Berlin mit dem Fahrrad

Entdeckt Berlin mit dem Fahrrad

Ihr plant eure Reise nach Berlin und wollt dabei so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich entdecken, ohne ständig in der U-Bahn unter der Erde zu sitzen? Oder wart ihr schon öfter in der Hauptstadt, aber wollt auch mal neue Orte entdecken und Berlin auf eine ganz andere Art erkunden? Schnappt euch doch einfach ein Bike und erkundet Berlin mit dem Fahrrad! So seid ihr viel flexibler, könnt viele Sehenswürdigkeiten, Seen und schöne Orte in der Natur anfahren, ohne an die öffentlichen Verkehrsmittel gebunden zu sein.

Tatsächlich wird der Trend, die Hauptstadt auf zwei Rädern zu erkunden, immer beliebter und so ist es heute ein Leichtes sich Räder zu mieten und die perfekten Unterkünfte für einen Radurlaub zu finden.

 

Auf zwei Rädern durch Berlin

Falls ihr es bisher für abwegig gehalten habt, in Berlin Rad zu fahren, werdet ihr überrascht sein, wie gut das Konzept schon in der Stadt integriert ist. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten unsere Hauptstadt auf zwei Rädern zu entdecken. Habt ihr euer eigenes Fahrrad, bringt es einfach mit und holt euch in meinen Tipps zu den Radrouten und fahrradfreundlichen Hotels alle Informationen für euren Fahrradurlaub in Berlin. Falls ihr euch ein Rad mieten möchtet, gibt es verschiedene Optionen. Zum einen gibt es Radtouren, die mit Guide durchgeführt werden, und euch auch direkt das Fahrrad stellen.

Das ist wohl die komfortabelste Variante, denn ihr braucht euch weder um ein Fahrrad, noch um die Route kümmern. Wollt ihr Berlin unabhängig von einem Tourguide erkunden, gibt es öffentliche Radstationen, die euch 24/7 an zentralen Plätzen ein Rad zur Verfügung stellen. Ladet einfach die App runter und bezahlt auch mit dieser. Mögliche Anbieter sind zum Beispiel DonkeyBikes oder die Norm Radstationen. Ansonsten gibt es eine große Auswahl an Fahrradverleihen, die euch eine Beratung, individuelle Radeinstellungen, einen Helm sowie sonstige Utensilien zur Verfügung stellen.

Drei Radrouten durch die Hauptstadt

Sightseeing Radtour durchs Zentrum

Ich habe hier die perfekte Radroute für die Berlin Neulinge unter euch. Ihr wollt die Stadt erkunden und so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich auf eurer Route entdecken?

Routendetails:
Distanz: 12 km
Dauer: 1,5 – 2 Stunden
Strecke: flach
Schwierigkeitsgrad: leicht

Dann solltet ihr die Sightseeing Radtour durch das Zentrum machen. Startpunkt ist der askanische Platz am Anhalter Bahnhof. Von hier fahrt ihr in nordöstliche Richtung vorbei am Checkpoint Charlie über den Gendarmenmarkt und die Galeries Lafayette. Macht hier einen kleinen Zwischenstopp und genießt den Blick über den Marktplatz auf den Französischen und den Deutschen Dom. Wer shoppen möchte und ein bisschen Geld übrig hat, kann sich in den Galeries Lafayette austoben.

Die Route führt euch weiter bis auf das andere Spreeufer zum Roten Rathaus. An der Museumsinsel ist es Zeit für eine ausgiebige Pause – erkundet das DDR Museum oder das Deutsche Historische Museum und sammelt ein paar spannende Geschichtsfakten ein. Wer lieber draußen an der frischen Luft ist, sollte zum Alex spazieren, vielleicht sogar eine Fahrt auf die Spitze des Fernsehturms mitnehmen, den beeindruckenden Berliner Dom anschauen und durch den Lustgarten flanieren.

