbrunnen und bestaunt schöne Bauten wie den Märchenbrunnen. Ihr seht, der Volkspark Friedrichshain gehört definitiv zu den coolsten Parks in Berlin.

Der Mauerpark

Im Mauerpark ist noch ein Teil der Mauer erhalten, die früher Ost und West getrennt hat, daher hat er auch seinen Namen. Der nur etwa 10 Hektar große Park wird von Künstlern und Musikern geprägt. Der zwischen Wedding und Prenzlauer Berg liegende Park begeistert vor allem mit seinem bunten Kulturprogramm.

Neben Straßenmusikern können auch mehr oder weniger talentierte Besucher ihr Können bei der Open Air Karaoke unter Beweis stellen. Schatzsucher aufgepasst! Das ganze Jahr über findet jeden Sonntag ein Flohmarkt statt. Alte Broschen und Möbel sowie andere zauberhafte Kleinode warten nur darauf, von euch gefunden zu werden. Der Mauerpark ist ganz klar mein Favorit unter den Parks in Berlin!

Raus mit euch ins Grüne!

Na, habe ich euch auf den Geschmack gebracht? Dann besucht doch bei eurem nächsten Berlin-Trip einen der wirklich sehenswerten Stadtparks der deutschen Hauptstadt. Alle alteingesessenen Berliner sind natürlich auch eingeladen, die grünen Oasen ihrer Stadt neu zu entdecken. Viel Spaß bei eurer nächsten Städtereise!

Berlin Urlaub

deutschlandLiebe