Berlin Pride

Berlin in Regenbogenfarben

Ihr lauft geradewegs auf das Brandenburger Tor zu, um euch herum tausende Menschen, einige davon in bunten Kostümen und auffällig geschminkt. Überall seht ihr Flaggen mit Regenbogenfarben. Direkt neben euch bahnt sich ein geschmückter Wagen seinen Weg durch die Menschenmasse. Es wird getanzt und gefeiert, aber das alles ist nicht nur eine große Party, sondern auch ein wichtiger Tag, um zu demonstrieren. Auf dem Christopher Street Day in Berlin kommen jedes Jahr hunderttausende Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle zusammen, um für Gleichberechtigung zu kämpfen. Der CSD ist dabei der krönende Abschluss der sogenannten Pride Weeks, die mit bis zu 200 Veranstaltungen gefüllt sind. Was euch bei den bunten Wochen erwartet und was es mit der Pink Pillow Collection auf sich hat, lest ihr hier.

Berlin - die tolerante Hauptstadt

Berlin ist eine der führenden Gay-Travel-Destinationen weltweit. Zahlreiche Gay-Bars, Clubs und coole Besonderheiten wie das „Schwule Museum“ machen die Hauptstadt zu einem interessanten Ausflugsziel für Schwule, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuelle. Zudem setzen sich viele Vereine und Institutionen in Berlin für Gleichberechtigung ein. Auch Sportvereine für Schwule und Lesben findet ihr hier.

Hinzu kommen die zahlreichen Veranstaltungen, die sich über das ganze Jahr verteilen. Highlight sind vor allem die Pride Weeks, die allerlei Programm beinhalten und mit dem legendären Christopher Street Day, einer großen bunten Parade, enden. Nicht zuletzt daran ist zu erkennen, dass Berlin eine der vielseitigsten und tolerantesten Metropolen der Welt ist. Traditionelle Szeneviertel mit Restaurants, Cafés, Kneipen, Geschäften und Hotels findet ihr in Schöneberg und Kreuzberg, aber auch in Prenzlauer Berg und Friedrichshain.

Die abwechslungsreichen Pride Weeks

Die Pride Weeks stehen ganz im Zeichen der Liebe und Toleranz. Zahlreiche Institutionen setzen sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern ein und das mit einem Ziel: einen respektvollen Umgang miteinander zu schaffen. In einem Zeitraum von drei Wochen erwarten die Besucher über 200 Veranstaltungen, darunter Theatervorstellungen, Comedyshows und Partys. Ich möchte euch drei der bunten Veranstaltungen genauer vorstellen.

Lesbisch-schwules_Stadtfest2015_090(c)visitBerlin, Foto Pedro Becerra
(c) visitBerlin, Foto: Pedro Beccera/STAGEVIEW.de

  • Respect Gaymes: Die Respect Gaymes finden jedes Jahr im Sommer im Jahn-Sportpark, Prenzlauer Berg statt. Dabei ist es völlig egal, ob ihr hetero-, homo-, bisexuell oder transgender seid: Jeder kann sich beim Fußball oder anderen Sportarten wie Schach und Fechten beweisen. Das im Jahr 2005 ins Leben gerufene Projekt soll vor allem der Begegnung zwischen homo- und heterosexuellen Menschen dienen, Vorurteile abbauen und Toleranz fördern. Bei den Respect Gaymes geht es jedoch nicht allein um Sport, auch Kultur ist ein großes Thema. Musik, Infostände, Ausstellungen und Workshops sind ebenfalls Teil des Events.
  • Lesbisch-schwules Stadtfest: Um gleiche Rechte für alle Menschen geht es bei dem lesbisch-schwulen Stadtfest, das auf dem traditionellen Homo-Kiez am Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg stattfindet. Veranstaltet wird es vom Regenbogenfonds e.V. und bietet den zahlreichen Besuchern auf mehreren Bühnen ein vielseitiges Programm: Von Pop bis Rock und Kabarett ist alles dabei. Besonderes Highlight ist die Promi-Talkshow „Das wilde Sofa“, außerdem wird der Rainbow Award verliehen, mit dem der Regenbogenfonds e.V. Personen und Gruppen auszeichnet, die sich für lesbisch-schwule Interessen einsetzen.
  • CSD auf der Spree: Beim CSD auf der Spree schippern gleich mehrere Schiffe mit gut gelaunten Passagieren an Bord über den Fluss. Die Spree-Fahrt findet immer am Donnerstag vor dem CSD-Parade-Wochenende statt und ist Sightseeing-Tour, Party und Demonstration in einem. Auf mehreren Regenbogenschiffen setzen sich Schwule, Lesben, Transgender und alle, denen Toleranz und Akzeptanz ein wichtiges Anliegen ist, für Gleichberechtigung ein.