Westlich fahrt ihr weiter über die Spree bis zum U-Bahnhof Friedrichstraße. Von dort radelt ihr nördlich wieder bis zur Spree, an dessen Ufer der Weg bis zum Zimt und Zucker Café führt. Sicher knurrt euch schon der Magen, also gönnt euch Pancakes, leckeren Kuchen und einen herrlichen Kaffee, bevor ihr euch weiter bis zum Reichstag aufmacht. Erkundet Berlins klassische Highlights, das Brandenburger Tor und das Reichstag Gelände, genießt den Großstadttrubel und lasst euch treiben, denn anschließend geht es weiter durch den Tiergarten bis zum Ziel eurer Radtour: dem Potsdamer Platz. Ob Bummeln oder Schlemmen, lasst es euch hier gut gehen – ihr habt es euch verdient!

Mauerradweg

Für die hart gesottenen Radfahrer unter euch habe ich noch ein besonderes Schmuckstück unter den Berliner Radrouten: Den Mauerradweg.

Routendetails:

Distanz: 160 km
Dauer: 9 Stunden
Strecke: 465 Höhenmeter
Schwierigkeitsgrad: mittel

Er zieht sich auf ganzen 160 Kilometern quer durch die Hauptstadt und raus bis nach Potsdam. Es dauert also einige Zeit, bis ihr die ganze Route entlang gefahren seid, vor allem dann, wenn man hier und da pausieren möchte und sich einige spannende Orte auf der Route anschauen will. Für diesen Radweg solltet ihr durchaus einen ganzen Tag einplanen und packt am besten reichlich Proviant ein – ihr seid schließlich ziemlich sportlich unterwegs! Startpunkt ist der Potsdamer Platz direkt am Tiergarten Berlins.

Entdeckt die Berliner Mauer mit dem Rad

Der Mauerradweg führt euch vorbei an vielen spannenden Geschichtspunkten der Berliner Mauer und der DDR Zeit. Zunächst könnt ihr im Zentrum am Checkpoint Charlie und der East Side Gallery die Klassiker mitnehmen. Anschließend geht es zum Sowjetischen Ehrendenkmahl in Treptow. Dort könnt ihr im Treptower Park ein bisschen flanieren und den Blick auf die Spree genießen. Über Lichtenrade und Lichterfelde fahrt ihr Richtung Griebnitzsee. Ihr habt nun schon einige Kilometer hinter euch gelassen und könnt hier nicht nur Reststücke der Berliner Mauer bestaunen, sondern auch am Ufer entlang spazieren und den Ausblick genießen. Rund um den Düppeler Forst geht es am S-Bahnhof Wannsee vorbei nach Groß Glienicke bei Potsdam.

Von hier aus fahrt ihr wieder nordwärts bis zum Grenzturm Nieder Neuendorf. Spannende Fakten erwarten euch hier und am Nieder-Neuendorfer See ist die perfekte Gelegenheit, die ganze Geschichte der Berliner Mauer, die ihr bereits einfangen durftet, sacken zu lassen. Nach einer Pause geht es weiter: Vorbei am S-Bahnhof Heiligensee und dem Hubertussee bis zum S-Bahnhof Wollankstraße. Zurück in Berlin warten noch einige Punkte auf euch: Die Gedenkstätte Berliner Mauer, das Brandenburger Tor und die Holocaust Gedenkstätte und dann seid ihr auch am Ziel der in jeglicher Hinsicht beeindruckenden Radtour angekommen. Ich hoffe, ihr konntet auf dem Weg spannende Geschichtsfakten aufsaugen und ein paar coole Fotos schießen!

Mauergeschichte im Schnelldurchlauf

Wer die Mauergeschichte auch miterleben möchte, aber sich die lange Radroute nicht zutraut, der kann in Berlin auf einer kleineren Route ein Stück der Mauer mitnehmen. Startpunkt ist der schöne Berliner Mauerpark: Entdeckt hier den Kontrast des grünen Berlins zu den künstlerischen Mauerresten, die dem Park einen ganz besonderen Charme verleihen.

Der geschichtsträchtige Radweg führt euch anschließend zur Gedenkstätte Berliner Mauer, besonders spannend für die Geschichtsinteressierten unter euch. Südwestlich geht es vorbei am Brandenburger Tor und dem Checkpoint Charlie. Fahrt gen Osten bis zur Spree und an dieser entlang vorbei an der East Side Gallery – anhalten und ein Foto von der Kussszene schießen ist natürlich Pflicht! Nur wenige Meter weiter seid ihr schon am Ziel der Route angekommen, der Oberbaumbrücke. Die Route beschränkt sich auf 12 Kilometer, sodass jeder von euch die Chance hat auf dem Rad Einblicke in Berlins Geschichte zu erhaschen. Ziemlich cool, finde ich!

Sozialistischer Kuss als Kunstwerk auf der Berliner Mauer, East Side Gallery
Foto: turtix/Shutterstock.com

Berliner Grunewald Radtour

Meine letzte Radrouten-Empfehlung entführt euch in Berlins Grünen Daumen: den Grunewald.

Routendetails:

Distanz: 23 km
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden
Strecke: 250 Höhenmeter
Schwierigkeitsgrad: leicht

Denn was wäre schon ein Berlin Trip, ohne die vielen grünen Seiten der Stadt gesehen zu haben? Und wie ginge das besser, als mit dem Rad. Der S-Bahnhof Grunwald soll der Startpunkt der Radtour sein. Über den Schilhornweg geht es nach Westen Richtung Teufelsberg. Eigentlich ist es schon Zeit für die erste Pause, findet ihr nicht? Hoch oben auf dem Gipfel könnt ihr einen schönen Blick auf die grüne Umgebung und die Stadt auf 115 Metern Höhe genießen.

Berlins grüner Daumen: Der Grunewald

Dann geht es weiter am Teufelssee vorbei – Abkühlung gefällig? Ihr folgt dem Schildhornweg bis zur Havelchaussee, und biegt hier links ab zum Grunewaldturm. Von oben genießt ihr eine tolle Panoramaaussicht, von unten die Idylle an der Havel. Ab Lindweder führt euch die Radroute Berlins direkt an der Havel entlang, bis ihr im Wald ankommt. Von hier geht es südöstlich in Richtung A115 bis zum Schlachtensee. Jetzt habt ihr bereits über die Hälfte der Route bewältigt und schon einiges an schöner Natur gesehen, aber ihr seid noch nicht am Ziel. Fahrt weiter am Ufer der Krummen Lanke entlang und genießt den Ausblick eurer Tour auf das Wasser. Über den Fenngraben geht es bis zum Grunewaldsee. Folgt der Route Richtung Hundekehlesee, schaut den Anglern beim Fischen zu und genießt die Ruhe abseits des Großstadttrubels. Am linken Ufer entlang fahrt ihr nördlich, bis ihr schließlich wieder am Startpunkt angekommen seid. Eine sportliche und doch erholsame Radtour, oder was meint ihr?

Wichtige Radfahrtipps

Tragt immer einen Helm!

Damit ihr auch sicher und unversehrt auf euren Rädern in Berlin von A nach B kommt, möchte ich euch noch ein paar wichtige Tipps mit an die Hand geben, die ihr euch zu Herzen nehmen solltet.

Ganz wichtig im Straßenverkehr: eure Sicherheit! Angefangen beim Fahrradhelm, den ihr stets tragen solltet, ist es wichtig, dass ihr sehr achtsam fahrt und immer die Autos im Blick behaltet, denn am Ende zieht ihr den Kürzeren. Aber auch auf Fußgänger oder andere Radfahrer müsst ihr achten, gerade, wenn ihr im belebten Zentrum unterwegs seid, kann es schon mal voll werden. Haltet lieber einmal mehr an, als einmal zu wenig. Verstaut eure Rucksäcke oder Taschen am besten sicher im Fahrradkorb oder der Gepäckträgertasche und achtet darauf, dass keine Schlaufen raushängen, die sich in den Rädern verheddern könnten.

Wie beim Autofahren auch, gilt es immer, die Straßenverkehrsregeln zu beachten. An roten Ampeln muss angehalten werden, denkt beim Abbiegen an den Schulterblick und streckt den jeweiligen Arm aus, um den Leuten hinter euch kenntlich zu machen, dass ihr abbiegt.

Fahrt auf ausgeschilderten Radwegen

Bei dunkleren Wolken und ab der Abenddämmerung solltet ihr euer Fahrradlicht anschalten. Fahrt mit euren Rädern auf den ausgeschilderten Radwegen Berlins, achtet auf die offiziellen Schilder, die euch kennzeichnen, ob ihr auf dem Weg fahren dürft oder nicht.

Das Handy bleibt in der Tasche.