Das Highlight: der Christopher Street Day

Es ist das absolute Highlight der Pride Weeks: der Christopher Street Day. Die Parade ist eines der größten CSD-Events Europas und bildet den krönenden Abschluss der bunten Wochen, denn es geht nicht allein um gemeinsames Feiern, Tanzen und Lachen, sondern vor allem um den Kampf für Gleichberechtigung, Freiheit und Menschenrechte.

Deshalb ziehen alljährlich zahlreiche Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle durch Berlin, um ein deutliches Zeichen zu setzen – so auch dieses Jahr.

Bereits zum 40. Mal feierten Hunderttausende den CSD in Berlin. Das Motto: „Mein Körper, meine Identität, mein Leben!“. Beim großen Finale am Brandenburger Tor erwarteten die Besucher zahlreiche Stände, Bühnen und ein breites Programm.

Pride Weeks, Christopher Street Day im Juni 2015
Die zahlreichen Besucher des CSD demonstrieren für Gleichberechtigung. (c) visitBerlin, Foto: Pedro Becerra/STAGEVIEW.de

1979 fand der erste Christopher Street Day, dessen Ursprung in den Vereinigten Staaten liegt, in Berlin statt. Waren es damals noch ein paar hundert Menschen, die an den Demonstrationen teilnahmen, sind es heute knapp eine Million. Zu der großen Zahl an Besuchern gesellen sich bunt geschmückte Trucks und zahlreiche Fahnen in Regenbogenfarben dazu. Hier und da sieht man Menschen in aufwendigen Kostümen.

Auch eigens angefertigte Plakate mit Mottos und Protest-Sprüchen stechen aus der Masse heraus. Kein Wunder, denn dieser Tag ist für alle Parade-Teilnehmer ein wichtiger und besonderer Tag, um sich für Gleichberechtigung und Toleranz stark zu machen. Aber der CSD in Berlin ist auch immer wieder eine Feier dessen, was die zahlreichen Teilnehmer in den letzten Jahrzehnten mit ihren Demonstrationen schon erreicht haben.

Info: 2019 findet die Parade am 27. Juli statt.

Pride Weeks, Christopher Street Day im Juni 2015
Der CSD findet in diesem Jahr bereits zum 40. Mal statt. (c) visitBerlin, Foto: Pedro Becerra/STAGEVIEW.de

Erlebt Berlin in Regenbogenfarben

Berlin ist kunterbunt und tolerant, das erkennt man nicht zuletzt an den Pride Weeks und dem legendären Christopher Street Day. Ihr möchtet Teil der bunten Wochen sein oder einfach mal so einen Ausflug nach Berlin machen, seid aber noch auf der Suche nach einer Unterkunft? Ans Herz legen kann ich euch die Hotels der Pink Pillow Berlin Collection, denen die gleiche Wertschätzung aller Gäste besonders wichtig ist. Macht es euch zum Beispiel im Novotel Berlin Am Tiergarten gemütlich. Hinzu kommen professioneller und entspannter Service, außerdem halten die Hotels Informationsmaterial für eure Entdeckungstour durch die Hauptstadt bereit. Viel Spaß bei eurem Ausflug in die tolerante Metropole Berlin!

Berlin Urlaub

deutschlandLiebe