Behaltet außerdem immer die Hände fest am Lenker. Freihändig fahren solltet ihr wirklich meiden, das Handy in der Tasche lassen und falls ihr eine Navigation für eure Radroute braucht, bringt einfach ein GPS-Navigationssystem an eurem Lenker an. Dann kann nichts schief gehen. Wenn ihr eure Räder parkt, um euch Sehenswürdigkeiten oder die schöne Natur anzuschauen, oder eben einfach eine Pause macht, achtet darauf eure Fahrräder abzuschließen – sicher ist sicher. Vor allem aber, solltet ihr sie richtig parken. Am besten an offiziellen Radständern. Falls es keine gibt, stellt sie so ab, dass ihr niemanden zuparkt oder sie jemandem im Weg stehen.

Fahrradfreundliche Hotels

In Berlin gibt es zahlreiche Hotels, die euch die optimalen Bedingungen bieten, Berlin mit dem Fahrrad zu erkunden, und einen angenehmen Urlaub in der Hauptstadt zu erleben. Ob für zwei Wochen oder nur für eine Übernachtung, Fahrradgäste sind hier stets gern gesehen und die Räder werden nachts sicher untergebracht. Extras, die euch hier erwarten, und die fahrradfreundlichen Hotels von normalen Unterkünften unterscheiden, sind unter anderem die Folgenden: Ihr bekommt Fahrräder zum Mieten, falls ihr welche braucht. Auch Radwanderkarten, die euch einen Überblick über die Region bieten, werden euch in den Unterkünften gestellt. Falls ihr Unterstützung bei der Radreparatur mittels einfacher Sets braucht oder Informationen zu lokalen Werkstätten, steht euch jemand zur Verfügung. Räumlichkeiten für die Räder und das Zubehör gibt es selbstverständlich auch.

Eurem Fahrradurlaub in Berlin steht also nichts mehr im Weg. Denkt auch daran, euch morgens und abends ausgiebig zu stärken, damit ihr fit für den nächsten Tag auf dem Rad seid und eure leeren Speicher auffüllt.

Gönnt euch ein ordentliches Frühstück

Auch dafür bekommt ihr ein ordentliches Frühstück geboten oder alternativ die Möglichkeit, euch dieses selbst zuzubereiten. Die Auswahl der Hotels ist so groß, dass ihr viele in zentraler Lage findet. Wer die Nähe zur Natur bevorzugt, findet auch hier das passende Hotel und ist mit dem Rad dann im Nu im Zentrum Berlins.

Berlin mit dem Fahrrad zu erkunden, macht gleich viel mehr Spaß

Berlin Tipps im Video

Bei meinem letzten Berlin Besuch habe ich die zwölf Bezirke unserer Hauptstadt dank der App Going local mal von ganz anderen Seiten kennenlernen dürfen. Die Orte, die ich dabei entdeckt habe, teile ich in diesem Youtube Video mit euch. Bestimmt ist bei diesen Tipps auch der ein oder andere für eine abwechslungsreiche Fahrradtour durch Berlin dabei:

  • Greenwichpromenade – Reinickendorf
  • Kolonnadenhof & Clärchens Ballhaus – Mitte
  • Wochenmarkt – Pankow
  • Gärten der Welt – Marzahn-Hellersdorf
  • Altstadt und Schloss – Treptow-Köpenick
  • Tempelhofer Feld – Neukölln
  • Tierpark – Lichtenberg
  • Klein Venedig – Spandau
  • Volkspark – Friedrichshain-Kreuzberg
  • Gasometer – Tempelhof-Schöneberg
  • Botanischer Garten – Steglitz-Zehlendorf
  • Teufelsberg – Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Video: Urlaubsguru TV

Auf die Räder, fertig, los!

Habt ihr jetzt auch richtig Lust bekommen, Berlin auf dem Fahrrad zu erkunden? Die Flexibilität und Freiheit, die eine Entdeckungstour mit dem Bike mit sich bringt, ist einfach so viel größer, man sieht mehr und kann viele einzelne Punkte anfahren. Falls auch ihr jetzt direkt losradeln wollt, schaut mal in meinen Berlin Angeboten nach eurem nächsten Schnäppchen Urlaub in der Hauptstadt – da ist sicher was dabei!

Berlin Urlaub

deutschlandLiebe